Alles zum Thema Antisemitismus

Beiträge zum Thema Antisemitismus

Feuilleton

Knobloch hofft auf »Zeit ohne Judenhass«

Dachau (epd) – Das gesellschaftliche und politische Problembewusstsein für Antisemitismus ist nach Ansicht von Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, gewachsen. «Doch die Hoffnung darauf, eine Zeit ohne Judenhass noch zu erleben, in der jüdisches Leben in Deutschland Normalität ist und in der jüdische Gemeinden ohne Panzerglas und ohne Sicherheitsschleusen auskommen, habe ich für mich selbst bereits aufgegeben», sagte Knobloch am Sonntag beim...

  • 13.05.19
  • 4× gelesen
Eine Welt Premium
Nicht mehr viele: Anfang des 20. Jahrhunderts lebten etwa 3,5 Millionen Juden in Polen. Heute sind es nur noch rund Zehntausend.  Die Antisemiten bekämpften also ein Phantom, so die Warschauer Antisemitismus-Forscherin Bożena Umińska-Keff.

„Und sie üben für ein Judenpogrom“

Antisemitismus ist in Polen allgegenwärtig, davon zeugte auch der zurückliegende Karfreitag. Polnische Juden sind entsetzt. Von Uwe von Seltmann Es waren verstörende Szenen, die sich am Karfreitag in der ostpolnischen Kleinstadt Pruchnik abspielten: Johlende Kinder, angefeuert von ihren Eltern, schlagen mit Stöcken auf eine Strohpuppe ein, die durch die Straßen geschleift, gehängt, geköpft und schließlich brennend in einen Fluss geworfen wird. Die Puppe trägt eine schwarze...

  • 12.05.19
  • 22× gelesen
Blickpunkt Premium

Aus einem bewegten Leben

Mahner: Emil Fackenheim schwor sich, nie wieder die Sprache seines Mutterlandes öffentlich zu sprechen. Der Rabbiner und Philosoph tat es irgendwann trotzdem. Er wollte vor dem erwachenden Antisemitismus warnen. Von Christoph Markschies Es gibt Szenen im Leben, die vergisst man nie. Eine, die ich nie vergessen werde, spielt während meines Studiums in Jerusalem, vor fast 40 Jahren. Ein Gastvortrag war angekündigt, in englischer Sprache. An den Inhalt erinnere ich mich nicht mehr. Nach...

  • 04.05.19
  • 12× gelesen
Kirche vor Ort

Antisemitismus in Sachsen-Anhalt nimmt zu
Krankheit der Gesellschaft

Die Zahl der fremdenfeindlich und antisemitisch motivierten Straftaten in Sachsen-Anhalt ist gestiegen. 2018 wurden 348 Fälle erfasst, etwa sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Max Privorozki, Vorsitzender des Verbands Jüdischer Gemeinden in Sachsen-Anhalt, beantwortet dazu die Fragen von Katja Schmidtke. Warum überrascht Sie die neue Statistik nicht? Privorozki: Die Erfassung antisemitischer Straftaten – fremdenfeindliche Taten sind damit nicht identisch – erfolgt nach bestimmten Kriterien,...

  • 03.05.19
  • 8× gelesen
Aktuelles Premium
Solidarität: Vor dem Hintergrund zunehmender verbaler und körperlicher Gewalt gegen Israelis und Juden hatten die Achava Festspiele Thüringen und der Evangelische Kirchenkreis Erfurt am 25. April des vergangenen Jahres zu einem Gang durch die Erfurter Innenstadt aufgerufen.

Wirksam gegen Antisemitismus

Jüdisches Leben: Eine jüdische Gemeinde in Magdeburg wird bereits in einer Urkunde Kaiser Ottos I. aus dem Jahre 965 erwähnt. Trotz Pogromen und Vertreibungen entwickelt sich heute wieder jüdisches Leben in der Stadt. Von Waltraud Zachhuber Da denke ich an die Synagogengemeinde, mit der ich verbunden bin. Mir stehen Bilder vor Augen, wie die öffentliche Entzündung des ersten Chanukkalichtes im Hundertwasserhaushof durch Rabbiner Shlomo Sajatz oder der Chanukkaball, bei dem die...

  • 24.01.19
  • 21× gelesen
Aktuelles Premium

Beauftragter Klein: Der Antisemitismus ist wieder salonfähig geworden
Was Juden wirklich beunruhigt

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sorgt sich um die Situation der Juden in Deutschland. »Antisemitismus ist salonfähiger geworden, und genau das müssen wir wieder drehen«, sagte der Beauftragte für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen den Antisemitismus gegenüber dem Evangelischen Pressedienst. Klein sagte weiter, er sehe zwei Bilder bei der Stimmung der Juden in Deutschland. Einerseits hielten sich Juden immer noch gern in Deutschland auf, »ziehen...

  • 24.01.19
  • 17× gelesen
Aktuelles Premium

Wenn Israelkritik zum Antisemitismus wird

Antisemitismus äußert sich nicht nur im Hass auf Juden als Religions- oder Volksgruppe, sondern kann sich auch hinter Kritik am Staat Israel verstecken. Für die Unterscheidung, wann die Kritik am demokratischen Staat Israel zulässig oder als antisemitische Zuschreibung zu brandmarken ist, empfiehlt der Antisemitismus-Beauftragte Felix Klein den sogenannten 3-D-Test. Die drei »D« stehen dabei für Delegitimierung, Dämonisierung und Doppelstandards. Bei der Delegitimierung wird Israel...

  • 24.01.19
  • 1× gelesen
Blickpunkt
Außenansicht der Synagoge in Halle.

Antisemitismus in der DDR und die Folgen des Feindbildes Israel
»Verzwergung« des Völkermords

Mit dem Antisemitismus in der DDR hat es eine eigene Bewandtnis. Im vorliegenden Buch wird diese theoretisch und exemplarisch zu erfassen versucht. Dessen Grundthese ist: Antisemitismus »als offene Diskriminierung, gar als brachiale Gewalt und Verfolgung« gab es in der DDR nicht. Israel aber galt als Feindstaat, der Antizionismus war Teil der Staatsdoktrin und die antizionistische Propaganda war voller antisemitischer Stereotype. Fast abenteuerlich zu lesen sind zwei Beiträge zum Israelbild in...

  • 24.01.19
  • 118× gelesen
  •  2
Kirche vor Ort

Antisemitismus-Beauftragter benannt

Erfurt (epd) – Das Land Thüringen soll einen »Beauftragten für jüdisches Leben in Thüringen und die Bekämpfung des Antisemitismus« erhalten. Für die Aufgabe solle keine neue Stelle geschaffen werden. Vielmnehr soll sie von Staatskanzleiminister Benjamin Hoff (Linke) zusätzlich übernommen werden. Antisemitismus-Beauftragte gibt es bisher in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Sachsen-Anhalt. Auch Sachsen hat beschlossen, eine entsprechende...

  • 24.01.19
  • 32× gelesen
Eine Welt Premium

Antisemitismus: ÖRK bestreitet Vorwürfe

Genf (epd) – Der Weltkirchenrat hat Vorwürfe einer israelischen Organisation wegen Antisemitismus zurückgewiesen. Seit seiner Gründung 1948 kämpfe der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) gegen Judenfeindlichkeit, hieß es in einem in Genf veröffentlichten Brief. Antisemitismus sei eine Sünde gegen Gott und die Menschlichkeit. Der ÖRK reagierte auf einen Bericht von »NGO Monitor«. Die in Jerusalem ansässige Beobachtungsstelle hatte über das ÖRK-Begleitprogramm in Palästina und Israel, »EAPPI«,...

  • 24.01.19
  • 5× gelesen
Blickpunkt

Antisemitismus ist Gotteslästerung

Hannover (epd) – Die großen evangelischen Kirchenbünde in Deutschland haben zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November jede Form von Judenhass verurteilt. »Antisemitismus ist kein Phänomen von gestern«, erklärten die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die Union Evangelischer Kirchen in der EKD (UEK) und die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) am Donnerstag in Hannover. ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper...

  • 23.11.18
  • 0× gelesen
Aktuelles
Screenshot

Projekt des Jüdischen Museums Berlin hat bislang 8.500 Einträge
Interaktive Karte zu jüdischem Leben in Deutschland

Berlin (epd) - Die erste interaktive Karte zu jüdischem Leben in Deutschland geht am Donnerstag an den Start. Die Website «Jewish Places» umfasst derzeit 8.500 aktuelle und historische Daten aus dem ganzen Bundesgebiet. Sie solle mit Hilfe der Nutzer nach dem Wikipedia-Prinzip weiter wachsen, sagte Projektleiterin Barbara Thielen vom Jüdischen Museum Berlin am Mittwoch. Vorgestellt wird an bislang etwa 1.600 Orten bundesweit alles, was mit früherem oder heutigem jüdischen Leben in...

  • 17.09.18
  • 13× gelesen
Eine Welt

Blickwechsel
Das Antisemitismus-Problem britischer Sozialdemokraten

Mark Lewis hat genug. Im August verkündete der jüdische Anwalt, dass er Ende des Jahres nach Israel auswandern würde. In einem Interview mit der BBC erklärte der in Großbritannien geborene und aufgewachsene 53-Jährige, dass der Antisemitismus im Land immer schlimmer werde und er sich hier nicht mehr sicher fühle. Grund dafür sei unter anderem die Labour Party, die sozialdemokratische Partei Großbritanniens. Ein bedauernswerter Einzelfall? ... Von Julia Wohlgemuth Sie möchten mehr...

  • 14.09.18
  • 2× gelesen
Service + Familie

Antisemitismus mit Bildung bekämpfen

Frankfurt a. M. (epd) – Der zunehmende Antisemitismus an Schulen lässt sich nach Ansicht von Experten in erster Linie mit Bildung bekämpfen. »Bei Schülern und Lehrern fehlt unheimlich viel Wissen«, sagte der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, in einer Podiumsdiskussion in Frankfurt. Antisemitismus sei häufig nicht offensichtlich, sondern zeige sich eher durch die Sprache. Hierfür müssten Lehrer schon in der Ausbildung sensibilisiert werden, betonte Mendel. Antisemitismus habe...

  • 14.09.18
  • 10× gelesen
Aktuelles

Notiert
Jüdische Gemeinden unterstützen Netzwerk

Magdeburg (epd) – Der Landesverband Jüdischer Gemeinden in Sachsen-Anhalt hat auf die Diskussion um die Arbeit des Vereins »Miteinander e.V.« mit großer Verwunderung und Entsetzen reagiert. Der Verein habe bei der Bekämpfung von antisemitischen Vorfällen und Tendenzen stets aktiv Position bezogen und dabei alle Facetten von Antisemitismus entschieden zurückgewiesen, hieß es in einer Stellungnahme des Verbandes. Die Beschuldigung, dass der Verein angeblich das Neu- tralitätsgebot missachte und...

  • Magdeburg
  • 14.09.18
  • 6× gelesen
Blickpunkt

Notiert
Beauftragte gegen Antisemitismus

Weimar (G+H) – Die Landesregierung in Thüringen berät derzeit, ob sie eine Stelle für einen Antisemitismusbeauftragten einrichten wird und welche Aufgaben und Kompetenzen dieser übertragen bekommen soll. Die Staatskanzlei befindet sich dazu in einem Erfahrungsaustausch mit der Landesregierung von Rheinland-Pfalz, erklärte Regierungssprecher Günter Kolodziej gegenüber »Glaube+Heimat«. Die gemeinsamen Erfahrungen werden ausgewertet, bevor im kommenden Jahr eine Entscheidung über das Amt fallen...

  • 14.09.18
  • 6× gelesen
Blickpunkt

Maßnahmen gegen Judenhass gefordert
Sensibilität erhöhen

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, beobachtet eine neue Form des Judenhasses in Deutschland. Es habe in den vergangenen Monaten einen Paradigmenwechsel gegeben, der Antisemitismus äußere sich jetzt rauer, sagte Klein. Dies sei von der Politik erkannt worden. Klein ist seit April im Amt. Er ist der erste Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus. ... (epd) Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden...

  • 14.09.18
  • 6× gelesen
Blickpunkt
Die Magdeburger Synagoge wurde 1938 zerstört. An 
das Schicksal der jüdischen Gemeinde erinnert dieses Denkmal.

Magdeburg: Stadt soll wieder eine Synagoge bekommen
Ort der Begegnung

Magdeburg ist einen Schritt weiter auf dem Weg zu einer neuen Synagoge. Die sachsen-anhaltische Landesregierung möchte den Bau der Synagogengemeinde unterstützen und hat in den Entwurf für den neuen Landeshaushalt 2,8 Millionen Euro eingestellt. »Schlussendlich entscheidet der Landtag«, betont Stephan Hoenen. Der Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Magdeburg ist Vorsitzender des Kuratoriums für den Bau der Synagoge. ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden...

  • Magdeburg
  • 14.09.18
  • 7× gelesen
Blickpunkt
Vorbereitung: Mit dem Studieren der Gebetstexte bereitete sich der neue Rabbiner der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Alexander Nachama, auf das Fest Rosch ha-Schana vor.

Ein neuer Rabbiner
»Nicht warten, bis man betroffen ist«

Ein neuer Rabbiner steht der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen seit Anfang September vor. Alexander Nachama ist für die Gläubigen kein Unbekannter. Von Diana Steinbauer Es war für beide Seiten eine Premiere. Am vergangenen Sonntag feierte Alexander Nachama, der neue Rabbiner der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, mit den Gläubigen das jüdische Neujahrsfest Rosch ha-Schana. Damit beginnt er seine Laufbahn in Erfurt mit einem wichtigen Fest im jüdischen Kalender. ... Sie möchten mehr...

  • 14.09.18
  • 24× gelesen
Aktuelles

Antisemitismus
Er ist wieder da

Antisemitismus: Oder war er vielleicht nie wirklich weg?  Seit etwa 2 500 Jahren gibt es Judenfeindlichkeit. Schon fast überwunden geglaubt,  tritt der Judenhass heute wieder offen zutage. Von Mirjam Petermann Vor wenigen Wochen sorgte eine Veranstaltungsrezension in den Thüringer Tageszeitungen für große Aufregung. Offensichtlich ohne Prüfung und Korrektur konnte ein Text erscheinen, in dem die Autorin behauptete, das Festival »Yiddish Summer Weimar« könne froh sein, von Stadt, Land und...

  • 14.09.18
  • 3× gelesen
Aktuelles

Kommentar
Wissen hilft

Von Reinhard Schramm, Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen Antijudaistische Klischees, nationalsozialistisches Gedankengut und Import des Nahost-Konflikts sind die Basis neuen Hasses und neuer Gewalt gegen Juden. Jüdische Friedhöfe geschändet, Jude wird als Schimpfwort geduldet, unser Rabbiner wird auf der Straße verbal angegriffen, Juden werden aufgefordert, ihr Judentum zu verschweigen, Drohbriefe werden böser, jüdische Schüler werden im Stich gelassen. Außerhalb...

  • 14.09.18
  • 2× gelesen
Kirche vor Ort

Demonstration
Mit Kippa gegen Antisemitismus in Deutschland

Etwa 400 Menschen haben vergangene Woche in Erfurt und Magdeburg gegen jede Form von Antisemitismus protestiert. Bei der Aktion »Thüringen trägt Kippa« in Erfurt zogen die Teilnehmer – unter ihnen auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm, sowie Kirchenvertreter – von der Krämerbrücke zur Neuen Synagoge der Landeshauptstadt. In einer emotionalen Rede rief Schramm zum gemein­samen Eintreten der Gesellschaft gegen den sich...

  • Erfurt
  • 07.05.18
  • 2× gelesen
Aktuelles

Zentralrat rät von Kippa-Tragen ab

Berlin (epd) – Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, warnt grundsätzlich vor einem offenen Tragen der jüdischen Kopfbedeckung. Trotzig sich dazu zu bekennen wäre im Prinzip der richtige Weg, sagte Schuster am Dienstag dem RBB-Sender »radioeins«. »Trotzdem würde ich Einzelpersonen tatsächlich davon abraten müssen, sich offen mit einer Kippa im großstädtischen Milieu in Deutschland zu zeigen.« Zu den Solidaritätsaktionen mit jüdischer Kopfbedeckung in Berlin,...

  • 03.05.18
  • 2× gelesen
Kirche vor Ort

Synagogen-Banner erneut zerstört

Magdeburg (G+H) – Zum dritten Mal innerhalb eines guten halben Jahres wurde das Banner »Otto braucht eine Synagoge«, das auf dem für den Bau geplanten Grundstück aufgestellt ist, zerstört. Wie Waltraut Zachhuber vom Förderverein »Neue Synagoge Magdeburg« mitteilte, wurde wie bereits im Juni und Oktober das Wort »Synagoge« herausgeschnitten. »Der oder die Täter zeigen damit eine eindeutig antisemitische und synagogenfeindliche Einstellung«, so Zachhuber. Bisher hatten die polizeilichen...

  • Magdeburg
  • 16.01.18
  • 5× gelesen
  • 1
  • 2