Eine Welt

Beiträge zur Rubrik Eine Welt

Im separaten Hörsaal: In Afghanistan dürfen Männer und Frauen künftig nur noch getrennt studieren, kündigte der neue Taliban-Minister für höhere Bildung, Abdul Baki Hakkani, vergangenen Sonntag an. Außerdem bestehe für Frauen die Pflicht, «Hidschab» zu tragen. «Wir werden keine gemischte Erziehung erlauben», sagte er.
2 Bilder

Journalist erhielt Visum für Afghanistan
"Hier müssen wir helfen!"

Kabul: MDR-Journalist Markus Spieker erhielt überraschend ein Visum für Afghanistan. Der ehemalige Südasien-Studioleiter der ARD in Neu-Delhi berichtete in den vergangenen Wochen aus dem Land im Umbruch. Mit Willi Wild sprach er über seine Erfahrungen. Mit welchen Gefühlen verlassen Sie Kabul? Markus Spieker: Wie man sich vorstellen kann: mit äußerst gemischten. Einerseits bin ich natürlich erleichtert, dass alles ohne Zwischenfälle geklappt hat; andererseits denke ich mit echten Schmerzen an...

  • 16.09.21
  • 179× gelesen
Tabea und Matthias Oppliger

Anderer Job statt Mitleid
Lass Israel wieder lächeln

Müll am Straßenrand, oft neben Abfallbehältern, Papier und Bioabfälle im Restmüll – das ist Realität in Israel. Von Johannes Zang Im vergangenen Dezember vermeldete die Bundesgesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI), dass hier „immer mehr“ recycelt werde, aber noch zu wenig. Von der Deponieentsorgung zur Kreislaufwirtschaft habe das Land „trotz Fortschritten noch eine weite Strecke vor sich.“ Da lägen, erklärte GTAI, das dem Bundeswirtschaftsministerium untersteht, für deutsche Firmen...

  • 11.09.21
  • 15× gelesen
Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York am 11. 9. 2001.
2 Bilder

11. September
«Ich dachte mir: Das steht morgen auch noch»

Die heutige pfälzische Kirchenpräsidentin Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die «Twin Towers» lenkten. Der Terrorakt vom 11. September 2001 sei eine «Perversion der Religion» gewesen, sagt sie. Von Alexander Lang «9/11»: Es ist einer jener Tage im Leben, die man nie vergisst. Dorothee Wüst saß am Morgen des 11. September 2001 beim Frühstück in New York, als islamistische Attentäter zwei entführte Passagierflugzeuge in die beiden Türme des...

  • 09.09.21
  • 58× gelesen
  • 1
Premium
Von allem zu wenig: Die 150 Kinder in dem kleinen Dorf Gitaramuka hungern, auch an Kleidung fehlt es ihnen. Eine nahrhafte Mahlzeit am Tag erhalten sie von einer Hilfsorganisation.
2 Bilder

Zu Besuch in Burundi
Ins Herz von Afrika

In Burundi in Ostafrika leben etwa 40 000 Batwas oft in großer Armut. Von anderen Ethnien werden sie teilweise bis heute diskriminiert. Zu Besuch in einem ihrer Dörfer. Von Theo Volland Unterwegs nach Gitaramuka rollen wir durchs Tal des Weißen Nil, eine weite Ebene mit Busch, Grasland und Termitenhügeln. So unberührte Landschaft ist eine Seltenheit im dichtbesiedelten Burundi, das bei einer Fläche wie die Schweiz elf Millionen Einwohner zählt und das sechstärmste Land der Welt sein soll....

  • 09.09.21
  • 4× gelesen

Organist erklärt sein Instrument in kurzen Videos
Klicks fürs Orgeln

Der Organist Wesley Hall (32) ist Kirchenmusiker an der First Baptist Church in Worcester, Massachusetts. Seit einigen Monaten stellt er als "westpiper" sein Instrument in kurzen Videos auf der Plattform TikTok vor – rund 60 000 Menschen folgen ihm bereits. Mit ihm sprach Annika Schmitz. Herr Hall, "es ist an der Zeit, über Orgelschuhe zu reden", sagen Sie in einem Video und erklären dann in 60 Sekunden, warum ein Organist besonderes Schuhwerk braucht. Über 200 000 Menschen haben sich das...

  • 03.09.21
  • 13× gelesen

Mikis Theodorakis mit 96 Jahren gestorben
Ein großer Grieche

Das Werk von Mikis Theodorakis ist eng verbunden mit dem politischen Kampf in seiner Heimat Griechenland. Weltberühmt machte ihn die Musik zum Kultfilm "Alexis Sorbas". Nun ist er im Alter von 96 Jahren gestorben. Von Katharina Rögner  Er galt als Symbol des ungebrochenen Freiheitswillens und wurde in Griechenland wie ein Volksheld verehrt. Immer wieder setzte sich der Komponist, Widerstandskämpfer und Politiker Mikis Theodorakis für Gerechtigkeit und Demokratie ein. Seine Biografie ist geprägt...

  • 02.09.21
  • 7× gelesen
Dagmar Pruin

Viele Spenden für "Brot für die Welt"
Engagiert gegen Armut und Klimawandel

Elf Millionen Menschen hungern in Afghanistan", sagte die Präsidentin der evangelischen Organisation «Brot für die Welt», Dagmar Pruin, am vergangenen Donnerstag in Berlin. Das Land sei schon seit vielen Jahren auf Hilfe angewiesen, durch Dürre, wirtschaftliche Not und zuletzt auch Corona. Deutschland und der Westen dürften sich jetzt nicht aus Afghanistan zurückziehen und die Menschen dort ihrem Schicksal überlassen. Gemeinsam mit der EU müsse sich die deutsche Regierung dafür einsetzen, dass...

  • 02.09.21
  • 11× gelesen

Vereinte Nationen
Fast 60 Millionen Kinder auf der Flucht

Genf (epd) -  Mehr Kinder als jemals zuvor befinden sich laut den UN auf der Flucht oder leben als Migranten. Die Gesamtzahl der betroffenen Mädchen und Jungen belaufe sich auf nahezu 60 Millionen, erklärte das Kinderhilfswerk Unicef am Freitag in Genf. Seit 2015 habe sich die diese Zahl um rund zehn Millionen erhöht, heißt es in einem Unicef-Bericht. Rund 35,5 Millionen Mädchen und Jungen lebten derzeit als Flüchtlinge oder als Migranten außerhalb ihres Geburtslandes. Darüber hinaus irrten...

  • 30.08.21
  • 8× gelesen
Premium
Engagiert: Das Ehepaar Annemarie und Peter Schwittek hat die gemeinnützige Bildungseinrichtung „Ofarin“ aufgebaut. Das Wort steht für „Organisation zur Förderung afghanischer regionaler Initiativen und Nachbarschaftshilfen“. In den afghanischen Sprachen Dari und Paschtu bedeutet „Ofarin!“ etwa „Prima!“ oder „Richtig!“.
2 Bilder

Afghanistan
Von Anfang an ein Abenteuer

Lagebericht: Nur wenige Wochen nach dem Abzug internationaler Truppen ist Afghanistan wieder in der Hand der radikalislamischen Taliban. Wie konnte das geschehen? Wie geht es weiter? Von Peter Schwittek Im Jahr 2001, dem Jahr der Vertreibung der Taliban, beschloss die Weltgemeinschaft, in Afghanistan einen demokratischen Staat aufzubauen. Seit 1978 hatte das Land nur Fremdherrschaft, Bürgerkrieg und Zerstörung gesehen. 2001, nach Krieg, Bürgerkrieg, der Herrschaft von Kommunisten und Taliban,...

  • 26.08.21
  • 33× gelesen
Oikocredit-Sprecherin Helena Funk (v. l.), EKM-Kirchenrätin Charlotte Weber und Dieter Kerntopf spielen "Sudoiko".
2 Bilder

Blickwechsel
Zwei Prozent Rendite, viel gutes Gewissen

von Paul-Philipp Braun Eine Rendite sei bei Oikocredit in den vergangenen zwei Jahren nicht drin gewesen. Zu hoch waren die zusätzlichen Ausgaben, die Mikrokreditnehmer und andere unterstützte Projekte aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen und coronabedingten Ausfällen hatten. "Es ist uns wichtiger, die Projekte auch in schwieriger Zeit ganzheitlich zu unterstützen, als sie allein zu lassen", sagt Vorstandsmitglied Dieter Kerntopf und berichtet, dass aber auch kaum Genossenschaftsmitglieder...

  • 23.08.21
  • 12× gelesen
Premium
Hoffnung: Vitali Alekseenok ist Chefdirigent des Universitätsorchesters in München. Irgendwann möchte er nach Belarus zurückkehren.

Belarus
"Ich bin seither ein anderer Mensch"

Zwischen zwei Welten: Der belarussische Dirigent und Musiker Vitali Alekseenok lebt in Deutschland. Der 30-Jährige nahm an den Protesten in Minsk teil. Das hat ihn verändert. Seinen Traum von einem freien Land hat er nicht aufgegeben. Von Bettina Röder Es gibt Momente im Leben, die vergisst man nicht. Für Vitali Alekseenok gab es einen solchen Moment am 10. September im vergangenen Jahr. Wenn sich der junge Musiker daran erinnert, ist er bis heute sichtlich gerührt. Mit dem Flugzeug war er aus...

  • 20.08.21
  • 9× gelesen
Premium
Naturwunder: Die Kaieteur Falls spielen auch in einer Sage des Stammes der Patamona eine Rolle. 247 Meter stürzt der Potaro-Fluss im Regenwald von Guyana in die Tiefe.
2 Bilder

Tourismus und Mission
Gott und Götter in Guyana

Missionare gab es in dem südamerikanischen Land schon ab 1730. Die indigene Bevölkerung achtet aber bis heute die Götter und Legenden ihrer Vergangenheit. Von Sabine Ludwig Abflug Georgetown, Hauptstadt von Guyana: Nach etwa einer Stunde in einer kleinen Cessna über dichten Regenwald, und beim Anflug auf die Dschungellandebahn blicken die Reisenden auf die rund 250 Meter hohen, majestätisch anmutenden Kaieteur Falls unter ihnen. Nach dem Einchecken im Kaieteur-Gästehaus, einer einfachen...

  • 14.08.21
  • 7× gelesen
Premium
Angekommen: Audrius Micka aus Litauen, seit zehn Jahren Pfarrer in St. Moritz im Engadin, fühlt sich nicht als Ausländer.

Ein Pfarrer wie aus dem Bilderbuch
Bester Kunde der Floristen in St. Moritz

Von Sabine Ludwig Das Engadin. Schatztruhe der Schweiz. Hohe Berge, tiefe Seen, bodenständige Bewohner und St. Moritz als Wiege des Jetsets. Eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Und so ist auch er, der katholische Pfarrer von St. Moritz: Audrius Micka, 38 Jahre, aus Kaunas in Litauen. Seit zehn Jahren dient er seinen Gemeinden, die bis an die Grenze nach Italien reichen. Für gläubige Touristen gehören Gottesdienstbesuche zum Pflichtprogramm, die Promis laden ihn nach Hause ein, mit...

  • 13.08.21
  • 29× gelesen
Premium
Cape Coast Castle ist eines von etwa 35 historischen Forts der ghanaischen Küste. Wie die meisten anderen auch diente das Fort als Gefängnis für Einheimische, die auf das nächste Sklavenschiff warten mussten.
2 Bilder

Wo Menschenwürde ein Fremdwort ist
Das "Tor ohne Wiederkehr"

Afrika: Cape Coast Castle ist ein historisches Fort an der Atlantikküste der ghanaischen Central Region. Es steht auf der Liste des Unesco-Weltkulturerbes und sollte bis heute zu denken geben.  Von Steve Volke Hollywood hätte es nicht besser machen können. Es ist der perfekte Ort für Piratenfilme, mittelalterliche Handels-Serien und exotische Historien-Movies: Cape Coast Castle an Ghanas „Goldküste“, heute ein Touristenmagnet in West-afrika. Selbst der ehemalige amerikanische Präsident Barrack...

  • 06.08.21
  • 9× gelesen
Vom Erfurter Dominikaner-Bruder Hermann gestiftet: Der Kelch aus dem 15. Jh. in der Kirche in Meschen

Begegnungen
EKM-Bischöfe in Rumänien

Der Bischofskonvent der EKM hat die wegen Corona 2020 ausgefallene jährliche Zusammenkunft in der vergangenen Woche nachgeholt. Dazu sind Regionalbischöfe, die Regionalbischöfin, die Senior des Reformierten Kirchenkreises und der Landesbischof mit Partnern nach Rumänien gereist. Die Reise erfolgte auf Einladung der Evangelischen Kirche in Siebenbürgen und war lange geplant, so Christiane Schulz, die persönliche Referentin des Landesbischofs. Auf dem Programm der Reise standen, laut den...

  • Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
  • 30.07.21
  • 12× gelesen
  • 1
Die Kirche St. Jean Baptiste in Morinville

Kanada
Brandanschläge auf Kirchen sofort stoppen

Führende Vertreter der kanadischen Ureinwohner hatten Ende Juni dazu aufgerufen, Brandanschläge auf katholische Kirchen sofort zu stoppen. Die Kirchenbrände förderten "die Spaltung zwischen Indigenen und Nicht-Indigenen". Das erklärte Jenn Allan-Riley, Tochter eines ehemaligen Schülers eines Indigenen-Internats. Das Niederbrennen von Kirchen sei "nicht der Stil der Ureinwohner". Seit Juni wurden mehrere katholische Kirchen vollständig niedergebrannt. Insgesamt meldeten die Behörden bislang rund...

  • 24.07.21
  • 15× gelesen
Premium
Politische und kulturelle Wiederauferstehung – dafür steht das Teatro Massimo in Palermo. Hier starten die Stadt-führungen der "No-Mafia-Tour".
2 Bilder

Italien
Auf "No-Mafia-Tour"

Palermo: Siziliens Hauptstadt steht für barocke Pracht und überbordende Lebendigkeit, aber auch für die Macht der Mafia. Der Verein «Addiopizzo» (Schutzgeld ade) stemmt sich dagegen – und führt Reisende an Orte des Widerstands. Von Bettina Gabbe Es ist die prächtige Freitreppe des Opernhauses von Palermo, auf der Michael Corleone im Hollywood-Film «Der Pate III» den Leichnam seiner erschossenen Tochter in den Armen hält. Das Attentat am Ende eines Opernabends besiegelt gleichzeitig das Ende der...

  • 22.07.21
  • 6× gelesen
Die letzten Soldaten der Bundeswehr haben Afghanistan verlassen.

Afghanistan: Moralisches Versagen?

Nach dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan wächst die Sorge um die am Hindukusch zurück gebliebenen afghanischen Helfer der deutschen Streitkräfte. Von Mai Dudin Marcus Grotian, der selbst als Soldat 2011 in der nördlichen Region Kundus stationiert war und nun ehrenamtlich das Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte leitet, beklagte «eklatante moralische Mängel». Anstelle dieser Menschen seien beim Truppenrückzug lieber 22 000 Liter Bier mitgenommen worden. «Die Ortskräfte durften den...

  • 16.07.21
  • 27× gelesen
  • 4
  • 1
Premium
Hoffnungszeichen: Buntes Pergamentpapier, mit Holzstreben zu einem Hexagon zusammengefügt, daran hängt ein bunter Schweif. Nihad Dabeet bastelt jede Woche mit Kindern und Jugendlichen einen Drachen.
2 Bilder

Hoffnungszeichen auf dem Erfurter Petersberg
Mittwochnachmittag in Jerusalem

Ölbaum, Drachen, Petersberg: Drei Begriffe, die den arabischen Israeli Nihad Dabeet derzeit beschäftigen – neben der Situation in seinem Heimatland. Im Herbst wird der Künstler auf der Bundesgartenschau in Erfurt erwartet. Von Merle Hofer Unweit der alten Bahnstation in Jerusalem steigt über einem Park in diesem Sommer wöchentlich ein bunter Drachen in den Himmel auf. An jedem Mittwochnachmittag kommt der Künstler Nihad Dabeet aus der israelischen Stadt Ramle, um gemeinsam mit Kindern und...

  • 15.07.21
  • 111× gelesen
2 Bilder

Kommentiert
Hilfe am Hindukusch

Nach fast 20 Jahren haben die amerikanischen Truppen und ihre Nato-Verbündeten Afghanistan so gut wie verlassen. Jetzt sind die letzten Bundeswehr-Soldaten in Deutschland eingetroffen. Von Florian Riesterer Kanzler Gerhard Schröder knüpfte an das Ja zum Einsatz 2001 die Vertrauensfrage. Er warb für den Kampf gegen Terror, die Versorgung der notleidenden Bevölkerung und eine dauerhafte Stabilisierung des Landes. Dass eben dies und die Sicherheit Europas zusammenhängen, brachte der ehemalige...

  • 14.07.21
  • 13× gelesen
  • 1

Austausch zwischen den Generationen
„Religions for Peace“ tagen

Mit dem Austausch und der Zusammenarbeit zwischen den Generationen beschäftigt sich die diesjährige Tagung der Nichtregierungsorganisation „Religions für Peace“. Die hybrid organisierte Konferenz findet vom 4. bis 7. Oktober in Lindau am Bodensee statt, wie die deutsche Stiftung „Ring for Peace“ mitteilte. Schwerpunkt soll der Dialog zwischen jungen und alten Generationen in Religionsgemeinschaften und internationalen Beziehungen sein. Unter dem Titel „Conference of the World Council of...

  • 10.07.21
  • 14× gelesen

Blickwechsel
"Kriminalisierung des Kirchenasyls"

Der Staatsanwalt am anderen Ende der Telefonleitung senkt die Stimme. «Fragen Sie doch mal bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg nach», sagt er. Es geht um Kirchenasyle und die Frage, ob Staatsanwaltschaften in Bayern unterschiedlich gegen Kirchenasyle vorgehen? Vor allem im Norden Bayerns laufen derzeit einige Verfahren gegen Menschen, die Schutzsuchenden Kirchenasyl gewährt haben. Von Daniel Staffen-Quandt Zuletzt hatten die Fälle einer Oberzeller Franziskanerin aus der Nähe von Würzburg...

  • 10.07.21
  • 31× gelesen
Premium
Das Fundament: eine gute Bildung

Der Junge, der niemals aufgab

Sudan: Auf diesen Kriegsflüchtling wurde geschossen, und man steckte ihn ins Gefängnis. Trotzdem rettet Emmanuel Taban heute Leben – dank Deutschland, Durchhaltevermögen und einer Dose Cola. Von Markus Schönherr Er wuchs in einer Lehmhütte auf, ohne Wasser, Toilette und Strom. Später beobachtete der Junge, wie seine Nachbarn einander in einem blutigen Kampf um Ressourcen und Macht erschossen. Als er aus Juba floh, der heutigen Hauptstadt des Südsudans, standen die Chancen auf Erfolg im Leben...

  • 08.07.21
  • 9× gelesen
Religion mit dem Handy: Lutz Neumeier hat mit „Finding J“ ein Programm fürs Smartphone entwickelt.

App-solut gut
Mit dem Smartphone durchs Heilige Land

Die App „Finding J“ nimmt mit auf eine virtuelle Reise in das Land und die Zeit der Bibel. Entwickelt wurde das Programm von Pfarrer Lutz Neumeier, der damit junge Menschen erreichen möchte. Von Nils Sandrisser Ankunft am Flughafen Ben Gurion. Der Urlaub in der israelischen Partyhauptstadt Tel Aviv beginnt. Aber dann, im Taxi, knallt es: Das Taxi ist kein Auto mehr, sondern ein Pferdewagen. Und auch sonst sieht die Gegend ringsherum auf einmal nicht mehr so modern aus. Eher altmodisch, antik....

  • 03.07.21
  • 14× gelesen

Beiträge zu Eine Welt aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.