Glaube und Alltag

Beiträge zur Rubrik Glaube und Alltag

Worte zum Tag aus Meran
Mittwoch, 1. April

Ich will mich freuen über mein Volk. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens. Jesaja 65,19  Jesus sprach zu den Jüngern: Ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen. Johannes 16, 22„…und eure Freude soll niemand von euch nehmen…“ „Freude schöner Götterfunken…“, so erklang Beethovens „Ode an die Freude“ von den Balkons und aus den Fenstern Italiens. Freude...

  • 01.04.20
  • 25× gelesen
LARIX LARIX - die Lärche

Apothekerevangelium (Teil 9)
Lärche - vom süßen Vergessen

Es geschah aber dieser Tage im Lärchenhain des Sohnes des Laricoidos, dass einer sich unserem Meister nahte, um ihn um etwas zu bitten. Und er gewährte es und sprach: „Sage an.“ Da jener aber vor ihn hintrat, hatte er plötzlich vergessen, was seine Bitte gewesen war. Da schämte er sich und rief: „Meister, gib, dass ich mich erinnern möchte an alles, was ich jemals vergaß.“ Der Meister aber sprach: „Mein Freund, willst du alles das, was war, noch einmal betrachten? Und willst du angesichts...

  • Wittenberg
  • 31.03.20
  • 20× gelesen

Wort zum Tag 02.04.2020
verletzlich.

Jetzt ist der Moment, um furchtlos menschlich zu sein. Nicht morgen oder in einem Jahr oder irgendwann. Jetzt ist jetzt. Dieser Gedanke ist mir gerade ganz nahe. Trotzdem will ich nichts tun, was nicht gebraucht wird. Was wird gerade gebraucht? Das frage ich mich die ganze Zeit. In meinen Gemeinden, in meiner Familie, für mich, für meine Freunde. Von Hartmut Rosa lese ich gerade ganz aktuell (taz, Ausgabe 25.03.2020, Interview mit Hartmut Rosa): „Im Grunde bin ich...

  • 31.03.20
  • 10× gelesen

Wort zum Tag
Selig

Was sind Hoffnungsworte? Für mich sind es die Seligpreisungen. Selig seid ihr, wenn ihr Leid tragt, denn ihr werdet getröstet werden. Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden. Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes...

  • 31.03.20
  • 20× gelesen
BRYONIA - der Stickwurz

Apothekerevangelium (Teil 8)
die Zaunrübe des Persers

Nun gingen wir an einem Garten vorüber. Darinnen saß vor seiner Hütte einer und bereitete Salben und Pulver. Lukas plagte seit Tagen ein schlimmer Husten, mit dem er die Reden des Meisters empfindlich störte. Wir spotteten seiner und rieten dem Gefährten, jenen Kräuterheiden um Rat anzugehen. So durchquerten wir das Pförtchen und gelangten zu ihm. Lukas hustete und krümmte sich unter seinen Anfällen. Der Mann offenbarte sich uns - er war Perser aus Trapezunt und wusste um böse und gute Arznei....

  • Wittenberg
  • 30.03.20
  • 97× gelesen

Impuls
Fürbittengebet um Gesundheit und Schutz

Herr über Leben und Tod, gerade in der weltweiten Zeit der Krise und Seuche kommen wir zu Dir: Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten Dich um Trost und Heilung! Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden! Zeige Dich ihnen als der Auferstandene, der den Tod besiegt hat! Bitte tröste alle, die jetzt trauern und Angst haben. Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie. Gib allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft, wenn sie in extreme Situationen kommen. Stärke...

  • Jena
  • 30.03.20
  • 57× gelesen
Einen guten Start in den Tag!

Worte zum Tag aus Meran
Montag, 30. März

Wo ist jemand, wenn er fällt, der nicht gern wieder aufstünde? Wo ist jemand, wenn er irregeht, der nicht gern wieder zurechtkäme? Jeremia 8, Vers 4 Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. Johannes 6, Vers 37 Ich sehe das Bild meiner kleinen Tochter noch vor mir, wie sie sich mit einem fröhlichen Lachen bei McDonald in ein Bällchenbad fallen lässt. Später war es das Schwimmbecken, voller Vertrauen sprang sie immer wieder hinein. Wie herrlich...

  • 30.03.20
  • 78× gelesen
CLEMATIS VITALBA - die Waldrebe

Apothekerevangelium (Teil 7)
Waldrebe

Die Nacht begann hereinzubrechen und die Sterne gingen funkelnd aus ihren Kammern hervor. Da sprach Johannes: „Meister, lass uns das Nachtlager aufschlagen!“ Es war aber weit und breit kein Dorf in der Nähe. Johannes war müde und fuhr fort zu bitten. Er sagte: „Seht, dort ist ein verschwiegenes Gebüsch, über und über mit weißen Blüten berankt, lass uns hier zur Ruhe kommen.“ Während wir noch unschlüssig waren und miteinander beratschlagten, warf unser Gefährte sich nieder und schlief ein. Da...

  • Wittenberg
  • 29.03.20
  • 28× gelesen
Canterbury

DRAUßEN VOR DEM TOR
Hebräerbrief 13,13-14

Hebräer 13,12 Darum hat auch Jesus, damit er durch sein eigenes Blut das Volk heilige, draußen vor dem Tor gelitten. 13 So lasst uns nun zu ihm hinausgehen vor das Lager und seine Schmach tragen. 14 Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Predigttext 29.3.2020) Immer wenn es um Blut geht, geht es um alles … Deshalb unterschrieb der Mensch früher auch beim Teufel mit Blut. Womit Teufelspakte heutzutage unterschrieben werden, weiß ich nicht. Zur Zeit der...

  • Wittenberg
  • 28.03.20
  • 45× gelesen
AGRIMONIA EUPATORIA  - der Odermennig / Ackergeld

Apothekerevangelium (Teil 6)
Odermennig

VOM MASKENMACHER Als wir am anderen Tag aus dem Pappelhain traten, gelangten wir zu einer lichten Heide, auf der ein zweirädriger Karren stand. Ihn anzuschauen war eine Lust, denn er war bemalt mit allerlei bunten Farben. Der Meister fragte uns, ob wir wüssten, welche Bewandtnis es mit diesem Karren hätte. Weil wir es aber nicht wussten, befahl er uns hinzugehen und nachzuschauen. Er selbst aber setzte sich auf einen Baumstumpf, welcher nahe der Lichtung aufragte. Das geschah um die dritte...

  • Wittenberg
  • 28.03.20
  • 21× gelesen
POPULUS TREMULA - die Zitterpappel

das Apothekerevangelium (Teil 5)
Zitterpappel

Nachdem wir die Stadt Kana wieder verlassen hatten, gelangte unsere Schar an eine Stelle, wo es viele Bäume hatte. Die Einheimischen nennen sie Pappeln oder Aspen. Und es lachte Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und sprach: „Meister, sieh nur, wie sie alle zittern. Wie oft wohl bebt eines dieser Laubblätter vom Frühling an gerechnet - bis hin zum Herbst, wenn es zu Boden fallen muss?“ Er aber antworte und sprach: „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Hart ist es für das Herz und schwer für das Ohr,...

  • Wittenberg
  • 28.03.20
  • 30× gelesen
2 Bilder

Wort zur Woche
Herausfordernde Zeiten: "Ich könnte es ja mal versuchen"

 Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele. Matthäus 20, Vers 28 Weil sie ihren Mann nach einem Schlaganfall nicht mehr allein versorgen kann, ist Mechthild mit ihm in eine Seniorenresidenz gezogen. Sie hat ihren Dienst bei der Telefonseelsorge nach vielen Jahren beendet. Die Kolleginnen haben ihr eine Cello-CD von Pau Casals geschenkt, eine Aufmerksamkeit, über die sie sich sehr gefreut hat. Ihr Cello ist...

  • Weimar
  • 28.03.20
  • 23× gelesen
  •  1
HOTTONIA PALUSTRIS - die Wasserfeder

Apotekerevangelium (Teil 4)
Wasserfeder

An diesem Tage waren wir lange miteinander unterwegs. Schließlich gelangten wir zu einem Weiher. Bartholomäus brach das Schweigen. Er wies uns auf jenes seltsame Gewässer hin, in dem sich jemand weit vom Ufer entfernt mitten im Wasser eine Hütte gebaut hatte. Nach Norden zeigte das einzige Fenster, zugleich war es die Tür zu dem einsamen Mann, dem das Haus gehörte und welcher Lieder vor sich hin brummte. Als wir uns neugierig näherten, schloss der Mann das Fenster der Hütte, so dass uns sein...

  • Wittenberg
  • 26.03.20
  • 101× gelesen
SALIX CAPREA - der Weidenbaum

Apothekerevangelium (Teil 3)
Bei den Salweiden

Anderntags zogen wir mit dem Meister flussabwärts und gelangten alsbald an einen Weidenhain. Hier befand sich einer jener Orte, welche von den Heiden als Eingang zur Unterwelt geschätzt werden. Dort, bei den im Unendlichen wurzelnden Bäumen, machte Petrus den Vorschlag: „Meister, lass herauffahren den Schatten des Achilles!“ Der Lehrer aber verweigerte ihm den Wunsch. Sogleich erscholl aus der Tiefe der Ruf des Achilles. Der Sohn der Thetis fluchte zu uns herauf. Da wandte sich der Sohn der...

  • Wittenberg
  • 25.03.20
  • 82× gelesen
... et fluvius egrediebatur de loco ... (Genesis 2,10)

Apothekerevangelium (Teil 2)
Am Gebirgsbach

Aleixos Garotman, der Apotheker aus dem fernen Asien, hatte mir bei den Gesprächen, die wir beide auf der Ziegelwiese vor der großen Wasserfontäne in der Stadt Halle führten, von dem Büchlein bereits einiges berichtet. Nun lag die Kostbarkeit in meiner eigenen Hand. Die Sprache war ein seltsam liturgisierendes Deutsch. Für jede Geschichte waren aus botanischen Atlanten offenbar Zeichnungen der jeweils in Frage kommenden Pflanze ausgeschnitten und eingeklebt worden. Ich kannte viele dieser...

  • Wittenberg
  • 25.03.20
  • 94× gelesen
Einen guten Start in den Tag!

Worte zum Tag aus Meran
Mittwoch, 25. März

Wie kehrt ihr alles um! Als ob der Ton dem Töpfer gleich wäre, dass das Werk spräche von seinem Meister: Er hat mich nicht gemacht! Und ein Bildwerk spräche von seinen Bildern: Er versteht nichts! Jesaja 29,16 Alle miteinander bekleidet euch mit Demut. 1. Petrus 5,5Ein Töpfer formte Tierfiguren für eine Schale aus Ton. Als er gerade ein Lamm geformt hatte, dachte er so bei sich, „nun sitze ich hier so einsam und allein in meiner Werkstatt, was habe ich nur aus meinem Leben gemacht?“ Da...

  • 25.03.20
  • 28× gelesen
IUGLANS REGIA - die Weide

Apothekerevangelium (Teil 1)
Walnuss

Vor etwa vierzig Jahren, ich war damals fröhlicher Student der Theologie in der alten Universitätsstadt Halle, machte ich bei einem Spaziergang auf der Ziegelwiese nahe der Peißnitzinsel die Bekanntschaft eines sonderbaren Mannes. Im Gegensatz zu mir war er bereits recht alt - und gebürtig in Gorno-Altaisk. Seine Vater stammte aus Aserbaidschan, seine Mutter war Russin aus dem Altai. Er selbst hatte vor dem großen Krieg in Moskau Pharmazie zu studieren begonnen. Die Wirren des Krieges hatten...

  • Wittenberg
  • 24.03.20
  • 119× gelesen
  •  2
Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt...

Psalm 91
Unter Gottes Schutz

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,  der spricht zu dem HERRN: / Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest. Er wird dich mit seinen Fittichen decken, / und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt, vor der...

  • 24.03.20
  • 70× gelesen
Video

Wort zum Tag
26. März - Wort zum Tag

Hier hören Sie in diesen Wochen täglich eine kleine Botschaft, einen Anstoß, ein Mutwort für den Tag zum Nachhören, Nachdenken, Aufstehen, gesendet von Menschen, die im Kirchenkreis Jena tätig sind. Das Wort zum heutigen Tag von Johannes Bilz Pfarrer an der Stadtkirche, dem Melanchthonhaus und der Friedenskirche Jena

  • Jena
  • 24.03.20
  • 119× gelesen
Einen guten Start in den Tag!

Worte zum Tag aus Meran
Dienstag, 24. März

Der Herr ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken. Psalm 145 Darum lassen auch wir nicht ab, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht. Kolosser 1,9 „Ich bete für Dich!“ Diese Worte liegen mir noch immer tröstlich im Ohr. Als ich 1989 zu einer Tumor-Operation ins Krankenhaus musste gab mir eine ältere Dame aus der Gemeinde diese Zusage mit auf den Weg. Diese Worte...

  • 24.03.20
  • 25× gelesen
Einen guten Start in den Tag!

Worte zum Tag aus Meran
Montag, 23. März

Herr, du bist’s allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit ihrem ganzen Heer, die Erde und alles was darauf ist, die Meere und alles was darinnen ist. Nehemia 9,6  Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt. Apostelgeschichte 14,17Seit nunmehr zwei Wochen schreibe ich diese „Worte zum Tage“, „Worte aus der Quarantäne“ um Menschen in...

  • 23.03.20
  • 34× gelesen

Wort zum Tag
23. März - Wort zum Tag

Hier hören Sie in diesen Wochen täglich eine kleine Botschaft, einen Anstoß, ein Mutwort für den Tag zum Nachhören, Nachdenken, Aufstehen, gesendet von Menschen, die im Kirchenkreis Jena tätig sind. Das Wort zum heutigen Tag kommt von Angelika Büttner, Gemeindepädagogin im Kirchengemeindeverband Lobeda.

  • Jena
  • 23.03.20
  • 36× gelesen
  •  1
 Premium
2 Bilder

Fastenserie - Teil 5
Gottes Liebe erfahrbar machen

Zuversicht schenken will ein engagierter Kreis von Erfurter Christen. Und zwar an Frauen, die als Prostituierte arbeiten. Wie sie empfangen werden, ist ganz unterschiedlich. Von Paul-Philipp Braun Für viele Menschen ist es ein unbekanntes und geheimnisvolles Feld. Für viele andere ein zeitweilig belastender Alltag: Prostitution. Nicht nur, weil die Arbeitsbedingungen selten eindeutig sind, sondern auch, weil die gesellschaftliche Meinung über Prostitution von der vollkommenen Ablehnung...

  • Erfurt
  • 23.03.20
  • 7× gelesen
Video

Wort zum Tag
22. März - Wort zum Tag

Der Ev.-Luth. Kirchenkreis Jena möchten in den kommenden Wochen an dieser Stelle regelmäßig eine kleine Botschaft, einen Anstoß, ein Mutwort geben. Zum Nachhören, Nachdenken, Aufstehen. Das Wort zum heutigen Tag kommt von Pfarrer Johannes Bilz vom Sprengel Stadtkirche – Friedenskirche – Melanchthonhaus Jena.

  • Jena
  • 22.03.20
  • 28× gelesen

Beiträge zu Glaube und Alltag aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.