Ewigkeitssonntag

Beiträge zum Thema Ewigkeitssonntag

Blickpunkt
Trauerbegleiterin Gundula Heyn

Vorgestellt: Trauerbegleiterin Gundula Heyn
Alles, was du fühlst, ist normal

Manche wechseln die Straßenseite. Andere winken ab. "Jetzt muss es doch einmal gut sein!", oder: "Du bist nicht die Einzige!" – das bekommen Menschen, die einen Angehörigen verloren haben, immer noch und immer wieder zu hören. Unsere sich offen und aufgeklärt gebende Gesellschaft steckt voller Tabus: Der Umgang mit dem Tod ist eines davon. "Wir sagen zwar, dass das nicht so ist, aber trauernde Menschen erleben das Tabu sehr deutlich. Sie erleben den Unterschied zwischen dem, was wir sagen, und...

  • 20.11.21
  • 26× gelesen
BlickpunktPremium
Arbeitsort Friedhof: Cornelia und Thomas A. Seidel auf dem Historischen Friedhof Weimar. Das Foto entstand am 11. 11. kurz vor einer Trauerfeier, ausgerechnet und irgendwie passend für einen Karnevalisten.

Trauerrednerin und Pfarrer
"Amoi seg’ ma uns wieder"

Traurig: Nur noch die Hälfte der verstorbenen EKM-Kirchenmitglieder sind im vergangenen Jahr kirchlich bestattet worden. Willi Wild hat darüber mit der Trauerrednerin Cornelia Seidel und ihrem Mann, dem Pfarrer Thomas A. Seidel, gesprochen Wie sind Sie Trauerrednerin geworden? Cornelia Seidel: Ich muss vorausschicken, dass ich selbst aus einem nichtkirchlichen Elternhaus komme und als Erwachsene getauft worden bin. Ich habe später als Katechetin und Religionslehrerin gearbeitet. Mitte der...

  • 20.11.21
  • 70× gelesen
AktuellesPremium
Die letzte Wegstrecke: Auf einem Grabstein auf dem Weimarer Friedhof werden Tod und Sterben als Übergang in eine andere Welt dargestellt. Der Verstorbene geht alleine durch das Tor vom Diesseits ins Jenseits.

Ein Tag im Jahr
Wohin mit der Trauer?

Der Ewigkeitssonntag ist dem Andenken an die Verstorbenen im vergangenen Jahr gewidmet. Doch wie können Konfessionslose ihrer Trauer an diesem Tag Ausdruck verleihen? Von Mirjam Petermann Es war eine seiner schönsten Erfahrungen, sagt der Ruheständler Johannes Haak rückblickend. Zuletzt war er Superintendent im Kirchenkreis Hildburghausen-Eisfeld. Vor zwei Jahren feierte er den Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag in dem kleinen Ort Schnett im Thüringer Wald. Seit Jahren gab es hier das Anliegen,...

  • 20.11.21
  • 42× gelesen
Feuilleton
Martin Heidegger (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau)

Sein und Ewigkeit
"Dank"

Auf sein Konto gehen solche Begriffe wie etwa „Sein-zum-Tode” und „Geworfenheit.” Eine neue Biographie dieses Mannes hat uns jetzt Lorenz Jäger geschenkt: „Martin Heidegger - Ein deutsches Leben. Rowohlt, Berlin 2021”. Heidegger stammt aus der Familie eines Mesmers und trieb sich als Knabe oft stundenlang auf der hohen über der Stadt gelegenen Turmstube von St. Martin in Meßkirch herum. Von dort aus beobachtete er, wie sich die Mauersegler hinaus in den Raum schwangen und in großen Bögen zum...

  • Wittenberg
  • 15.11.21
  • 93× gelesen
  • 1
Kirche vor Ort
Altar und Altarrückwand der Auferstehungskirche Dessau

Landeskirche Anhalts
Zeit und Ewigkeit

Dessau-Roßlau (red) - Am Sonntag, 14. November, lädt die Auferstehungsgemeinde Dessau (Fischereiweg 43) um 16 Uhr zu einem musikalischen Moment des Innehaltens ein. Zum Thema „Zeit und Ewigkeit“ werden Texte und Musik zu hören sein. Der Bläserkreis Anhalt spielt unter der Leitung von Landesposaunenwart Steffen Bischoff Stücke u.a. von Dieter Wendel und Felix Mendelssohn Bartholdy. Kreisoberpfarrerin Annegret Friedrich-Berenbruch hat die liturgische Leitung.

  • Dessau
  • 10.11.21
  • 9× gelesen
Feuilleton
extra muros salvator est

von Begräbnissen
und Geburten

Eginald Schlattner - jahrelang Gefängnispfarrer in Siebenbürgen - schreibt, er habe mit den Gefangenen während der Zeit ihres Strafvollzugs vorrangig nie über die Vergangenheit geredet. Stattdessen mehr für die Gegenwart gebetet. Und um Zukunft. Nur auf diese Weise halte man Gefängnisse auf beiden Gitterseiten aus: Also - weniger das Gestern betrachten, dafür aber in der Gegenwart um Zukunft bitten. Mangels ernst genommener Gegenwart verlieren sich nicht wenige von uns schnell in der...

  • Wittenberg
  • 03.10.21
  • 54× gelesen
AktuellesPremium
Tod, wo ist dein Stachel: Eine große Angst, die sich beständig halte, sei die Vorstellung, dem Tod ausgeliefert zu sein, mit Schmerzen und allein zu sterben, sagt Jutta Kranich-Rittweger. Die Theologin und Psychoonkologin hat ein Buch über den Umgang mit dem Tod geschrieben.

Der Tod als Torte

Pietät und Pandemie: Corona verändert das Sterben. Mit den Beschränkungen in Krankenhäusern oder Pflegeheimen brechen nicht nur Kontakte, sondern auch Rituale weg. Aber verändert die Pandemie auch die Vorstellung vom Tod? Von Beatrix Heinrichs In Krisensituationen wird den Menschen die eigene Endlichkeit bewusst. Gleichzeitig stehen sie einer Todesangst gegenüber, die sie sprachlos macht, sagt Jutta Kranich-Rittweger. Die Theologin und Psychotherapeutin arbeitet seit 25 Jahren mit...

  • 21.11.20
  • 126× gelesen
Aktuelles
Seite 1  der Nr. 47 zum Ewigkeitssonntag, 22. November 2020
Video

Freitag, vor eins...
Unsere Seite 1 - Soundtrack zum Sterben

Im vergangenen Jahr habe ich im Kommentar zum Ewigkeitssonntag über die am häufigsten auf Beerdigungen gespielten Lieder geschrieben. Auf diese Liste würden es die beiden Lieder, die ich in diesem Jahr auf einer Beerdigung hörte, wahrscheinlich nie schaffen: "Hakuna Matata" aus "Der König der Löwen" und "Everybody" von den Backstreet Boys.  Gestorben war ein 30-Jähriger, mit Covid-19 hatte sein Tod nichts zu tun. Vor der Trauerhalle hatten sich in großen Abständen unzählige junge Leute, Kumpels...

  • Eisenach-Gerstungen
  • 20.11.20
  • 85× gelesen
  • 1
Glaube und AlltagPremium

Ewigkeitssonntag
Über den Tod hinaus

Was passiert mit den Menschen, wenn sie sterben? Wohin gehen sie? „Zu den Vätern“ oder „in das Totenreich“, sagt das Alte Testament. Auf jeden Fall scheint klar, dass die Beziehung eines Menschen zu Gott weitergeht, auch wenn der Mensch stirbt. Von Christof Messerschmidt Wo sind die Toten?“, frage ich ab und zu in der Schule. Je nach Klassenstufe bekomme ich unterschiedliche Antworten. Mancher in der 5. Klasse sagt: „Die liegen auf dem Friedhof“. Konfirmanden sagen manchmal: „Die sind im...

  • 20.11.20
  • 75× gelesen
Glaube und Alltag

22. November 2020
... die Blätter fallen

Herbstlaub bedeckt den Boden. Bei Rilke lesen wir: „Die Blätter fallen, fallen wie von weit, / als welkten in den Himmeln ferne Gärten; / sie fallen mit verneinender Gebärde. / Und in den Nächten fällt die schwere Erde / aus allen Sternen in die Einsamkeit. / Wir alle fallen. Diese Hand da fällt. / Und sieh dir andre an: es ist in allen. / Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen / unendlich sanft in seinen Händen hält.” In Rilkes Versen schwebt ein großes Gewährenlassen und Vertrauen hinaus...

  • Wittenberg
  • 17.11.20
  • 81× gelesen
Glaube und Alltag
Erinnerungen

Andacht zum Ewigkeitssonntag
Ach, lass mich jetzt mal allein! Ich werde gleich abgeholt.

 Liebe Mitmenschen! Sie sitzt an seinem Bett, sie sprechen nur noch das Wichtigste. Zwischen ihnen ist ja auch alles gesagt. Manchmal öffnet er die Augen. „Bald bin ich wieder gesund, dann komme ich nach Hause“, sagt er. „Hoffentlich bald“ sagt sie zu ihm. Abends liegt sie allein zu Hause in dem großen Bett. Sie träumt viel, schläft schlecht. Sie hört sein leises Schnarchen, er liegt neben ihr. Sie schreckt auf. Da ist sein Platz leer und die Bettdecke kalt. Ihr Kopf weiß es seit ein paar...

  • Apolda-Buttstädt
  • 14.11.20
  • 219× gelesen
  • 1
Aktuelles

Gottesdienste mit Theater und Musik, Konzerte und Andachten
Totengedenken zum Volkstrauertag und Ewigkeitssonntag

Viele Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) verbinden den Volkstrauertag (15. November) und den Ewigkeitssonntag (22. November) mit dem Ge-denken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres. Normalerweise gibt es dazu zahlreiche kirchenmusikalische Angebote sowie Kranzniederlegungen und Mahnwachen zur Erinnerung an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft, aber in diesem Jahr finden nur einige der geplanten Veranstaltungen statt. Eine Chatandacht bietet die...

  • Sprengel Erfurt
  • 13.11.20
  • 47× gelesen
  • 1
Glaube und AlltagPremium
Das erste Wunder Jesu, von dem ­Johannes uns berichtet, ist das Weinwunder von Kana. "Es ist erstaunlich und erfrischend, wie lebensbejahend Jesus die Feier unterstützt", meint unser Autor.

Zu Erntedank
Ausblick auf die Ewigkeit

Genuss, Kulturgut, Hobby, Leidenschaft: Für all das steht der Wein. Doch er ist noch viel mehr: ­Zeichen des Segens Gottes beispielsweise. Aber er steht auch für Fluch. Die Bibel berichtet von beiden Seiten. Von Peter Boos Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm ein wenig Wein dazu um des Magens willen, weil du oft krank bist", heißt es im 1. Brief des Paulus an Timotheus. Gesagt wird er gerne in froher Runde, wenn etwa im Männerkreis das Glas erhoben wird. Ja, manche Winzer in meinen...

  • 01.10.20
  • 28× gelesen
Aktuelles

Kommentar
"Amoi seg’ ma uns wieder"

 Von Mirjam Petermann Vorletzte Woche vermeldete das Internetportal "bestattungen.de" die zehn meist gespielten Lieder auf Beerdigungen. Bereits in den vergangenen Jahren vorn dabei und in diesem Jahr an zweiter Stelle steht das Lied "Amoi seg’ ma uns wieder" des österreichischen Sängers Andreas Gabalier. Er verarbeitet in dem Stück den Tod seines Vaters und seiner Schwester. Ich glaube, das Lied ist so beliebt, weil es von einer Hoffnung auf ein Wiedersehen spricht. "Hab keine Angst und lass...

  • 23.11.19
  • 257× gelesen
Aktuelles
G+H Nr. 47 (24. November, Ewigkeitssonntag)

Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 - Vive le Bambi!

Im "Feschtspielhaus" in Baden-Baden gab es gestern alles, was beste Samstagabendunterhaltung zu bieten hat - und das an einem Donnerstag: Theatertränen, Fremdschämmomente, Frauenpower und einen Bambi für junge Christen. Seit gestern ist der Vorrat an Small-Talk-Wissen wieder aufgefüllt - Halleluja! Wir wissen dank Christ Tall, was "integrative Comedy" ist und, dass man sich im humorigen Fach ganz schnell verbal vergaloppieren kann - live, in Farbe, im Ersten. Auch, dass Dankbarkeit laut Thomas...

  • 22.11.19
  • 104× gelesen
Kirche vor Ort

Kirchenjahr
Totengedenken zum Ewigkeitssonntag

Magdeburg (epd) -  Viele Kirchengemeinden in Sachsen-Anhalt verbinden den Ewigkeitssonntag am 24. November mit dem Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres. Wie ein Sprecher der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mitteilte, gibt es auch besondere kirchenmusikalische Angebote, Seminare und Vorträge zum Thema Tod und Sterben. Außerdem werde mit Kranzniederlegungen und Mahnwachen an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft erinnert. Noch bis zum 24. November kann in der...

  • Magdeburg
  • 19.11.19
  • 23× gelesen
Glaube und Alltag

Über den Horizont des Lebens hinaus

Am Ewigkeitssonntag siegt die Hoffnung über die Angst: Der Glaubenskurs der Kirchen-zeitung widmet sich den kirchlichen Feier- und Gedenktagen. Von Fabian Vogt Am Sonntag vor dem ersten Advent endet offiziell das Kirchenjahr. Und weil sich in der Adventszeit alles um den Neuanfang mit Jesus und die Vorfreude auf Weihnachten dreht, gibt es vorher noch mal ein großes Innehalten. Ein Durchatmen. Einen echten Jahresabschluss. Quasi einen Blick zurück auf das Vergangene und damit auf all das, was...

  • 27.11.18
  • 16× gelesen
Blickpunkt

Auf Besuchsreise bei den Lebenden und den Toten

Von Harald Krille Nein, ein schöner Name sei es nicht, den sie ihrer jährlichen dreitägigen Reise rund um den Ewigkeitssonntag gegeben haben. Er klinge weniger herzlich als eigentlich gemeint. Aber »Gedächtnisfahrt« sei denn doch »irgendwie zu hoch«. So blieb es bei der »Gräbertour«, und das seit nunmehr 23 Jahren. Alles begann mit dem Tod der Mutter 1994. Uta Schäfer lebte und arbeitete da schon lange gemeinsam mit ihrem Mann Thomas, ebenfalls Architekt, in Weimar. Die Mutter aber wurde im...

  • 23.11.18
  • 9× gelesen
Blickpunkt

Zu spät

Zeit und Ewigkeit: Gedanken zum Ewigkeitssonntag bevor er vom Kerzentag oder Glühweinsonntag abgelöst wird. Von Jürgen Mette Zu spät«, sagte die nette Dame mit dem mitleidigen Lächeln am Check-in-Schalter des Flughafens, als mir die Maschine vor der Nase abgeflogen war. Ich war im Parkhaus hängen geblieben, weil eine Schranke nicht funktionierte. Diese 10 Minuten und vorher im Stau am Frankfurter Nordwestkreuz hatten mir am Ende gefehlt. Ärgerlich, sehr ärgerlich. »Hätten Sie nicht etwas früher...

  • 23.11.18
  • 10× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.