Eine Welt

Beiträge zur Rubrik Eine Welt

Premium
Lisa Gerwing-Adima

Poträt
Immer unterwegs

Ein Leben in Afrika: Lisa Gerwing-Adima ist Labortechnikerin und Expertin für vernachlässigte tropische Krankheiten. Äthiopien, Togo, Ghana und Tansania sind nur einige ihrer beruflichen Stationen. Von Sabine Ludwig Das Familienhaus steht im Norden Ugandas, in unmittelbarer Nähe zur südsudanesischen Grenze. Lisa Gerwing-Adimas Schreibtisch steht acht Fahrstunden entfernt im Büro der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe in der Hauptstadt Kampala. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern ist...

  • 19.04.22
  • 8× gelesen

Benedikts 95. Geburtstag
Der weltferne Gelehrte

Als Joseph Ratzinger 2005 zum Papst gewählt wurde, war die Begeisterung groß. Im April wird der emeritierte Papst 95 Jahre alt. Doch der Geburtstag wird überschattet vom Münchner Missbrauchsgutachten und Benedikts Rolle als Münchner Erzbischof. Von Christiane Ried  Der Jubel in Deutschland war groß am Abend des 19. April 2005. Um Papst Benedikt XVI., bürgerlich Joseph Ratzinger, entstand ein Aufsehen wie sonst nur um Popstars. Er war der erste deutsche Papst seit der frühen Neuzeit. Unvergessen...

  • 16.04.22
  • 47× gelesen
  • 2
Premium
Vor einem Jahr wurde dieses Bild der Nachrichtenredaktion von Radio Free Europe in Moskau aufgenommen. Inzwischen musste der Radiosender das Büro auf politischen Druck hin aufgeben.

Nachrichtenübermittlung im Krieg
Von Prag aus in die Welt

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs verzeichnet der Prager Sender Radio Free Europe eine gewaltige Steigerung der Zugriffszahlen auf russisch-sprachige Videos. Weil das Angebot so gefragt ist, versucht Russland, es im Internet zu blockieren. Von Kilian Kirchgeßner Den vierminütigen Videoclip haben die Reporter schon vor vielen Wochen vorbereitet und immer wieder in ihrem Fernsehprogramm eingespielt: Wie man über «Virtual Private Networks» (VPN) im Internet surfen kann, wird darin auf Russisch...

  • 02.04.22
  • 5× gelesen
3 Bilder

Tansania-Partnerschaftstag am Rogatesonntag
Frieden beginnt zu Hause

Am 22. Mai 2022, dem Sonntag „Rogate“, sind die Gemeinden in der EKM eingeladen, die Partnerschaft mit den Christinnen und Christen in Tansania in den Blick zu nehmen. Das Motto lautet in diesem Jahr "Frieden beginnt zu Hause“ nach einem Sprichwort in der tansanischen Landessprache Kiswahili („Amani huanzia nyumbani"). Seit vier Jahren steht am Rogatesonntag und im dazugehörigen Materialheft eines der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen am Beispiel von Tansania im Mittelpunkt. Als...

  • Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
  • 01.04.22
  • 14× gelesen
Bedrückt: Über die Rolle seiner Kirche in Russland spricht Abt Daniil Irbits ungern.

Rolle der orthodoxen Kirche
"Leben bedeutet, für Andere zu leben"

Als Christen sind wir gegen jeden Krieg“, sagt Daniil Irbits. „Wenn es Probleme zwischen Staaten gibt, müssen die diplomatisch gelöst werden.“ Von Benjamin Lassiwe Der Abt des russisch-orthodoxen Klosters St. Georg, das seit 2007 in Götschendorf in der Nähe von Templin in der Uckermark besteht, steht im Garten seines Klosters. Umringt ist er von Flüchtlingen aus der Ukraine: Denn während die russisch-orthodoxe Kirche in Russland den Krieg in der Ukraine unterstützt, steht Irbits, der seine...

  • 01.04.22
  • 19× gelesen
Dagmar Pruin

Brot für die Welt
Steigende Weizenpreise sind Herausforderung

Baden-Baden (epd) - Die Präsidentin der Hilfsorganisation «Brot für die Welt», Dagmar Pruin, fordert mehr Geld für das Welternährungsprogramm WFP. Der Weizenpreis steige derzeit infolge des Ukrainekriegs rapide an, sagte sie im Südwestrundfunk (SWR). Das bedeute, das WFP müsse entsprechend besser ausgestattet sein, um Hungerhilfe für Länder im Nahen Osten und Afrika, wie Jemen, Libanon, Äthiopien, Südsudan und Somalia, leisten zu können. Die aktuelle weltweite Nahrungsmittelknappheit führt...

  • 31.03.22
  • 9× gelesen
Premium
Nur das Nötigste: Den größten Teil ihrer Habe mussten die Flüchtlinge aus der Ukraine daheim zurücklassen. Mit Mahlzeiten und einem Bett helfen ihnen auch lutherische Kirchengemeinden in Polen.
2 Bilder

Schutzsuche
Strohsäcke der Hoffnung

Kriegsflüchtlinge: Frauen mit Kindern, Kranke, Menschen mit Behinderung, Ältere und unbegleitete Kinder suchen in Polen Schutz. Mehr als 1,5 Millionen sind es schon, und täglich werden es mehr. Von Dariusz Bruncz In der zweiten Woche des russischen Überfalls auf die Ukraine verzeichnete der polnische Grenzschutz bereits 1,5 Millionen Kriegsflüchtlinge aus dem Land. Ungefähr 95 Prozent der Geflüchteten sind Frauen mit Kindern. Hinzu kommen ausländische Flüchtlinge – meistens Studenten aus Afrika...

  • 25.03.22
  • 1× gelesen
Premium
Zerstreute Hoffnungen: Von Patriarch Kyrill wurden eigentlich weltweit deutliche Worte gegen den Krieg in der Ukraine erwartet.

Krieg in der Ukraine
Das isolierte Patriarchat

Zwei Brudervölker stehen sich beim Krieg in der Ukraine gegenüber. Damit ist die orthodoxe Kirche vor große Herausforderungen gestellt. Denn sowohl die Russen als auch die Ukrainer gehören vermeintlich zur selben Zivilisation – zu der des orthodoxen Christentums. Von Sebastian Rimestad Eigentlich, laut offizieller kirchenpolitischer Ideologie, sollten die Gläubigen beider Länder an einem gemeinsamen Strang ziehen, um die Ehre des orthodoxen Christentums zu bezeugen. Dass dies ein geopolitischer...

  • 18.03.22
  • 23× gelesen
Premium
Verbotene Farben: Um die Freiheitsbewegung in Belarus ist es ruhig geworden. Die Unterdrückung ist allgegenwärtig, so werden etwa Menschen verhaftet, nur weil sie weiß-rot-weiße Socken tragen.

Belarus
Im Teufelskreis

"Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit“ aus Psalm 25 steht über dem Sonntag Reminiszere. Seit zwölf Jahren wird an diesem Tag an das Leiden anderer Christen weltweit erinnert, in diesem Jahr in besonderer Weise an die Menschen in Belarus. Dazu sprach Sabine Dreßler mit Natallia Vasilevich, Theologin und Mitglied der Gruppe "Christliche Vision" des Koordinierungsrates von Belarus. Im August 2020 sind die Menschen in Belarus aufgestanden für freie und demokratische Wahlen; die Bilder des...

  • 11.03.22
  • 8× gelesen
Gemeinsame Mahlzeiten, ein Bett zum Schlafen: In der Pfarrei St. Johannes Paul II. in Lwiw finden Geflüchtete Zuflucht.

Blickwechsel
Eine neue Zeitrechnung

Eine Oase auf dem Weg nach Polen“ sei seine Pfarrei aktuell, erzählt Pfarrer Grzegorz Draus dem weltweiten päpstlichen Hilfswerk „Kirche in Not“. Von Mirjam Petermann Er leitet die katholische Gemeinde „St. Johannes Paul II.“ in der ukrainischen Stadt Lwiw, 70 Kilometer östlich von der polnischen Grenze entfernt. Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar ist Draus zum Manager der Flüchtlingsströme geworden, die über die Stadt hereingebrochen sind: „Die ersten Flüchtlinge kamen...

  • 09.03.22
  • 8× gelesen
Fragen, Sorgen, Ängste: Der Krieg in der Ukraine setzt Menschen weltweit unter Schock – wie hier bei einer Demonstration in Weimar.
2 Bilder

Blickwechsel
"Wir bitten um Frieden"

Die aktuelle Situation in der Ukraine mit Auswirkungen für die gesamte Welt erinnert mich an meine frühe Jugend in den 1960er-Jahren in der damaligen Bundesrepublik. Mit der Kuba-Krise hatte der Kalte Krieg einen ersten Höhepunkt erreicht. von Joachim Liebig Meine Eltern sprachen von drohendem Krieg; zum ersten Mal hörte ich das Wort „Atombombe“. Menschen meiner Generation haben sich – in der DDR wie in der BRD – später intensiv für den Frieden eingesetzt. Ich erinnere mich an Demonstrationen...

  • 03.03.22
  • 51× gelesen
Premium
Die Fassade der Zürcher Brunngasse 18: Hier fand vor 500 Jahren das Froschauer-Wurstessen statt.

Eine kalorienträchtige Anekdote
Wie Wurstessen zur Reformation führte

Reformierte Christen haben keine Heiligen und Legenden. Dass ihnen damit komplett das Bunte abginge, ist wiederum auch nur eine Legende. Am Anfang der Reformation in Zürich etwa steht eine kalorienträchtige Anekdote. Von Alexander Brüggemann Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei – so hieß 1986 ein karnevalskompatibler Schlager von Stephan Remmler, Ex-Sänger von "Trio". Tatsächlich soll hier von mehreren Würsten und von einem Ende die Rede sein: dem Ende der westlichen Kircheneinheit vor...

  • 03.03.22
  • 25× gelesen
Westminster Abbey ist eine der berühmtesten Kirchen Englands, wo traditionell Könige gekrönt und beigesetzt werden.

Blickwechsel zum Weltgebetstag
Gemeinden finanzieren sich mit Spenden

Frauen aus England, Wales und Nordirland haben die Liturgie des diesjährigen Weltgebetstags am 4. März ­vorbereitet. Wie sich die Gemeinden der drei Länder in ihren Traditionen unterscheiden, erzählen Huw Mosford, Lorna Patterson und Katie Brown. Von Katharina Hirrlinger Wales Die Gottesdienste in der anglikanischen Gemeinde in Llanelli folgen der Gebetsbuch-Ordnung (prayer book order). Die Bibelstellen rotieren in einem Drei-Jahres-Rhythmus. „Dadurch sollen die Gemeindeglieder eine Übersicht...

  • 01.03.22
  • 6× gelesen

Ukraine-Krise
Weltkirchenrat in tiefer Sorge

Genf (epd) - Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat sich tief besorgt über die Eskalation des Ukraine-Konflikts geäußert. In einer am Dienstagabend in Genf verbreiteten Erklärung rief ÖRK-Generalsekretär Ioan Sauca zur Deeskalation und zum Abbau von Spannungen auf. Zugleich forderte er die Achtung des Völkerrechts und der bestehenden nationalen Grenzen. Die Kirchen in Deutschland hatten zuvor bereits zu einer friedlichen Lösung im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine aufgerufen. «Wir...

  • 23.02.22
  • 7× gelesen
"Haut ab, französische Truppen in Mali", steht auf dem Plakat der Demonstranten Anfang Februar in Bamako, der Hauptstadt des Landes. Die europäischen Soldaten gelten als wenig effektiv in Mali.

Warum Europa verliert

Am vergangen Samstag wurde bekannt, dass in den Tagen zuvor islamistische Terrorgruppen Medienberichten zufolge wieder mindestens 40 Menschen getötet hatten. Ableger des «Islamischen Staats» (IS) und von Al-Kaida hätten vier Dörfer in der Region Gao im Osten des westafrikanischen Landes überfallen, berichtete der Sender RFI. Der angekündigte Abzug einiger europäischer Länder, darunter auch Frankreich, trifft zunächst nicht die deutschen Soldaten, die an der UN-Mission Minusma und dem...

  • 22.02.22
  • 10× gelesen
Premium
Sport im Fokus: Begegnungen zwischen Zuschauern, Sportlern und Bevöl-
kerung sind beschränkt. "Man kann sich des Eindrucks nicht ganz erwehren, 
dass die Pandemie willkommener Vorwand ist, alles möglichst umfassend 
zu kontrollieren", sagt Kristin Shi-Kupfer.
2 Bilder

Interview
Christen müssen loyal sein

China: Während die Sportle-rinnen und Sportler noch bis zum Sonntag in Peking um Medaillen kämpfen, geht die Diskussion um die Menschenrechtsverletzungen weiter. Worin sie bestehen und inwiefern sie Christen betreffen, erklärt die Sinologin Kristin Shi-Kupfer von der Universität Trier im Gespräch mit Sibylle Sterzik. Die Sportler freuen sich auf die Wettkämpfe. Gleichzeitig finden sie in einem Land statt, das die Menschenrechte mit Füßen tritt. Wie beurteilen Sie das Verhältnis? Kristin...

  • 16.02.22
  • 20× gelesen
Premium
Der Heilige Bezirk in Lourdes: Jährlich pilgern Millionen Gläubige hierher. Tausende nehmen Bäder im Quellwasser, das eine heilende Wirkung haben soll. Der Ort im Südwesten Frankreichs gehört zu den meistbesuchten Wallfahrtsorten weltweit.

Millionen pilgern nach Lourdes
Unerklärliche Wirklichkeit

Der Wunderprüfer: Rolf Theiß ist Orthopäde und Chirurg – und beurteilt seit Jahrzehnten vermeintliche Wunderheilungen im französischen Pilgerort Lourdes. Linda Giering hat mit ihm über medizinische Wunder und heilende Orte gesprochen. Woran erkennt man eine Wunderheilung? Wir Ärzte sprechen nicht von Wundern, sondern reden von unerklärlichen, außergewöhnlichen Heilungen in unseren Treffen. Im Comité Médical International de Lourdes (CMIL) nutzen wir Kriterien, die aus dem 18. Jahrhundert...

  • 11.02.22
  • 11× gelesen
Seit mehr als einem Jahr protestieren Menschen in Myanmar, wie hier am 8. Februar 2021 in Yangon, für die Freilassung von Aung San Suu Kyi.

Blickwechsel
Ein Jahr nach dem Putsch: Kämpfen, um zu leben

Sie flüchten in den Dschungel, verbergen sich in Höhlen oder versuchen, sich nach Indien und Thailand zu retten: Hunderttausende Menschen in Myanmar wurden in den vergangenen zwölf Monaten vertrieben, nachdem sich das Militär in dem südostasiatischen Land an die Macht geputscht hatte. Von Nicola Glass Vielen von ihnen fehlt es an ausreichend Nahrung, Trinkwasser und medizinischer Versorgung, weil das Militärregime humanitäre Hilfe blockiert. Myanmar ist nicht erst seit dem jüngsten Putsch ein...

  • 10.02.22
  • 11× gelesen
Die Organisation „Care International“ zählt zu den großen privaten Hilfsorganisationen. Jährlich weist sie auf vergessene Krisen hin.

Bericht von Hilfswerk "Care"
Vergessene humanitäre Krise

Das Hilfswerk „Care Deutschland“ veröffentlicht jedes Jahr einen Bericht über schwerwiegende humanitäre Krisen, die weltweit kaum mediale Aufmerksamkeit bekommen. Von Mirjam Petermann Dafür wurden in Zusammenarbeit mit einem internationalen Medienbeobachtungsdienst jene humanitären Krisen und Naturkatastrophen analysiert, die im Jahr 2021 die geringste Medienaufmerksamkeit erhielten. Im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. September 2021 wurden dafür mehr als 1,8 Millionen Onlineartikel in den...

  • 05.02.22
  • 4× gelesen
Premium
Frank Schwabe: Der neue Beauftragte der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit will die Stimme möglichst effektiv erheben. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Für Religions- und Weltanschauungsfreiheit
Erste Reise: Zentralamerika

Der neue Beauftragte der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit ist der 51-jährige Sozialdemokrat Frank Schwabe. Aus dem Entwicklungsministerium wird er sich in Deutschland und weltweit für dieses Menschenrecht einsetzen. Mit ihm sprach Mey Dudin. Was war Ihre erste Amtshandlung als Beauftragter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit? Frank Schwabe: Die war eigentlich schon vorher auf den ersten Blick eine organisatorische Frage, die mir aber auch inhaltlich wichtig war:...

  • 03.02.22
  • 11× gelesen
Verheerende Zustände durch Überschwemmungen im Südsudan (Bild aus epd-video.de/themen/beitrag/flut-in-suedsudan-wir-haben-im-wasser-geschlafen)

Südsudan
Mehr Hunger wegen Überschwemmungen

Frankfurt a.M./Juba (epd) - Die Überschwemmungen im Südsudan verschärfen laut der Welthungerhilfe die Hungerkrise. «Solange das Wasser auf den Flächen steht, kann man weder Getreide, Gemüse, oder sonst noch irgendwas anbauen», sagte die Nothilfekoordinatorin der Welthungerhilfe im Südsudan, Sandra Schuckmann-Honsel, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in der südsudanesischen Hauptstadt Juba. Bereits vor den Fluten seien 7,2 Millionen Menschen und damit etwa 60 Prozent der Bevölkerung von...

  • 31.01.22
  • 14× gelesen
Premium
Burkina Faso: Straßenszene in der Hauptstadt Ouagadougou, in der über zwei Millionen Menschen leben. Große Teile der Stadt sind ohne Strom und fließendes Wasser, die Mehrzahl der Gebäude ist ein- oder zweistöckig und aus Lehmziegeln gebaut.
3 Bilder

Zurückgezogen und in der Welt

Westafrika: Frauenklöster sichern nicht nur ihre eigene Existenz und sind geschäftlich sehr erfolgreich. Ihre Aktivitäten kommen auch der Bevölkerung in der Umgebung der Klöster zugute. Von Katrin Langewiesche Heute gibt es in Westafrika etwa 50 Klöster unterschiedlicher Orden, davon gehören allein 32 zu der großen Familie der Benediktiner. Die Auswertung der Buchhaltungs- und Visitationsberichte einiger dieser Klöster macht eine Tendenz deutlich: Frauenklöster in Westafrika wirtschaften...

  • 29.01.22
  • 5× gelesen
Nur noch vollverschleiert: Für Frauen in Afghanistan gelten sehr strenge Regeln, wie sie in die Öffentlichkeit gehen dürfen.

Blickwechsel
Afghanistan: Frauen brutal unterdrückt

Frauen werden in Afghanistan laut den UN systematisch und massiv unterdrückt. Die Taliban versuchten, Frauen nach und nach immer mehr aus dem öffentlichen Leben zu verbannen, erklärten Menschenrechtsexpertinnen und -experten der Vereinten Nationen Mitte Januar in Genf. Von Jan Dirk Herbermann „Wir sind alarmiert über die andauernden und systematischen Bemühungen, Frauen landesweit aus dem sozialen, wirtschaftlichen und politischen Leben auszuschließen“, hieß es in einer Stellungnahme von 36...

  • 29.01.22
  • 13× gelesen
  • 1
Premium
Wieder zu Hause: Gloria Cecilia Narváez in ihrem Heimatkloster in Pasto in Kolumbien.
2 Bilder

Haltung und Glaubensstärke

Mali: Fast fünf Jahre war eine Ordensfrau in der Gewalt von Islamisten. Das hat sie viel Kraft gekostet. Auf einen Missionseinsatz will die Franziskanerin trotz ihrer Erfahrungen wieder gehen. Von Tobias Lehner Sei immer gelassen, Gloria, sei immer gelassen.“ Vier Jahre und acht Monate lang habe dieser Rat ihrer Mutter ihr Kraft gegeben, betont Schwester Gloria Cecilia Narváez im Gespräch mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Als die Mutter starb, konnte sie nicht von ihr...

  • 28.01.22
  • 3× gelesen

Beiträge zu Eine Welt aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.