Alles zum Thema Israel

Beiträge zum Thema Israel

Glaube und Alltag Premium
Köstliche Zutaten: Tom Franz ist ein leidenschaftlicher Koch und liebt die bunte Vielfalt auf dem Markt.
2 Bilder

Glaube ist wie ein Aktivstoff

Das Gebet sei für ihn ein Korrektiv, um sich verändern zu können, so die Erfahrung von Tom Franz. Der Deutsche lebt in Israel und praktiziert mit Hingabe jüdische Rituale. Mit ihm sprach Sabine Kuschel. Wie lebt es sich in Israel? Franz: Ich fühle mich wohl hier mit Frau und Kindern. Die Kinder sind im Kindergarten, in der Schule. Man hat einen Freundeskreis. Wir sind in die Gemeinde eingebunden. Ich habe durch den Fernsehkochwettbewerb einen Bekanntheitsgrad von über 70 Prozent. Wenn ich...

  • 25.05.19
  • 5× gelesen
Feuilleton
Szene aus dem in Sachsen zu sehenden israelischen Stück »You Happy Puppet« von Gili Reich.

Theaterfest zu Israel: Das Theaterfestival »Off Europa« zeigt in diesem Jahr Theater- und Tanzproduktionen aus dem Heiligen Land
Die Welt ist nicht schwarz-weiß

Von Tobias Prüwer Israel war einfach mal dran«, sagt Kurator Knut Geißler. »Das Land, seine Theaterkunst interessierte mich.« Auch wenn immer einmal Gastspiele touren, weiß man hierzulande wenig über israelische Theaterhandschriften. Das soll sich nun ändern. Drei Jahre lang hat sich Geißler mehr als 160 israelische Produktionen angeschaut und gesiebt. Sein seit 1992 in Leipzig stattfindendes »Off Europa«-Festival ist zum sachsenweit spannendsten Festival für die dramatische Gegenwartskunst...

  • 23.05.19
  • 7× gelesen
Eine Welt

Gaza: Internationale Kritik an Beschuss

Jerusalem/Gaza (red) – Der Dauerbeschuss des Südens Israels durch radikale Palästinenser am vergangenen Wochenende rief zahlreiche internationale Reaktionen hervor, berichtete das Nachrichtenportal "israelnet.com". US-Präsident Donald Trump erklärte, sein Land stehe zu 100 Prozent hinter Israel, das seine Bürger gegen die tödlichen Angriffe der Terrorgruppen Hamas und Islamischer Dschihad verteidige. UN-Generalsekretär Antonio Guterres äußerte sich „zutiefst besorgt“ über die Eskalation der...

  • 12.05.19
  • 11× gelesen
Feuilleton Premium
Von Jerusalem und Israel hat der Prager Schriftsteller Franz Kafka nur geträumt, tatsächlich hat er das Heilige Land nie betreten.:
2 Bilder

Wem gehört Kafka?

Nachlass: In seinem Buch »Kafkas letzter Prozess« geht der US-amerikanisch-israelische Journalist Benjamin Balint dem Streit um Kafkas Nachlass mit seinen verschlungenen ­Wendungen nach. Wir sprachen mit ihm darüber, wer Kafkas Erbe bewahren darf und was Kafka davon gehalten hätte. Herr Balint, warum hat Brod die Handschriften Ester Hoffe überlassen? Benjamin Balint: 1942 traf er ­Ester und Otto Hoffe, ebenfalls Flüchtlinge aus Prag. Die Hoffe-Töchter, Eva und Ruthie, liebten Brod, der...

  • 27.04.19
  • 29× gelesen
Eine Welt

Katalog ohne Frauen: Klage gegen Ikea

Jerusalem (red) – Der Einrichtungskonzern Ikea sieht sich in Israel mit einer Klage wegen Diskriminierung konfrontiert. Das Unternehmen gab 2017 einen Möbelkatalog für ultra-orthodoxe Juden heraus, in dem auf die Abbildungen von Frauen aus Rücksicht auf religiöse Vorstellungen verzichtet wurde. Eingereicht hat die Sammelklage das Israelische Religiöse Aktionszentrum. Die Diskriminierung habe die Empfängerinnen des Katalogs beleidigt, verärgert und traumatisiert, lautet ihr Vorwurf, den sie auf...

  • 15.03.19
  • 9× gelesen
Blickpunkt
Außenansicht der Synagoge in Halle.

Antisemitismus in der DDR und die Folgen des Feindbildes Israel
»Verzwergung« des Völkermords

Mit dem Antisemitismus in der DDR hat es eine eigene Bewandtnis. Im vorliegenden Buch wird diese theoretisch und exemplarisch zu erfassen versucht. Dessen Grundthese ist: Antisemitismus »als offene Diskriminierung, gar als brachiale Gewalt und Verfolgung« gab es in der DDR nicht. Israel aber galt als Feindstaat, der Antizionismus war Teil der Staatsdoktrin und die antizionistische Propaganda war voller antisemitischer Stereotype. Fast abenteuerlich zu lesen sind zwei Beiträge zum Israelbild in...

  • 24.01.19
  • 118× gelesen
  •  2
Eine Welt Premium
Nationalismus, Antisemitismus und Israel-Politik: Für die höchst unterschiedlich ausgerichtete jüdische Gemeinschaft in den USA bringt die Politik von Präsident Donald Trump eine tiefe Verunsicherung mit sich.

»Der Graben zwischen uns Juden wird breiter«

Juden in den USA: Sechs bis acht Millionen sind es schätzungsweise. In den Synagogen wird meist Englisch gesprochen, oft aber auch Hebräisch, manchmal Jiddisch. Für diese heterogene Leserschaft schreiben die Reporter der jüdischen Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency (JTA). Andreas Boueke sprach mit dem Chefredakteur Andrew Silow-Carrol. Die JTA wird von einem Vorstand geleitet, in dem Repräsentanten aller Richtungen der jüdischen Religion vertreten sind. Wird ihre Berichterstattung...

  • 24.01.19
  • 19× gelesen
Eine Welt Premium

Israel: Siedler werden immer radikaler

Hebron (inn) – Vermutlich Siedler haben in der vergangenen Woche südlich von Hebron im Westjordanland mehrere Olivenbäume abgehackt. Sie sprühten zudem auf Steinfelsen hebräische Parolen mit den Worten »Tod den Arabern« und »Revanche« sowie einen Davidstern, berichtet die Onlinezeitung »Times of Israel«. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Laut Zahlen der Vereinten Nationen hat die Gewalt durch radikale Siedler im Jahr 2018 massiv zugenommen. Die UN registrierten 265 solcher Vorfälle – ein...

  • 17.01.19
  • 6× gelesen
Glaube und Alltag Premium

Über den Jordan gehen

Und ganz Israel ging auf trockenem Boden hindurch, bis das ganze Volk über den Jordan gekommen war. Josua 3, Vers 17 b Diese Erzählung von der Landnahme des Volkes Israel (Josua 3,5-11.17) ist neu in der Predigtreihe. Künftig werden also mehr alttestamentliche Glaubensmotive ausgelegt. Und parallel schildert das Sonntagsevangelium wie gehabt die Taufe Jesu am Jordan. Sollte bei der Auswahl die altkirchliche Lehre vom vierfachen Schriftsinn heimlich Pate gestanden haben? Wir hören...

  • 10.01.19
  • 10× gelesen
Kirche vor Ort

Erlös kommt der Behindertenwerkstatt LIFEGATE in Beit Jala bei Bethlehem zugute
Krippen aus Bethlehem

Viele Menschen in Halle und darüber hinaus unterstützen seit 25 Jahren die Arbeit der Behindertenwerkstatt LIFEGATE in der palästinensischen Stadt Beit Jala (neben Bethlehem). Ein kleiner deutscher Verein organisiert dort seit 1993 die medizinische Versorgung und vor allem eine Schul- und Berufsausbildung für stark körperbehinderte arabische Kinder und Jugendliche. Der Gründer und Leiter dieser Einrichtung Burghard Schunkert hat bei Besuchen in Halle diese Arbeit sehr eindrücklich geschildert...

  • Halle-Saalkreis
  • 03.12.18
  • 7× gelesen
Eine Welt
Vor 100 Jahren gegründet: 
Die Hebräische Universität von Jerusalem ist die älteste und zugleich bedeutendste Universität Israels.

Blickwechsel
Israelisches Studienprogramm für angehende Theologen

Von Melanie Mordhorst-Mayer Für ein Jahr in Israel zu leben, eine neue Sprache – Neuhebräisch – zu lernen, das Judentum in seinen unterschiedlichen Strömungen wirklich »von innen« kennenzulernen und nebenbei auch viel über andere Religionen, beispielsweise das orthodoxe Christentum und den Islam, über Politik und die Geschichte zu erfahren – bereits seit gut 40 Jahren haben deutschsprachige Theologiestudierende die Chance, das mit der Organisation »Studium in Israel« zu tun. Sie möchten...

  • 06.09.18
  • 5× gelesen
Eine Welt

Israel: Strafe  für Grenzpolizist

Jerusalem (GKZ/inn) – Der Oberste Gerichtshof Israels hat das Strafmaß gegen einen Grenzpolizisten verdoppelt, der am 15. Mai 2014 im Westjordanland einen 17-jährigen Palästinenser bei einer Demons­tration erschossen hatte. ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der Mitteldeutschen Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ (Nr. 35), erhältlich im Abonnement, in ausgewählten Buchhandlungen und Kirchen.

  • 03.09.18
  • 4× gelesen
Aktuelles

Nachruf: Zum Tod des israelisch-jüdischen Friedensaktivisten Uri Avnery
Seine Stimme wird fehlen

»Ich habe beschlossen, am Leben zu bleiben, bis der Frieden zustande kommt«, versicherte mir Uri Avnery 2006 in seiner Tel Aviver Wohnung. Seitdem standen wir über E-Mail in Kontakt. Für den 20. August 2018 waren wir zum Interview, diesmal telefonisch, verabredet. Thema: 25 Jahre nach dem Oslo-I-Abkommen. Von Johannes Zang Der national wie international bekannteste Friedensaktivist Israels verstarb just in der Nacht vor dem geplanten Gespräch infolge eines Schlaganfalls. Sie möchten...

  • 23.08.18
  • 3× gelesen
Eine Welt

Blickwechsel
Dieses Gesetz ist spaltend, rassistisch und destruktiv

Von Bischof Sani Ibrahim Azar Am 19. Juli verabschiedete die israelische Knesset ein Grundgesetz, welches Israel als die »nationale Heimat des jüdischen Volkes« verankert und das »Recht, seine nationale Selbstbestimmung im Staat Israel auszuüben, einzig dem jüdischen Volk« zugesteht. Dieser Beschluss weckt in mir als einer religiösen Führungsperson im Heiligen Land große Bedenken. ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der...

  • 23.08.18
  • 5× gelesen
Eine Welt

Ein Land ringt um seine Identität

Israel: Das neue Nationalstaatsgesetz erregt seit Wochen die Menschen in Israel und der Welt. Ein Hintergrundbericht. Von Johannes Gerloff Mit 62 gegen 55 Stimmen bei zwei Enthaltungen hat die Knesset, das israelische Parlament, am 19. Juli 2018 ein neues »Grundgesetz« verabschiedet, das »Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes« definiert. Damit wird 70 Jahre nach Gründung des Staates Israel erstmals sein Status als nationale Heimstätte des jüdischen Volkes rechtlich verankert....

  • 23.08.18
  • 3× gelesen
Eine Welt
Kontrolle ist in den von Israel besetzten Gebieten allgegenwärtig, wie hier an der israelischen Mauer zum Gazastreifen.

Blickwechsel
Eines jedoch fehlt: Frieden

»Wenn Israel ein anderes Volk erobert, seit 51 Jahren unterdrückt und ein Apartheidsregime in den besetzten Gebieten schafft, dann ist es für mich immer weniger ein Zuhause.« Das bekannte der israelische Romancier David Grossman kürzlich bei der alternativen Gedenkveranstaltung zum 70. Unabhängigkeitstag vor 7.000 Menschen. Von Johannes Zang Seit 1948 hat das Land Israel Erstaunliches vollbracht: Es hat beispielsweise eine knappe Million Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion...

  • 14.05.18
  • 2× gelesen
Eine Welt
Proklamation der Unabhängigkeit: Der spätere Ministerpräsident David Ben Gurion (stehend) verkündete am 14. Mai 1948 im Stadtmuseum von Tel Aviv die Gründung des Staates Israel.

Rückblick
70 Jahre Israel

Nacherzählt: Die Grenzen menschlicher Lebensdauer und Erinnerung lassen nach 70 Jahren aus der erlebten Geschichte oft eine mehr aus der Erzählung bekannte Geschichte werden. Von Timotheus Arndt Der Staat Israel wurde am Freitag, dem 5. Ijjar 5708, zugleich 14. Mai 1948, ausgerufen. Der bevorstehende Sabbat, die Monatsmitte, war für das Ende der britischen Mandatsverwaltung bestimmt. Mit Rücksicht auf den Sabbat wurde der jüdische Staat am Tage zuvor ausgerufen. 70 Jahre später liegt der...

  • 14.05.18
  • 5× gelesen
Kirche vor Ort

Ausstellung zur Geschichte Israels

Halle (G+H) – Zur Erinnerung an die Staatsgründung Israels vor 70 Jahren eröffnet die Arbeitsgemeinschaft Halle-Umland der Deutsch-Israelischen Gesellschaft am 4. Mai, 10 Uhr, im Stadthaus von Halle die Ausstellung »Die Geschichte Israels«. Damit sowie einer Studienreise nach Israel solle ein Zeichen der Solidarität gesetzt werden für jene Menschen in Israel und im Westjordanland, die die Hoffnung auf Frieden nicht aufgegeben haben. Zur Eröffnung wird auch der Stellvertreter des israelischen...

  • Halle-Saalkreis
  • 03.05.18
  • 1× gelesen
Eine Welt

Aus aller Welt
Gaza: EU will Deeskalation

Straßburg (GKZ) – Das Europäische Parlament fordert in einer Erklärung ein Ende der Gewalt an der israelischen Grenze zum Gazastreifen, berichtete das Nachrichtenportal »israelnetz«. Abgeordnete des Europäischen Parlaments fordern die Beteiligten zu einer Beruhigung der Situation an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen auf; die Blockade des Gazastreifens müsse sofort und ohne Bedingungen beendet werden. Die Abgeordneten verurteilten auch die Hamas für das Anstacheln von Gewalt sowie...

  • 03.05.18
  • 2× gelesen
Eine Welt
Die Stellung Israels bleibt auch 70 Jahre nach der Staatsgründung unter den muslimischen Staaten umstritten.

Israel und die Frage nach seiner Anerkennung im Nahen Osten

Am 14. Mai 2018 jährt sich die Proklamation des Staates Israel zum siebzigsten Mal. Blickwechsel von Krista und Johannes Gerloff Wer zu diesem Datum in Israel große Feuerwerke erwartet, wird enttäuscht werden. In Israel werden nämlich nicht nur religiöse, sondern auch staatliche Feiertage nach dem jüdischen Kalender gefeiert. Deshalb fällt der 70. Unabhängigkeitstag auf den 19. April 2018 nach Christi Geburt. Nach dem jüdischem Kalender ist das der 4. Ijar 5778 seit Erschaffung der Welt....

  • Weimar
  • 13.04.18
  • 6× gelesen
Eine Welt

Hamas: Großer Marsch der Rückkehr

Jerusalem (epd/GKZ) – Tausende Palästinenser haben im Gazastreifen an der Grenze zu Israel protestiert. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften. Zum »Großen Marsch der Rückkehr« der 1948 vertriebenen Palästinenser ruft die radikal-islamische Hamas auf. Der Protest, der mindestens bis zum 15. Mai dauern soll, findet 70 Jahre nach Gründung des Staates Israel statt. Für die Hamas ist der Jahrestag ein willkommener Anlass, die palästinensischen Reihen im Kampf gegen die...

  • Weimar
  • 09.04.18
  • 4× gelesen
Eine Welt
Im Dialog: Die Thüringer Reisenden im Gespräch mit einer Muslima

Israel: Die religiöse Vielfalt im Heiligen Land entdeckt

Blickwechsel von Markus Wetterauer In den Schlagzeilen ist Israel immer dann, wenn die Palästinenser einen Anschlag verüben, jüdische Siedler neue Häuser bauen oder um die Rolle Jerusalems gestritten wird. Die meiste Zeit leben jedoch Menschen vieler Religionen friedlich im Heiligen Land zusammen. Diese Erfahrung machten jetzt die Teilnehmer einer Israel-Reise der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen. Sie trafen dort Juden und Christen, Moslems und Mormonen, Drusen und Bahai. Für...

  • Weimar
  • 09.04.18
  • 3× gelesen
Eine Welt

Iran: Festival zu »Israels Zerstörung«

Teheran (GKZ) – Der Iran will im April ein Festival veranstalten, das symbolisch die Zeit bis zur Auslöschung des jüdischen Staates zählt, meldete das Christliche Medienmagazin »pro«. »Stundenglas-Festival« heißt die Feier, die sich mit Kunst und Medien ganz Israels »kommender Zerstörung« widmen soll. Dem »baldigen Kollaps« Israels liege ein geheimer Plan zugrunde. Dieser existiere seit 2015. Damals hatte der geistliche Führer Ajatollah Chamenei verkündet, ab 2040 werde es kein Israel mehr...

  • Weimar
  • 20.03.18
  • 1× gelesen
Eine Welt
Ausharren: Afrikanische Asylbewerber warten stundenlang vor der Migrantenbehörde in Bnei Berak bei Tel Aviv und kochen Tee.
2 Bilder

Ausreise oder Gefängnis

Israel: Ab dem 1. April droht Temesgen Asfaha die Abschiebung aus Israel – wie weiteren Tausenden Afrikanern. Er will sich widersetzen und riskiert damit eine Gefängnisstrafe. Es sei denn, ein neues Gerichtsurteil zeigt Folgen. Von Susanne Knaul Gleich im Anschluss an seine Nachtschicht in einem Restaurant ist Temesgen Asfaha zum Meldeamt gefahren. Seit fünf Stunden steht der junge Eritreer in der Schlange der unterbesetzten Behörde in Bnei Berak bei Tel Aviv. Schon in wenigen Tagen läuft...

  • Weimar
  • 20.03.18
  • 4× gelesen
  • 1
  • 2