Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 - Goofy trifft Gott

G+H Nr. 22 vom 29.5.2022

In Frankreich heißt er Dingo, in Portugal Pateta und in Finnland Hessu Hopo: Goofy. In dieser Woche ist der treue Freund von Micky Maus 90 Jahre alt geworden. Er mag nicht zu den hellsten Köpfen in Entenhausen zählen, lernen kann man von ihm dennoch etwas.

Wer kennt es nicht, sein gurgelndes Schluckauflachen. Wenn Goofy eine Sache angeht, endet es meist im Chaos - oder zumindest mit verknoteten Gliedmaßen. Doch egal wie groß die Widrigkeiten sind, gegen die der tollpatschige Comic-Held trotz bester Absichten und eines durchaus guten Willens ankämpft, er kann immer noch lachen. Nicht nur Fröhlichkeit und Hilfsbereitschaft haben ihm die Disney-Zeichner ins Gemüt gemalt. Auch die Eigenschaft in den meisten Situationen das Positive zu sehen, ist seit seinen ersten Trickfilm-Auftritten Ende der 1930er-Jahre eines seiner Markenzeichen. Eine zeitlos beliebte Eigenschaft, die beim Publikum ungeachtet jedweder Moden gut ankommt. Warum wohl? Nun vielleicht, weil wir alle gerne öfter ein bisschen weniger "goofy" (zu deutsch: doof) und dafür mehr wie Goofy wären.

Hoffen und Vertrauen auf das Gute: Für Christen sollte das eigentlich eine der leichtesten Übungen sein. Ist es eben manchmal aber nicht, wie Annette Kurschus zum gestrigen Himmelfahrtstag betonte. Gerade wer auf Gott vertraue, sagte die Ratsvorsitzende der EKD, leide oft besonders daran, wie fern er scheine. Gleichwohl rief sie dazu auf, «auf die Macht des Lebens zu setzen - allen grausamen und subtilen Spielarten des Todes zum Trotz. In der festen Gewissheit, dass Gott die Welt in seinen Händen hält».

Wenn Sie Abonnent sind, können Sie jetzt die aktuelle Ausgabe in den Händen halten. Und da ist auch ganz viel Leben drin. Meine Kollegin Katja Schmidtke geht gleich zwei wichtigen Fragen nach: Wie gehen wir mit Fehlern um und wo liegen die Grenzen des Verzeihens? 

Auch wir vergeben unsern Schuldigern?

Kirche vor Ort

Bildergalerien entdecken

"Christival" in Erfurt eröffnet
Koscher in der Klinik

Neugierig geworden?

In Glaube + Heimat lesen Sie wöchentlich Reportagen und Berichte aus den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalts, aus Deutschland und der Welt und erfahren Sie mehr über Hintergründe zu gesellschaftlichen Debatten und zu Glauben im Alltag. Die Mitteldeutsche Kirchenzeitung „Glaube+Heimat“ erhalten Sie als E-Paper und als gedruckte Ausgabe im Abonnement.

Entdecken Sie mit Ihrer Kirchenzeitung christliche Spuren in Vergangenheit und Gegenwart
Autor:

Beatrix Heinrichs

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.