Vergebung

Beiträge zum Thema Vergebung

Aktuelles

EKD zu Sünde, Schuld und Vergebung

Unter dem Titel "Sünde, Schuld und Vergebung aus Sicht evangelischer Anthropologie" hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) einen neuen "Grundlagentext" vorgelegt. Bei der Vorstellung des Papiers während einer Videokonferenz betonte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm, diese oft missverstandenen Begriffe seien nicht nur für das evangelische Menschenbild zentral. Sünde sei wesentlich ein Beziehungsbegriff und bezeichne eine Selbstzentriertheit des Menschen, die ihn von Gott...

  • 19.11.20
  • 72× gelesen
Aktuelles
Das Gewinneremoji

Aufgelesen
Finnland: Emoji für Vergebung ausgewählt

Helsinki (red) – Bei der Suche nach einem Emoji als Symbol für Vergebung hat die ehemalige Präsidentin Finnlands, Tarja Halonen, aus Hunderten Design-Ideen einen Gewinnerkandidaten ausgewählt. Das Emoji zeigt zwei Hände, die vor einem Herz-Hintergrund ein Daumen-hoch-Zeichen geben. Das Design unterstreicht die positive emotionale Seite und die friedensfördernde Wirkung von Vergebung. Die Auswahl wird nun Unicode vorgelegt, dem Konsortium, das die offizielle Emoji-Auswahl kontrolliert. Es...

  • 22.02.20
  • 305× gelesen
Aktuelles

Aufgelesen
Finnland: Emoji für Vergebung gesucht

Helsinki (red) – Die Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands hat eine Kampagne für ein Emoji gestartet, das als Piktogramm für Vergebung stehen kann. Auf der Seite forgivemoji.com besteht die Möglichkeit, Vorschläge für das Emoji vorzulegen und über das bevorzugte Design abzustimmen. Ein Vorschlag wird dann an das Unicode Consortium gesendet, damit das vorgeschlagene Emoji bis zum Ende des Jahres in den Katalog der Standard-Emojis aufgenommen wird. An der Initiative kann sich weltweit jeder...

  • 20.09.19
  • 58× gelesen
  • 1
Blickpunkt
In der DDR war Heike Liebsch die Kontaktperson des Staates zu den Kirchen in Dresdens Zentrum – heute führt sie Besucher der Stadt gern zu dem letzten Fragment der 1953 gesprengten Jakobikirche am Wettiner Platz.

Sie kann sich nicht verzeihen

Vergebung ist ein großes Geschenk – Heike Liebsch kann es für sich nicht annehmen. Als SED-Funktionärin wollte sie Brücken zur Kirche bauen. Dass dabei ihr Gewissen vor der Partei kapitulierte, verzeiht sie sich nie. Von Andreas Roth Ob die Kirchenzeitung wirklich über sie schreiben wolle? Sie fragt das zweifelnd am Telefon, ernst, ohne alle Koketterie. »Ich gehöre doch zu den Bösen.« Es gab da ein Gespräch, im Winter der abebbenden Revolution von 1989. Da hat Heike Liebsch, die Mitarbeiterin...

  • Weimar
  • 11.08.17
  • 416× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.