Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 – Freischwimmer mit Botschaft

G+H Nr. 25 vom 19.6.2022

Wow, allein schon bei der Vorstellung bleibt einem die Puste weg. Das Vorhaben des tunesischen Extremschwimmers Nejib Belhedi hat es in sich.  155 Kilometer will er durchs Mittelmeer schwimmen – nicht allein aus sportlichen Gründen. Der 70-Jährige hat eine Botschaft.

Am späten Mittwochabend ist Nejib Belhedi nahe der italienischen Insel Pantelleria gestartet. Sein Ziel: Hammamet in Tunesien.  Ohne Pause will er schwimmen – das muss man sich mal vorstellen. Die beflissenen Guinness-Buch-Leser unter Ihnen werden sagen: Ha, das ist noch nix. Recht haben Sie! Im Jahr 2006 schaffte es der Kroate Veljko Rogosic – zu dem Zeitpunkt 65 Jahre alt – unglaubliche 225 Kilometer zurückzulegen. Ohne Pause und ohne Hilfsmittel überwand er die Strecke durch die Adria zwischen den italienischen Städten Grado und Riccione in 50 Stunden.

Nejib Belhedi aber geht es bei seiner nassen Tour de Force weder um persönliche Bestzeiten noch um Guinness-Rekorde. Was das betrifft, hat der ehemaligen Oberstleutnant der tunesischen Armee vermutlich schon alles erreicht, steht er doch seit 2018 für seine 76-stündige Ärmelkanaldurchquerung im «Guinness Buch der Rekorde». Nein, Belhedi verbindet sein Vorhaben mit einer Botschaft an die tunesische Jugend: Sie solle im Land bleiben und sich dort eine Zukunft aufbauen, statt die lebensgefährliche Flucht über das Mittelmeer nach Europa zu versuchen, wie seine Tochter mitteilte.

Eine Aktion, die Respekt abringt – und zur rechten Zeit kommt. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen einen neuen Bericht "Global Trend" vorgelegt. Darin eine Zahl, die erschüttert. Erstmals, so dokumentiert die UNHCR, seien mehr als 100 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht – vor Menschenrechtsverletzungen, Gewalt und Konflikten.  Soweit die schlechte Nachricht, nun die gute: Die Zahl der freiwilligen Rückkehrer sei um 71 Prozent gestiegen. Vielleicht ein Hoffnungsschimmer. 

Um Konflikte und persönliche Schicksale geht es auch in der aktuellen Ausgabe der Kirchenzeitung. Meine Kollegin Katja Schmidtke hat recherchiert und Geschichten zu einem Schwerpunkt zusammengetragen, der sich dem Thema "Christen in der DDR" widmet. Sie stellt fest:  Aufarbeitung ist ein abstrakter Begriff – und eine Mammutaufgabe!

Unsere Themen

Online exklusiv

Schmähplastik muss nicht entfernt werden
Positive Bilanz nach seinem ersten Amtsjahr

Neugierig geworden?

In Glaube + Heimat lesen Sie wöchentlich Reportagen und Berichte aus den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalts, aus Deutschland und der Welt und erfahren Sie mehr über Hintergründe zu gesellschaftlichen Debatten und zu Glauben im Alltag. Die Mitteldeutsche Kirchenzeitung „Glaube+Heimat“ erhalten Sie als E-Paper und als gedruckte Ausgabe im Abonnement.

Entdecken Sie mit Ihrer Kirchenzeitung christliche Spuren in Vergangenheit und Gegenwart
Autor:

Beatrix Heinrichs

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.