Predigttext zum Sonntag
Nach vorn

2Bilder


Fürchtet euch nicht, steht fest und seht zu, was für ein Heil der Herr heute an euch tun wird. Der Herr wird für euch streiten und ihr werdet ruhig sein.
2. Mose 14,13.14

So beginnt es: Ich möchte nach vorn sehen, aber eine Macht hinter mir ist lebensbedrohlich. Ich sehe drei Personen: Miriam, Maria Magdalena, Frau M.

Nach dem kraftvollen Aufbruch weg aus der Herrschaft, Arbeitswelt und Lebensweise der Ägypter spürt Miriam die Gefahr von hinten: Stampfende Schritte, rollende Wagenräder, Verrat und Übermacht. Sie hat Angst um ihr Leben. Maria Magdalena hat das Kreuz hinter sich. Mit dem Kreuz Jesu im Rücken ist jeder Schritt beladen mit Trauer und Entsetzen. Mit letzter Kraft ist sie vom Kreuz zum Grab gekommen. Wenn Frau M. an das letzte Jahr denkt, ist sie froh, dass sie heute hier sein kann – mit Maske und Abstand. Sie trägt noch den schwarzen Mantel und fühlt sich nach dem kurzen Weg den Berg hinauf schwach.

"Fürchtet euch nicht!", hören die Frauen. Schon diese drei Worte lösen den Druck von hinten. Die Füße finden Halt. Steht fest! Seht nach vorn! Jetzt handelt Gott. Gott kämpft. Gott befreit. Gott schafft es, dass ihr leben werdet. Ihr dürft schweigen und euch ruhig verhalten – Stille, Musik, Gebet.
Es geht weiter: Miriam geht auf wunderbarem Festland durch das Wasser zum neuen Ufer. Maria Magdalena geht vom leeren Grab in die Stadt und predigt den Jüngern: Der Herr ist auferstanden. Frau M. hat so mit dem Tod gerungen, geweint, getrauert. Jetzt läuft sie einfach mit Miriam. Gott führt durch Gefahr. Und sie versteht mit Maria: Jesus ist vorangegangen vom Tod zum Leben. Wenn sie heute zum Friedhof geht, nimmt sie eine Kerze mit, ein Lebenslicht. Ostern – durch die Nacht in den neuen Tag. Ostern – ein Lichtblick.

Aber die Ägypter ertrinken, Jesus musste sterben, die Pandemie ist nicht vorbei. Ostern bringt uns neues Leben. Frau M. fühlt die Gemeinschaft der Gottesdienstgemeinde. Mit Maria Magdalena sind sie Jünger und Jüngerinnen. Miriam nahm eine Pauke in ihre Hand, und alle Frauen folgten ihr nach mit Pauken im Reigen. Miriam sang ihnen vor: "Lasst uns dem Herrn singen, denn er ist hoch erhaben."
Das Lied mit dem Osterlachen erklingt. Hier und da könnten Rassel-Eier zum Mitmachen gefunden werden. Ich stehe zuerst am Altar unter dem Kreuz und dann am Taufstein, mitten in der Gemeinde.

Iris Hellmich, Pfarrerin in Lutherstadt Eisleben
Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen