Berlin

Beiträge zum Thema Berlin

Aktuelles
G+H Nr. 21 vom 22.5.2022

Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 - Mailand oder Madrid – Hauptsache Berlin!

Morgen Abend ist es wieder so weit. Da herrscht Ausnahmezustand in deutschen Wohnzimmern, Vorgärten oder Hinterhofecken. Doch bevor das Runde ins Eckige muss, wird in Berlin gebetet - und in Potsdam eine ganz eigene Fußball-Impro am Klavier zu hören sein. Zum ersten Mal seit über zehn Jahren wird es morgen ein DFB-Pokalfinale ohne Bayern München geben. Im Endspiel um den Pott treffen zur besten Sendezeit der SC Freiburg und RB Leipzig aufeinander. Wer die Sterne des Südens vermisst, sollte...

  • 20.05.22
  • 28× gelesen
Aktuelles
In der Organisation "Religions for Peace" beraten Vertreter verschiedener Religionen über Friedenslösungen für aktuelle Konflikte, hier bei der alle 5 Jahre stattfindenden Weltversammlung, die 2019 erstmals in Deutschland zusammentraf.

Büro der Religionen für den Frieden
"Religions for Peace"

Geistliche der russisch-orthodoxen Kirche segnen Waffen, und Patriarch Kyrill unterstützt offen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg von Russland in der Ukraine. Selten wurde der Einfluss von Religionsführern auf Krieg oder Frieden so deutlich wie derzeit in der Ukraine. Von Benjamin Lassiwe Deswegen ist es bemerkenswert, dass es bereits seit 1961 die Organisation „Religions for Peace“ gibt, die derzeit in mehr als 70 Ländern aktiv ist, und Religionsführer vereint, die für den Frieden...

  • 18.05.22
  • 7× gelesen
Aktuelles

Zum Tod von Martin Kruse
Vermittler in West und Ost

Friedensbewegung, Hausbesetzungen, RAF, gespaltene Kirche, geteilte Stadt und Wiedervereinigung: Martin Kruse war Berliner Bischof und EKD-Ratsvorsitzender in bewegten Zeiten. Am vergangenen Freitag starb der evangelische Theologe im Alter von 93 Jahren. Von Yvonne Jennerjahn  Er machte sich einen Namen als Brückenbauer und Vermittler: Martin Kruse wurde 1976 zum West-Berliner Bischof der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg gewählt. Sein Amt übte er 17 Jahre lang aus, von 1985 bis 1991...

  • 02.05.22
  • 38× gelesen
Aktuelles
Zahlreiche Menschen haben am Karsamstag (16.04.2022) in Berlin auf zwei konkurrierenden Ostermärschen für Frieden demonstriert.

Rückblick
Ostermärsche der Friedensbewegung gehen zu Ende

Zehntausende Teilnehmer in mehr als 120 Städten: Die Friedensbewegung zeigt sich zufrieden mit den diesjährigen Ostermärschen. In Hamburg und Berlin gab es wegen unterschiedlicher Positionen zum Ukraine-Krieg Kontroversen. Frankfurt a.M. (epd) - Mit Aktionen in mehreren Städten sind am Montag die diesjährigen Ostermärsche zu Ende gegangen. Das Netzwerk Friedenskooperative, das die regionalen Aktionen koordiniert, zeigte sich zufrieden. Sie gingen von mehreren zehntausend Teilnehmern aus, sagte...

  • 19.04.22
  • 16× gelesen
Feuilleton

40 Jahre "Tote Hosen"
In der Kirche ging der Punk ab

Es sei eine Mischung aus "Angst, Abenteuerlust und das Spüren einer revolutionären Kraft" gewesen, erinnert sich der Sänger der Punkband "Tote Hosen", Campino. Und: Dass die Band illegal in der DDR gespielt habe, gehöre "zu den wichtigsten Momenten unserer Bandgeschichte". Von Birgit Wilke  Die Band, die sich 1982 in Düsseldorf gründete, spielte zwei Mal in Ost-Berlin - jedes Mal unter abenteuerlichen Bedingungen. In dem Dokumentarfilm "Auswärtsspiel", zu sehen am 13. April ab 22.50 Uhr im...

  • 12.04.22
  • 72× gelesen
Aktuelles
Benjamin Lassiwe

Evang. Journalistenschule wird geschlossen
Ein verhängnisvoller Fehler

Es ist ein verhängnisvoller Fehler: Am Mittwoch vergangener Woche beschloss das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main die Schließung der in Berlin angesiedelten Evangelischen Journalistenschule. Einer rennomierten Ausbildungsstätte wird damit der Garaus gemacht – und das in einer Zeit, in der es eigentlich höchst notwendig wäre, solche Ausbildungen anzubieten. Denn analog zum Mitgliederverlust der Kirchen wächst auch deren Bedeutungsverlust in den Medien. Es...

  • 28.03.22
  • 27× gelesen
AktuellesPremium
Zu einem Protestmarsch, der vom Ost-Berliner Evangelischen Konsistorium in der Nähe des Stadtzentrums zum Presseamt beim Ministerrat führen sollte, hatten kirchliche Mitarbeiter unter anderem der Solidarischen Kirche am 10. Oktober 1988 aufgerufen. Die etwa 200 Teilnehmer wollten damit gegen die Zensurmaßnahmen bei den evangelischen Kirchenzeitungen in der DDR protestieren. Nach wenigen hundert Metern wurde die Demonstration gewaltsam aufgelöst, und etwa 80 Personen wurden festgenommen.

Christen in der DDR
Unabhängige Opposition

Arbeitskreis Solidarische Kirche: Er war ein wichtiger Motor für Veränderungen in der DDR. Heute, über 35 Jahre nach der Gründung, ist er zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Von Bettina Röder Friedliche Revolution in der DDR hat viele Mütter und Väter. Die meisten von ihnen hatten ihren Arbeitsschwerpunkt in den kirchlich orientierten Basisgruppen. Seit 1986 gehörte auch der DDR-weite „Arbeitskreis Solidarische Kirche“ dazu, der schon ein Jahr später, im März 1987, seine erste...

  • 12.03.22
  • 19× gelesen
AktuellesPremium
Unkomplizierte Hilfe: Am Berliner Hauptbahnhof bieten Bürger Unterkünfte für die Menschen aus der Ukraine an. Viele der Flüchtlinge landen auf dem Weg nach Deutschland zunächst in der Hauptstadt.

Ukraine-Flüchtlinge: Hilfen an Berliner Bahnhöfen
"Wir wollten nur noch weg"

Jana hält ihren kleinen Jungen Kyryl fest an der Hand. Sie sagt: "Es gab große Explosionen. Wir wollten nur noch weg. Viele meiner Freunde sind immer noch da. Wir machen uns Sorgen." Von Christine Xuan Müller und Nina Schmedding Die alleinerziehende Mutter, die ein bisschen Deutsch spricht, stammt aus Charkiw. In Berlin kann sie erst einmal bei ihrem Vater, der die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, wohnen. Vier Tage war sie unterwegs, bis sie am Hauptbahnhof ankam – zusammen mit Tausenden...

  • 10.03.22
  • 6× gelesen
BlickpunktPremium
Erfahrungen, Erinnerungen, Erkenntnisse: Joachim Goertz, einer der Aktiven von damals, hat Zeugnisse und Dokumente in dem Buch "Die Solidarische Kirche in der DDR", erschienen im BasisDruck Verlag Berlin, festgehalten. Die basisdemokratische Bewegung innerhalb der evangelischen Kirche hat sich nach der Wende aufgelöst.
3 Bilder

Solidarische Kirche – Opposition in der DDR
Fundamentaler Unterschied

Vor 35 Jahren erschien die Zeitschrift des Arbeitskreises Solidarische Kirche in der DDR. Die Gruppe junger Pfarrerinnen und Pfarrer setzte sich für demokratische Reformen in Kirche und Gesellschaft ein. Pfarrer Joachim Goertz gehörte damals dazu. Mit ihm sprach Willi Wild über vergangene Zeiten und aktuelle Bezüge. Wer oder was war der Arbeitskreis Solidarische Kirche? Joachim Goertz: Der Arbeitskreis ist aus einer Initiative ehemaliger Studenten des Katechetischen Oberseminars in Naumburg...

  • 09.03.22
  • 162× gelesen
  • 1
AktuellesPremium
Lichter und Gebete: Über 250 Menschen waren am vergangenen Freitag in Dessau-Roßlau an der Friedensglocke zusammengekommen. Die Glocke wurde im Jahr 2000 aus Waffenstahl gegossen.
2 Bilder

Rede der Ratsvorsitzenden Annette Kurschus
Das Blut schreit zum Himmel

Ukraine: In den vergangenen Tagen haben mehrere Hunderttausend Menschen gegen den russischen Einmarsch und für Frieden demonstriert. Bei der Kundgebung in Berlin hat auch die Ratsvorsitzende der EKD gesprochen. Ihre Rede im Wortlaut. Von Annette Kurschus O Gottes Engel wehre, und rede du darein! ’s ist leider Krieg – und ich begehre, nicht schuld daran zu sein!" Das schrieb vor fast 250 Jahren Matthias Claudius – und mir ist, liebe Freundinnen und Freunde des Friedens, als schrieb er’s für uns...

  • 02.03.22
  • 54× gelesen
  • 1
Kirche vor OrtPremium
Zeitdokument: Im Stammbuch von Valentin Winsheim, das ein Freundschaftsalbum aus der Reformationszeit ist, befindet sich auch dieser Eintrag von Philipp Melanchthon.

Freundschaftsalbum der Reformationszeit
1976 gestohlen – nun zurückgekehrt

Luthergedenkstätten: Das Stammbuch von Valentin Winsheim verschwand vor 45 Jahren auf mysteriöse Weise aus der Dauerausstellung der Lutherhalle. Nun ist es aus der Staatsbibliothek Berlin zurückgekommen und wird künftig in Wittenberg ausgestellt. Von Nina Mütze Das Stammbuch von Valentin Winsheim, das über einen handschriftlichen Eintrag von Philipp Melanchthon verfügt, ist ein besonderes Zeitdokument aus dem 16. Jahrhundert. Einst war es in der Dauerausstellung der Lutherhalle zusehen, bis es...

  • 27.02.22
  • 4× gelesen
Aktuelles

Kompetenzzentrum gut nachgefragt
Auseinandersetzung mit Weltanschauungen

Sie sitzt in einem Hinterhof in der Berliner Auguststraße: die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW). Von Benjamin Lassiwe Die 1960 zunächst in Stuttgart in der Nachfolge der "Apologetischen Centrale" gegründete Einrichtung gilt als wichtiges Kompetenzzentrum in Sachen Sekten- und Weltanschauungsfragen. Vier Referenten beraten von dort aus die EKD (samt Gliedkirchen) und die Öffentlichkeit zu Themen wie dem Umgang mit neuen religiösen Bewegungen, dem Evangelikalismus, mit...

  • 17.12.21
  • 13× gelesen
Aktuelles

Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt jährt sich
Kleine Steine, weiße Rosen

Die Namen sind in die Stufen eingelassen, die zum Eingang der Berliner Gedächtniskirche hinaufführen. Dalia Elyakim steht da zum Beispiel, eine Israelin, die mit Anfang 60 auf dem Weihnachtsmarkt starb. Kleine Steine liegen auf dem Treppenabsatz wie auf einem Grabstein, im Judentum wird auf diese Weise der Toten gedacht. Daneben brennen rote Grablichter, Rosen leuchten weiß vor grauen Stufen. Von Nina Schmedding Auch der Name "Christoph Herrlich" ist in den Beton geschrieben. Der Mann lacht auf...

  • 10.12.21
  • 11× gelesen
Service + FamiliePremium
Abschiednehmen ohne Angst: Johanna Klug möchte Menschen am Ende ihres Lebens glückliche Momente schenken. In den Begegnungen mit Sterbenden stecke viel Vertrauen und unverfälschtes Leben.

Der Tod als großes Abenteuer

 Menschen: Johanna Klug ist 27 Jahre alt und ausgebildete Sterbe- und Trauerbegleiterin. In ihrem Buch "Mehr vom Leben" schildert die Berlinerin, was sie die Begleitung Sterbender fürs Leben gelehrt hat. Sie sprach mit Michael Althaus über ihre Erfahrungen. Was war Ihre erste Begegnung mit dem Tod? Johanna Klug: Meine erste bewusste Konfrontation hatte ich, als ich im Alter von 16 Jahren neben der Schule im Altenheim arbeitete. Dort wurde ein Mann Mitte 50 betreut, der eine schwere Alkohol- und...

  • 19.11.21
  • 10× gelesen
Blickpunkt
Generalmajor Ruprecht von Butler
2 Bilder

Nachgefragt
Zapfenstreich verteidigt

Generalmajor Ruprecht von Butler ist Kommandeur der 10. Panzerdivision im unterfränkischen Veitshöchheim. Der evangelische Christ hat seinen Lebensmittelpunkt in Dietlas im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach und gehört der neuen EKD-Synode an. Wie erleben Sie die Militärseelsorge und welchen Stellenwert hat sie in der Truppe? Ruprecht von Butler: Für mich war und ist die Militärseelsorge immer etwas sehr Lebendiges. Sie ist unverzichtbarer Teil unseres Truppenalltages. Das beginnt beim...

  • 10.11.21
  • 80× gelesen
  • 1
  • 2
Eine WeltPremium
Nachrichten auf Arabisch, Persisch und Dari produziert das Redaktionsteam des Nachrichtenportals »Amal, Berlin!« mit zehn festangestellten Exil-Journalistinnen und -Journalisten in Berlin.
2 Bilder

Amal, Berlin!
Die Brückenbauer

 Seit fünf Jahren bietet das Nachrichtenportal "Amal, Berlin!" Informationen aus Deutschland für die arabische, iranische und afghanische Community. In den vergangenen Wochen stiegen die Zugriffszahlen sprunghaft. Von Markus Geiler Mitte August, als die Taliban in Kabul einmarschierten, erhöhten sich die Zugriffszahlen auf «amalberlin.de» und «amalhamburg.de» in einer Woche um 2220 Prozent. «Die Menschen suchten verzweifelt nach Nachrichten und Informationen, wie sie nach Deutschland kommen...

  • 30.09.21
  • 6× gelesen
AktuellesPremium
Am Brandenburger Tor: Für Familie S. aus Magdeburg ist der "Marsch für das Leben" ein fester Termin im Kalender. (v. l.) Annemone, Lutz und die Töchter Dorothea und Sophie
4 Bilder

Marsch für das Leben
Ökumenische Prozession

Marsch für das Leben: Rund 4500 Menschen hatten sich nach Veranstalterangaben am 18. September in Berlin versammelt, um für das Lebensrecht Ungeborener und gegen Suizid-Assistenz zu demonstrieren. Von Willi Wild Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat“, so schallt es bereits am Ausgang des Berliner Hauptbahnhofs. Schwarzgekleidete, überwiegend junge Frauen empfangen so die Teilnehmer am „Marsch für das Leben“. Die Botschaft ist unmissverständlich: „Haut ab!“ Davon scheinbar unbeeindruckt setzen...

  • 22.09.21
  • 55× gelesen
Kirche vor Ort
Komponist Marc Sinan

Achava: "Gleißendes Licht" verbindet
Musikalische Rituale sind treue Freunde

In dem Projekt »Gleißendes Licht« trifft musikalische Schönheit auf die dunklen Abgründe menschlichen Handelns. Das Besondere: Gespielt, gesungen und gesprochen wird das Stück von Marc Sinan von einem heterogenen Ensemble – an vier Aufführungsorten gleichzeitig. Beatrix Heinrichs sprach mit dem Berliner Komponisten und Gitarristen über Hintergründe und Realisierung dieses musikgewordenen Gedenkens. Herr Sinan, Wie entstand die Idee zu dieser Neukomposition? Marc Sinan: Vor einiger Zeit fragte...

  • 12.09.21
  • 20× gelesen
Service + Familie
Unkenntlich gemachtes Hakenkreuz an der Mauer der Lutherkirche Wellingsbüttel.
Video

Tagungsbeiträge online
Nazi-Glocken, NS-Kirchenbau, NS-Kirchenkunst

1945 war nicht alles vorbei. Zwar wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, den Nazi-Deutschland am 1. September 1939 mit dem Überfall auf Polen begonnen hatte, vielerorts zum Meißel, zum Schleifgerät, zur Rasierklinge oder zum Pinsel gegriffen, um NS-Symbole zu entfernen. Doch manches von damals hat bis heute überdauert. Denn etliches, was wir aus der Nazi-Zeit geerbt haben, wird bisweilen gar nicht als „Braunes Erbe“ wahrgenommen. NS-Architektur bleibt oft unerkannt stehen. NS-Kunst...

  • Gotha
  • 01.09.21
  • 54× gelesen
FeuilletonPremium
3 Bilder

Porträt
Als die Angst in Wellen kam

Porträt: Wolfgang Schinkel ist gerade 14, als er aus der DDR flüchtet – durch einen Kanal von Ost- nach Westberlin. Den Weg in die Freiheit habe er manchmal bereut, sagt der 71-jährige Pfarrer. Die Grenze habe ihn heimatlos gemacht. Von Dieter Schneberger Der evangelische Pfarrer Wolfgang Schinkel lebt seit fast sechs Jahrzehnten im Raum Gießen. Richtig zu Hause fühlt sich der ehemalige Flüchtling aus der DDR aber dort nicht, wie er betont. „Meine Heimat ist Eisleben und das Mansfelder Land,...

  • 21.08.21
  • 9× gelesen
FeuilletonPremium
Eiserner Vorhang: Das Museum Mödlareuth an der ehemaligen Grenze soll für 15 Millionen Euro modernisiert werden.

Vor 60 Jahren: Bau der Berliner Mauer
Abgeriegelt

Rückblick: In den frühen Morgenstunden des 13. August 1961 riegelten Sicherheitskräfte der DDR die Sektorengrenze in Berlin ab. Wie ein Zehnjähriger den Mauerbau erlebte. Von Christoph Kuhn Als der Junge eintritt, legt der Vater den Finger auf die Lippen. Streng-düster tönen Nachrichten aus dem Radio, begleitet vom Störsenderpfeifen. Sonntags freut sich der Vater über Friedrich Luft, die Stimme der Kritik, gleiche Stelle, gleiche Welle und hört die Freiheitsglocke vom Schöneberger Rathaus....

  • 10.08.21
  • 5× gelesen
Aktuelles
Edelbert Richter publizierte zu theologischen und philosophischen Themen, war Europa- und Bundestagsabgeordneter.
3 Bilder

Erinnert: Edelbert Richter †
Ein großer Denker

Intellektuelles Vermächtnis: Der evangelische Theologe, DDR-Oppositionelle und Nachwende-Politiker Edelbert Richter ist am 23. Juli im Alter von 78 Jahren gestorben. Eine persönliche Erinnerung. Peter Wensierski Es war im Sommer vor mehr als 40 Jahren. Mit dem Fahrrad fuhren wir entlang der Saale, von Naumburg aus Richtung Süden, ziemlich langsam und meist nebeneinander. Durch die Blätter der Bäume blitzte immer wieder die Sonne auf. Edelbert redete, ich hörte zu. Es ging um Hegel, um das...

  • Weimar
  • 03.08.21
  • 442× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.