Rezension

Beiträge zum Thema Rezension

AktuellesPremium

Ostdeutsche sollen Selbstmitleid überwinden
Das unzufriedene Volk

Wenn es um die friedliche Revolution in der DDR geht, bürstet Detlef Pollack gängige Meinungen gern gegen den Strich. Die Wende sei keineswegs von den Intellektuellen und Bürgerrechtlern in der DDR bewirkt worden, argumentierte der Soziologe im vergangenen Jahr zum 30. Jahrestag des Mauerfalls. Es sei vielmehr der Aufstand der Normalbürger gewesen, der die Diktatur ins Wanken brachte. Jetzt, kurz vor dem 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober, provoziert der 1955 in Weimar geborene...

  • 28.09.20
  • 9× gelesen
Feuilleton

Rezension
Wie Corona einem Buch die Relevanz raubt

Es ist ja so, dass man eigentlich keine Filme und Serien schauen kann, ohne in Szenen, in denen sich Menschen näher als anderthalb Meter kommen, zu denken: "Abstand halten bitte!" Man könnte denken, Literatur sei davon nicht betroffen. Doch ist im Frühjahr ein Buch erschienen, das, durch die Corona-Brille gelesen, viel von seiner Relevanz verliert. Bei „Lieber Dietrich … Dein Jürgen“ handelt es sich um einen fiktiven Briefwechsel des Autors und Musikers Jürgen Werth mit Dietrich Bonhoeffer....

  • 16.07.20
  • 48× gelesen
Feuilleton

Rezension
Vielleicht lässt jemand Wunder regnen

Es gibt wohl kaum einen, der in Zeiten von Corona nicht mit mehr Anspannung, Verunsicherung, Angst und Sorge zu kämpfen hat. Deshalb ist es wichtig, der Seele nicht nur Angstnahrung zuzuführen, sondern auch Stärkendes. Die Bibel legt viele Spuren, auf denen man getrost durch finstere Täler wandern kann. Auf diesen Spuren bewegen sich die Autoren des Büchleins „Vielleicht lässt jemand Wunder regnen“. In kleinen Texten und Gedichten wird der glaubende Blick kultiviert – der tiefer reicht und...

  • 06.07.20
  • 71× gelesen
BlickpunktPremium
Ein Familienfoto, ganz normal und doch besonders: Regina und Alexander Neufeld mit ihren Kindern Hannah und Ben sowie Samuel auf dem Arm. Bilder wie diese sind eine kostbare Erinnerung für alle.

Leben und Sterben
Viel zu kurz und doch für immer

Samuel Neufeld kam mit Trisomie 18 auf die Welt und wurde nur 54 Tage alt. Seine Familie hat durch den frühen Tod viel über Gott und das Leben gelernt. "Es ist heilsam, die Zeit, die bleibt, bewusst wahrzunehmen" Von Katja Schmidtke Ein kleiner Vogel landet auf dem Gartenzaun: Schön sieht er aus, buntes Gefieder, wacher Blick, doch gleichzeitig wirkt er zerbrech-lich – und nach einem Augenblick erhebt er sich und fliegt davon. Einen kleiner perfekter Vogel, eine Menge kleiner perfekter...

  • 03.05.20
  • 105× gelesen
Glaube und Alltag

Rezension
Pontius Pilatus: Henker und Heiliger zugleich?

Nicht nur in der Passionszeit fällt immer wieder der Name des römischen Präfekten Pontius Pilatus, sondern er findet sich sogar im Glaubensbekenntis der Kirche. Aber wie gelangte dieser "Heide" dorthin? Der Leipziger Professor für Neues Testament, Jens Herzer, geht dieser Frage in der verdienstvollen Reihe "Biblische Gestalten" kenntnisreich nach. Dass Pontius Pilatus Henker und Heiliger zugleich gewesen sein dürfte, steht bereits im Untertitel seines Buches, "weil er als Richter Jesu mit...

  • 03.04.20
  • 98× gelesen
Blickpunkt
2 Bilder

Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten
Vom Pfarrer zum Politiker

Von Bettina Röder "Hermsdorf war ein Mythos in unserer Familie. Es war die erste Pfarrstelle meines Vaters nach seiner Rückkehr aus der sowjetischen Kriegsgefangenschaft“, erinnert sich Markus Meckel an sein Elternhaus in dem kleinen Dorf am Rande der Märkischen Schweiz. Sein Vater, ein deutscher Offizier, war als Pazifist zurückgekehrt. Und obwohl die Familie mit den kleinen Kindern bald von dort wegzog, sei dies ein Ort des gemeinsamen Anfangs geblieben. So beginnt der Theologe und...

  • 28.03.20
  • 230× gelesen
Glaube und Alltag
Screenshot

Umgang mit Kirchenfernen
Ungebildet, rückständig, konfessionslos

 von Andreas Fincke Die EKD hat in diesen Tagen einen Text zur Konfessionslosigkeit veröffentlicht. Eine Arbeitsgruppe fragt, wie die zunehmende Distanz vieler Menschen zu den Kirchen zu verstehen sei und wie die kirchliche Bildungsarbeit auf die Herausforderungen reagieren könnte. Um es vorweg zu sagen: Es ist gut, dass die EKD sich diesem wichtigen Thema zuwendet. Besser spät als gar nicht. Aber dennoch hinterlässt mich die Lektüre ratlos. Zwar stehen in dem Büchlein allerlei...

  • 08.02.20
  • 179× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag

Rezension
Kirche an den Mann bringen

Es muss praktisch sein in der Männerarbeit. Das Buch „Männersachen“ von Günter Kusch, Referent für Männerarbeit der bayrischen Landeskirche, zeigt eine große Vielfalt davon, wie es aussehen kann. Beim ersten Durchblättern hatte ich den Eindruck, dass Männer offensichtlich ohne fremde Hilfe nicht allein zu einem qualifizierten Gespräch kommen. Oft wurden die Methoden, wie Sargbau, Kanutour oder Bogenschießen, so aufgebaut, dass am Ende immer gefragt wurde: Was sagt mir das für mein Leben? Am...

  • 03.02.20
  • 23× gelesen
FeuilletonPremium

Die Dritte Generation
Leben mit Auschwitz

Am 27. Januar ist der 75. Jahrestag der Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz. Ein Buch beschäftigt sich mit den Enkeln von Holocaust-Überlebenden. Von Nina Schmedding Auschwitz war immer irgendwie im Raum. Man konnte es natürlich auch nicht verschweigen, weil die Nummer auf den Arm meines Opas tätowiert war. ›Ist eine Telefonnummer, konnte ich mir nie merken‹, hat er gesagt, wenn wir als Kinder danach gefragt haben." Jenny Claus, 42, akzeptierte die Antwort damals, als...

  • 26.01.20
  • 86× gelesen
Glaube und AlltagPremium
Die biblischen Gebete helfen beim Ausrichten auf Gott.

Rezension
Gottsucher – immer voller Sehnsucht

Ein Mann und eine Frau, beide Theologen und miteinander verheiratet, lassen sich auf einen Dialog ein. Sie reden nicht über ihre Beziehung, sondern über Gott, wie sie beide unabhängig voneinander nach ihm suchten und wie sie seine Nähe erleben. Entstanden ist ein spannendes Gespräch, festgehalten in dem Buch „Gott: Wie wir den Einen suchten und das Universum in uns fanden.“ Die beiden Autoren: Professor Reiner Knieling, Leiter des Gemeindekollegs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen...

  • 09.01.20
  • 326× gelesen
Kirche vor OrtPremium
Andreas Müller

"Die Leute vom Marienstift"
Klaus-Peter Hertzsch hat die Freude am Schreiben geweckt

"Ich schreibe um des Schreibens willen“, sagt Andreas Müller. Der 61-jährige Theologe ist Autor des in diesem Jahr erschienenen Romans „Die Leute vom Marienstift“. Von Beatrix Heinrichs  Auf knapp 250 Seiten entblättert Müller die Geschichte der Familie Katt. Von dem Frühlingstag im Jahr 1905 an, als Fürstin Marie von Schwarzburg-Sondershausen sich die Ehre im Turnsaal des Arnstädter Kinderheims gibt, folgt Müller den Familienmitgliedern durch die Wirren des 20. Jahrhunderts bis ins...

  • Arnstadt-Ilmenau
  • 11.12.19
  • 86× gelesen
FeuilletonPremium
Erzählung aus dem Jenseits: Sebastian Kroggel als Philip Mathers in einer Theaterfassung von Flann O’Briens Roman »Der dritte Polizist« im Tiroler Landestheater Innsbruck (2011/2012), Regie: Bettina Munzer
2 Bilder

Literatur
Tote Erzähler

Auch und gerade in Zeiten schwindender religiöser Gewissheiten haben die alten Menschheitsfragen nach Anfang und Ende des Lebens nichts von ihrer Dringlichkeit verloren. Literarische Jenseitserzählungen eröffnen einen Raum der Spekulation, in dem Annahmen über den Tod neu durchdacht werden können. Von Silke Horstkotte Wir leben in einer Zeit schwindender religiöser Gewissheiten, aber auch wachsender religiöser Vielfalt. Davon sind auch Vorstellungen über das Leben nach dem Tod betroffen....

  • 23.11.19
  • 34× gelesen
Glaube und Alltag

Rezension
Fantasievoller Ausflug in die Ewigkeit

Ist nach dem Tod alles vorbei oder kommt da noch etwas? Diese Frage beschäftigt alle Menschen zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Leben. Christen, wann immer sie das Glaubensbekenntnis sprechen, versichern sie sich der Auferstehung der Toten und des ewigen Lebens. Erstaunlicherweise glauben laut Umfragen rund zwei Drittel, dass nach dem Tod etwas kommt. Und das sind gewiss nicht nur Christen. Was uns nach dem Tod erwartet, darüber vermag allerdings kein Mensch Auskunft zu geben. Die Vorstellungen...

  • 22.11.19
  • 57× gelesen
Feuilleton
CD-Cover

Musikalische Quellen aus Europa
Zusammenklang von Vergangenheit und Zukunft

Es ist die bereits dritte CD, die das 2003 gegründete Ensemble "Nu:n" beim Label Raumklang (Schloss Goseck) herausgebracht hat. Zur Wahl ihres eigentümlichen Namens hat die Musiker um den Gitarristen und Komponisten Falk Zenker der spätmittelalterliche Theologe Meister Eckart (1260–1327) inspiriert, der im mystischen Sinne das »Nun« als einen Moment beschreibt, »in dem Vergangenheit und Zukunft im Hier und Jetzt miteinander verschmelzen – alle Zeit im Augenblick«. Cora Schmeister (Gesang), Gert...

  • 17.11.19
  • 25× gelesen
Feuilleton
2 Bilder

Sophie von La Roche
Die Großmutter der deutschen Romantik

Bedeutende Schriftstellerinnen finden sich nicht allzu viele in der deutschen Literaturgeschichte. Dabei hat es sehr wohl schreibende Frauen gegeben, und zwar von Anfang an, und gar nicht so wenige. Nur sind ihre Werke meist nicht in den Kanon eingegangen, weil sie als minderwertige »Frauenliteratur« galten. Eine der wenigen Ausnahme ist Sophie von La Roche (1730–1807). Mit ihrem empfindsamen Briefroman »Geschichte des Fräuleins von Sternheim« hat sie 1771 einen echten Bestseller gelandet....

  • 11.11.19
  • 62× gelesen
Service + FamiliePremium

Theologen veröffentlichen einen »Ökumeneknigge«
Was man über den Umgang mit Christen wissen sollte

Christen unterschiedlicher Konfessionen, die miteinander sprechen, kennen die Situation: Die Gesprächspartner glauben, die andere Konfession gut zu kennen. Doch plötzlich taucht eine Frage auf und einer der Partner merkt, dass er doch nicht so gut Bescheid weiß. Um das Wissen voneinander zu verbessern, Missverständnisse und Vorurteile ausräumen zu helfen, gibt ist nun ein kleines Handbuch mit dem Titel »Ökumeneknigge« – Über den Umgang mit Christen«. In einer Auflage von 3 500 Exemplaren...

  • 20.12.18
  • 32× gelesen
Feuilleton

Rezension
Todernst: Gebrauchsanweisung für das Jenseits

[b]Die Sache mit dem Jenseits ist tod­ernst! Dennoch gibt es humorige Zugänge zum Thema – gerade aus Bayern. Der »Münchner im Himmel«, der Dienstmann Alois Hingerl, der sich im Himmel nicht so sehr mit dem Halleluja-Singen und Manna-Konsumieren anfreunden kann und den auch dort doch eher nach einer g’scheiten Maß Bier verlangt, ist legendär. Und was wäre der Vorabend des Allerheiligentages ohne den Theater- oder TV-Genuss des »Brandner Kasper«, der den Tod beim Kartenspiel und mit Himbeergeist...

  • 27.11.18
  • 319× gelesen
Feuilleton
Ars Choralis Coeln: Hildegard von Bingen. Ordo virtutum. Die Ordnung der Kräfte, 
2 CDs, Edition Raumklang, RK 3701, 26 Euro
Bezug über den Buchhandel oder den Bestellservice Ihrer Kirchen­zeitung: Telefon (0 36 43) 24 61 61

CD-Neueinspielung: »Ars Choralis Coeln« interpretiert Hildegard von Bingens »Ordo virtutum«
Die Stimmen des Ensembles sind ein kleines Wunder

Von Johannes Killyen Anders als die Heilige Hildegard sich das wohl vorgestellt hat, ist selbst der Teufel in dieser Fassung ihres Mysterienspiels »Ordo virtutum« eine Frau – was auch irgendwie gerecht ist angesichts der geballten Macht der Tugenden, die uns in weiblicher Gestalt begegnen. Selbstbewusst, mit himmlischem Gesang, hört man sie, sieht man sie förmlich erhaben auf- und abschreiten. Fidel [sic!] und Glockenspiel werden von einer Frau gespielt und setzen Kontrapunkte zur schrillen...

  • 05.10.18
  • 222× gelesen
Kirche vor Ort

Neuerscheinung: Die Wurzeln der »Deutschen Christen« liegen im thüringisch-sächsischen Wieratal
Spuren der Schuld führen nach Ostthüringen

Im ostthüringischen Wieratal, nahe Meerane in Sachsen, entstand vor rund 90 Jahren eine kirchenpolitische Bewegung, die nach 1933 deutschlandweit Bedeutung erlangte: die »Deutschen Christen«. Deren Spuren hat der sächsische Theologe und frühere Umweltbeauftragte der Landeskirche Sachsens, Joachim Krause, sorgfältig verfolgt und recherchiert und in dem Buch »Im Glauben an Gott und Hitler. Die »Deutschen Christen« aus dem Wieratal und ihr Siegeszug ins Reich von 1928 bis 1945« veröffentlicht....

  • 14.09.18
  • 8× gelesen
Glaube und Alltag

Rezension
Warum man einen großen Gott nicht klein denken kann

»Jeden Morgen, wenn du aufstehst, hast du schon wieder Miese gemacht. Könntest du damit leben?« So warnt ein Unternehmer seinen Sohn, der Priester werden will. Denn er sieht, dass der Trend gegen die Kirche spricht. Von Gregor Heidbrink Gerade in diese Situation spricht der neue Bestseller des Marburger Theologen Thorsten Dietz: »Weiterglauben«. Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der Mitteldeutschen Kirchenzeitung...

  • 06.08.18
  • 14× gelesen
Feuilleton
Trübe Aussichten: Angesichts leerer Bankreihen stellt sich die Frage, ob es noch eine identitätsstiftende Wirkung von Kirche gibt?
2 Bilder

Rezension
Kirche als Heimatkraft?

Kulturkampf: Die Kirche soll die deutsche Kultur verteidigen und wieder ihren Kern betonen – das fordert Klaus-Rüdiger Mai in seiner Streitschrift »Geht der Kirche der Glaube aus?«.  Ist er damit zu weit gegangen? Droht ein Abdriften auf nichtchristliches Terrain? Von Stefan Seidel Die zum Kulturkampf ausgeartete Debatte um die Frage, wer und was zu Deutschland gehört und wie die Gesellschaft gestaltet werden soll, hat die Kirche erreicht. Der Schriftsteller und evangelische Christ...

  • 30.07.18
  • 17× gelesen
Feuilleton

Buch porträtiert  Persönlichkeiten aus dem Harz

Gernrode/Halberstadt (epd) – Der Publizist Bernd Sternal hat ein weiteres Buch über bekannte Menschen aus dem Harz veröffentlicht. Der zweite Band des Werkes »Harzer Persönlichkeiten. Lebensbilder« porträtiert 23 Frauen und Männer, die in dem Mittelgebirge geboren wurden oder dort länger lebten und wirkten. Ein erster Band war zu Beginn dieses Jahres erschienen. Die neue Liste reicht von Papst Clemens II. über Herzog Christian von Braunschweig bis zu dem umstrittenen NS-Politiker Martin...

  • Halberstadt
  • 27.06.18
  • 12× gelesen
Service + Familie

Ostdeutsche Geschichte

Das Burckhardthaus in der DDR bildete Gemeindehelferinnen aus und bot Fernkurse für die kirchliche Jugend- und Erwachsenenarbeit an. Jetzt ist ein Buch erschienen, das die Geschichte des Burckhardthauses-Ost nachzeichnet und damit einen Ausschnitt ostdeutscher Kirchengeschichte beleuchtet. Von Sabine Kuschel Zu Wort kommen darin Zeitzeugen: Dozenten und ehemalige Auszubildende. Marianne Birthler beispielsweise, ehemalige Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der...

  • 21.06.18
  • 10× gelesen
Feuilleton

Das Buch zum Buch

Rezension von Mirjam Petermann Vor fast drei Jahren erschien der Roman »Judas« des israelischen Schriftstellers Amos Oz. Nun veröffentlichte er einen »Zwischenruf« im Kleinstformat mit dem Titel »Jesus und Judas«. Darin beschreibt der Autor seinen autobiografischen Zugang zum Christentum und seine Sympathie für die Person Jesus – für orthodoxe Juden eigentlich eine Unmöglichkeit. Empört habe ihn bereits als Jugendlicher die Judas-Geschichte: »Als ich diese Geschichte las, stieg ein heftiger...

  • Weimar
  • 13.04.18
  • 12× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.