Nachgefragt
Zapfenstreich verteidigt

Generalmajor Ruprecht von Butler
2Bilder
  • Generalmajor Ruprecht von Butler
  • Foto: Pressestelle 10. Panzerdivision/Oliver Schmidt
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Generalmajor Ruprecht von Butler ist Kommandeur der 10. Panzerdivision im unterfränkischen Veitshöchheim. Der evangelische Christ hat seinen Lebensmittelpunkt in Dietlas im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach und gehört der neuen EKD-Synode an.

Wie erleben Sie die Militärseelsorge und welchen Stellenwert hat sie in der Truppe?
Ruprecht von Butler: Für mich war und ist die Militärseelsorge immer etwas sehr Lebendiges. Sie ist unverzichtbarer Teil unseres Truppenalltages. Das beginnt beim lebenskundlichen Unterricht und geht bis zur seelsorgerischen Betreuung. Unsere Militärpfarrer leisten einen unverzichtbaren und ganz großartigen Dienst, gerade auch in der Begleitung unserer Einsätze. Nun ist es aber für mich einfach, das so zu sagen, weil Religion in meiner Familie immer einen wichtigen Platz hatte. Wenn ich jetzt auf die jungen Soldatinnen und Soldaten blicke, dann sieht das häufig anders aus, wir sind ein Spiegel der Gesellschaft.

Die erste Berührung mit Religion erfolgt nicht selten zum ersten Mal im lebenskundlichen Unterricht, wenn wir ethische Fragen diskutieren. Die Militärseelsorge kann uns bei den Fragen, wie dienen wir, und wofür stehen wir wichtige Orientierung geben. Am Ende verteidigt der Soldat der Bundeswehr Werte. Es sind im Kern die Werte unseres Grundgesetzes. Wer nicht zu diesen Werten steht, wie der Menschenwürde, der Einzigartigkeit der Schöpfung jedes einzelnen Menschen, der Religionsfreiheit, den unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt, der hat bei uns in der Bundeswehr keinen Platz.

Theologen kritisierten jüngst den Großen Zapfenstreich für die Afghanistan-Teilnehmer. Die Zeremonie überhöhe und weihe militärische Einsätze und sie grenze Menschen ohne Religionszugehörigkeit aus. Was sagen Sie dazu?
Die letzten Wochen waren schwierig. Die Frage, mit welchem Zeremoniell des militärischen Anteils unseres Einsatzes gedacht wird, wurde wichtiger als die große Frage, warum der zivile Aufbau immer hinter dem militärischen in Afghanistan zurückblieb, und wo die Verantwortung derjenigen zu suchen ist, die mit dem Abzug der NATO-Stabilisierungskräfte dem Land den Stecker gezogen und es den Taliban überlassen haben.

Den Großen Zapfenstreich „Ritualen des 3. Reiches“ zuzuordnen, verletzt mich. Seine Wurzeln liegen in den Freiheitskriegen des 19. Jahrhunderts. In diese Zeit fällt die Entwicklung von Grundrechten, wie wir sie heute in unserem Grundgesetz finden.

Ich „bete an die Macht der Liebe“ als zentraler Teil des Zapfenstreiches ist in diesem Sinne ein Nacht- und vor allem ein Trauergebet – gespielt wird aber nur die Melodie, kein Text wird gesungen. Ich bin dankbar, dass dieses Gebet christliche Wurzeln hat. Es schließt in meinem Verständnis aber nicht aus, sondern schließt diejenigen ein, die nicht mehr unter uns sein können, egal welcher Religion, so habe ich es immer verstanden. Eine Kirche, die ein Gebet kritisch sieht, verstehe ich kaum. Und ich fand es von der Symbolik sehr gelungen, dass zwei Afghanistanveteranen vorne auf dem Pult als Geehrte standen, vor unserem Parlament, vor unserem Auftraggeber, und die höchsten Vertreter unseres Staates sinnbildlich hinter ihren Soldaten anerkennend standen.

Die Fragen stellte Willi Wild.

Generalmajor Ruprecht von Butler
Grosser Zapfenstreich vor dem Reichstagsgebäude in Berlin  am Abende des 13.10.2021 zur Würdigung des Einsatzes der Soldaten beim Afghanistan-Einsatz
Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen