Zahna

Beiträge zum Thema Zahna

Aktuelles

Science Fiction
bei den Ingepten auf Covidon

Der Planet Covidon ist die Heimat der Ingepten. Dort hatte seit einiger Zeit das Übel zu grassieren begonnen. War es eine Epidemie? Ein unsichtbarer Keim, ein Wahn - oder gar beides? Man versuchte zu isolieren, sperrte weg, quacksalberte auf mancherlei Art und Weise - aber insbesondere impfte man sich mit neuartigen Stoffen, von denen keiner nicht viel wusste. Nichts von alledem half wirklich ... Nach und nach war jeder irgendwie betroffen. Immer mehr der Bewohner des sonderbaren Planeten...

  • Wittenberg
  • 18.01.22
  • 149× gelesen
Glaube und Alltag
Die Gefährten Daniels im Feuerofen vom Engel beschützt 
(Simeon Solomon - 1863 gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA)

Bibelwoche 2022 - "Daniel reloaded"
apokryphe Varianten zu Zusätzen des Danielbuches

Das Buch Daniel gehört in die literarische Kategorie der Apokalyptik, die mit Hilfe von starken Symbolen und verschlüsselten Hinweisen den jeweiligen Zeitgenossen bestenfalls Trost spenden will - zumindest aber sensibilisiert im Blick auf die jeweils brennendsten Themen der Gegenwart und Zukunft. Dieses Prophentenbuch - Buch Daniel - wird uns im Jahr 2022 als  Fundus für eigenes Nachsinnen und Entscheiden präsentiert. Wer denkt nicht bei den trauminduzierten Überlegungen von Königen, bezüglich...

  • Wittenberg
  • 17.01.22
  • 79× gelesen
Feuilleton
Paradiesvogel im Anflug ...

Skizzen für Puppentheater (I)
das Lied des Paradiesvogels

Der Paradiesvogel war aufgegriffen worden. Über offener Straße unangemeldet spazieren fliegen - geht’s noch? Nun saß er auf der Polizeiwache fest und wurde verhört. Was er da draußen für ein Lied gesungen hätte? Ein paar Beamte standen im schalldichten Raum um den Vogel herum. Diese Leute - entweder grau oder schwarz gekleidet, aber unter ihren Berufsklamotten gänzlich nackt. Nur der Paradiesvogel war bunt, denn er hatte eigene Federn an. Gerade eben jetzt trägt er sein Lied vor, das Lied von...

  • Wittenberg
  • 14.01.22
  • 60× gelesen
Aktuelles

Klekih-petras ...
... Beiträge

Karl May, der uns mit seinem Winnetou eine nach allen Seiten sorgfältig ausgebreitete und phantastische Parallelwelt vermacht hat, gilt als frommer Mann. In allen seinen Büchern bringt der Autor uns mit uns selbst ins Gespräch, indem er sich selber in verschiedene Personen aufteilt - und diese nach Nordamerika oder in den Orient versetzt, um dort mit Vertretern der jeweils indigenen Kultur um den Sinn des Lebens debattieren zu lassen. Den Glauben und alles, was sonst mit dazu gehört, immer...

  • Wittenberg
  • 14.01.22
  • 82× gelesen
  • 2
Aktuelles
Detail "Die Hochzeit zu Kana"  -  Paolo Veronese (gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA)
2 Bilder

SCHENKET EIN
REINEN WEIN

Hin und wieder geschehen sie doch. Die sogenannten "Zeichen", welche uns verwundern. Man staunt - und manche Leute fangen an, sich diese Zeichen zu deuten. Auch die drei Könige aus Morgenland, die von fern zur Krippe kamen, deuteten die Gestirnszeichen am Himmel über Bethlehem. Als erstem jener irdischen Zeichen nun, welche mit dem Wirken von Jesus sich ereignen, begegnen wir der Verwandlung von klarem Wasser in reinen Wein. Das Evangelium des kommenden Sonntags wird uns mit dieser Geschichte...

  • Wittenberg
  • 10.01.22
  • 50× gelesen
Feuilleton
Daniel in der Löwengrube (Briton Riviere *14. August 1840 in London; † 20. April 1920)

Exkurs:
Kauf und Reue

Es gibt sie wirklich!  Die sogenannte Nachkaufdissonanz. Man hat sich beispielsweise gerade einen Ford gekauft und dann merkt man, wie ein Volkswagen doch besser gewesen wäre … Aber man hat jetzt den Ford! Ein guter Freund fragt einen: „Wie konntest Du nur diesen Fehler begehen?”  Der Freund hat wieder alles richtig gemacht und den Polo erworben. Doch du nur den Fiesta. Man hadert mit sich, man bereut den Kauf, man möchte am liebsten alles rückgängig machen. Aber es geht nicht mehr. Der Polo...

  • Wittenberg
  • 08.01.22
  • 64× gelesen
Feuilleton
bestirnter Himmel über dem Gewissen

Lise
Beruf Sternseherin

Ich sehe oft um Mitternacht, Wenn ich mein Werk getan Und niemand mehr im Hause wacht, Die Stern′ am Himmel an. Sie gehn da, hin und her zerstreut Als Lämmer auf der Flur; In Rudeln auch, und aufgereih′t Wie Perlen an der Schnur; Und funkeln alle weit und breit, Und funkeln rein und schön; Ich seh die große Herrlichkeit, Und kann mich satt nicht sehn... Dann saget, unterm Himmelszelt, Mein Herz mir in der Brust: "Es gibt was Bessers in der Welt Als all ihr Schmerz und Lust." Ich werf' mich auf...

  • Wittenberg
  • 06.01.22
  • 74× gelesen
Blickpunkt
Sternwarte im südthüringischen Sonneberg (gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA)

Matthäus 2,1-12
der alte Sterndeuter auf dem Dach

Hoch oben auf des Turmes alter Wache - sah einen Greis ich spähen durch sein Rohr. Er hatte unter hell bestirntem Dache zur Ewigkeit gewendet Aug und Ohr. „Dass du in jenen Sternenrätseln droben erkennest, was hier unten gehe vor - schau an den Himmel” sagt er. „Wie verwoben Planet und Sterne folgen Gottes Plan. Ihr Bild uns Forschenden im Weltenkoben der fernen Zukunft Wesen deutet an.“ Er wurde alt und weise, wurde klug - hier draußen auf dem Turm, der gute Mann. O Jahre, die er lebte und...

  • Wittenberg
  • 04.01.22
  • 75× gelesen
Glaube und Alltag
Anbetung durch die Könige (Sandro Botticelli - um 1476) gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA

der König kniet
Vorbereitung auf Epiphanias 2021

Epiphanias naht. Die Messianität Jesu wird deutlich, singende Kinder und drei erst einmal umherirrende Gelehrte. Auch der kindeswohlgefährdende Betrügerkönig Herodes ist mit von der Partie. Und - nicht zu vergessen - Epiphanias ist das Fest zur Krippe weisender Gestirne. Ja, es gibt deutliche Zeichen am Himmel, welche den Weg und den Irrweg voneinander zu unterscheiden lehren. Jedenfalls kommen am Ende die gelehrten Sterndeuter endlich doch bei der einfachen Wahrheit des Bethlehemer Stalles an....

  • Wittenberg
  • 03.01.22
  • 95× gelesen
Glaube und Alltag
SANCTVS PAVLVS

Römer 8,28ff "weder Tod noch Leben ...
... oder Engel und Gewalten"

Welch ein Geheimnis webt in unserm Leben: Wer Gott liebt, dem wird schließlich alles gut. Das gilt für die Erwählten, wenn sie eben vertrauen Christi Wort und seinem Blut. Wen Gott ersah, dem Sohne gleich zu werden, dem schenkt Gemeinschaft er und Lebensmut. Man wandelt frei von Schuld auf dieser Erden, hat Anteil an des Glaubens Herrlichkeit, und kündet froh mit heiteren Gebärden: „Wenn Gott für uns ist, kann doch in der Zeit nichts und auch niemand Schädliches bewirken. Denn Christ wirkt...

  • Wittenberg
  • 31.12.21
  • 47× gelesen
  • 1
Kirche vor Ort

Hebräer 13,8
Silvester mit dem HERRN

Herr Jesus hatte seinen zweitausendeinundzwanzigsten Geburtstag gefeiert. Wie immer - in der Kirche. Es war kalt gewesen, aber schön. Der Heimatverein war auch da gewesen und alle hatten ihm herzlich gratuliert. "Komm doch mal zu uns!" luden sie ihn ein, "wir feiern Silvester!" Der Herr ließ sich nicht lumpen und sagte: "Ich komme." Vorher musste er aber noch ein Päckchen packen im Wert von 5 Euro. Klar. Dann war es soweit. Der Heimatvereinsvorsitzende wünschte den Erschienenen ein paar...

  • Wittenberg
  • 30.12.21
  • 45× gelesen
  • 2
Blickpunkt

zu Nächstenliebe umgeimpft …
ein Pamphlet

Als im 16. Jahrhundert zwischen Lutherischer und Schweizer Reformation um das rechte Verständnis des Altarsakraments hart gestritten wurde, soll Martin Luther am Tisch gesessen und mit Kreide in großen Buchstaben das lateinische Wort EST ("ist") auf den Tisch geschrieben haben. Er wollte damit ausdrücken, dass das Brot der Leib des Herrn wirklich ist, wenn man es ißt - und nicht nur das eine das andere irgendwie bedeutet. Wie dem auch sei, dieser Tage schauen manche verwundert zu den Türmen der...

  • Wittenberg
  • 30.12.21
  • 431× gelesen
  • 5
  • 5
Glaube und Alltag

Jahreswechsel
Psalm 90

Noch ehe Felsen und Gebirge waren – warst Du einzig Du die Zuflucht für und für. Kein Gramm kam je herauf zur Welt gefahren, bevor Du öffnetest ihm nicht die Tür. Du, Gott allein, erschaffst in Ewigkeiten – lässt sterben dann und sprichst: „Kommt wieder ihr!“ Denn tausend Jahre kannst du zubereiten wie jenen einen Tag, der grad verging – lang scheint die Nacht, durchwacht in schlimmen Zeiten, und immer schneller dreht des Lebens Ding … Wir sind ein Schlaftraum, blühen früh am Morgen und wanken...

  • Wittenberg
  • 28.12.21
  • 49× gelesen
  • 2
Glaube und Alltag
Matthäus 2,16 "Köpfe der Unschuldigen Kinder" (Detail aus Raffaels Sixtinischer "Madonna")
2 Bilder

Tag der unschuldigen Kindlein
zum 28. Dezember

Am andern Tage bietet sich durchs Fenster ein grausam böses Bild dem Auge dar: Heran in Reihen zieht es wie Gespenster mit Rüstung, Schwert und Lanze offenbar.  Die Trommel dröhnt, die dunklen Fahnen wehen - auch Kriegsgesänge stimmte an die Schar.  „Herod lässt seine schwarzen Truppen gehen nach Bethlehem, zu stiften Mord und Not. Die Mütter wird es treffen, du wirst sehen - denn jedem Knaben wünscht der König Tod!“ Der Engel, der mich führt, begann zu trauern, indes den Abendhimmel färbte...

  • Wittenberg
  • 27.12.21
  • 37× gelesen
Aktuelles

Heiliger Abend 2021
vom Stall in Bethlehem (Mt.2 & Lk.2)

Wir stehen auf den letzten Leitersprossen des Monats. Ach, welch wunderbares Bild tut auf sich vor uns hier? Denn wir genossen sanftländlicher Umgebung mild Gefild. Man steht gerührt in eines Stalles Mitte, wo eine Frau ihr Neugebornes stillt. Ein Knabe ist´s. Gelegt nach alter Sitte auf frisches Heu, das duftet uns so zart. Ringsum steht Vieh, dass er nicht Kälte litte, und schaut auf den, der heut geboren ward. Am harten Boden knien fromme Hirten, ganz junge noch und welche hochbejahrt. Dann...

  • Wittenberg
  • 24.12.21
  • 85× gelesen
Aktuelles
Leonardo da Vinci: Die Verkündigung, um 1472–1475 (gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA)

Verkündigung Mariae (Lukas 1,26ff)
zum 4. Adventssonntag

Gott mochte Gabriel nicht länger schonen  und legte ihm die Sternenkarten vor: „Geh zu Maria. Sag: ‚Ich will belohnen die Welt‘.“ Trag diese Botschaft ihr ans Ohr.“ Der Engel fuhr hinab und auf der Stelle ward angeklopft beim kleinen Haus am Tor. Die junge Frau kam eben von der Quelle, sie hat gelesen lang in einem Buch von eines wunderbaren Brunnens Welle - nun saß am Haus ihr englischer Besuch … „Was willst du, Fremder, hier bei mir, dem Weibe?“ Und barg ihr Antlitz scheu vor ihm im Tuch....

  • Wittenberg
  • 13.12.21
  • 38× gelesen
  • 1
Blickpunkt
"Ihr Aussehen ist wie die Erscheinung des Blitzes und ihre Ausdehnung hat kein Ende. Sein Wort ist in ihnen eilend voran. Auf seinen Befehl hin jagen sie wie der Sturmwind und werfen sie sich nieder vor seinem Thron" (Sefer Jezira)

Haushalter der Mysterien
zum Predigttext des 3. Advent (1.Kor 4,1ff)

Paulus wollte sich als Ökonom verstanden wissen. Haushalter über Gottes Mysterien zu sein empfiehlt er auch uns (1.Kor 4,1: ὡς … οἰκονόμους μυστηρίων θεοῦ). Ökonomie bzw. Wirtschftswissenschaft beschreiben Gesetze, die innerhalb sozialer Verbände Geltung haben (sollen). Paulus war davon überzeugt, dass auch der Bereich göttlicher Geheimnisse aus dem Blickwinkel kluger Haushalterschaft nicht falsch betrachtet wird. Er rechtfertigt sogar seine eigene Missionsarbeit mit Hilfe einer weise...

  • Wittenberg
  • 10.12.21
  • 77× gelesen
  • 1
Aktuelles
NIKOLAUSIKONEN

Nikolaus - der Bischof von Myra ...
... und seine Legenden

Singe von Nikolaus, Muse, und künde herrliche Mären und löbliche Tat. Wie denn der Bischof myräischer Pfründe Glück gebracht Eltern und Kindern einst hat. Als im Ornat oft der Alte mit Ruhe ging durch die Straßen der nächtlichen Stadt und durch die Fenster warf, manchmal in Schuhe Naschwerk legte dem ärmlichen Kind – oder, wo leer sich fand Kiste und Truhe – füllte mit Nüssen den Schrank und den Spind. Niemand kannte den freundlichen Schenker, heimlich geschah jede Guttat und lind. Einmal nun...

  • Wittenberg
  • 05.12.21
  • 55× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
auf dem Himalayagebirge ("2012" - der Film)

II. Sonntag im Advent
die evangelischen Apokalypsen

Dann sprach er uns von Zeichen, die am Himmel geschehen würden Sonne, Mond und Stern. Die Erde tät’ sich schütteln - das Getümmel der Völkerschaften zittert. Denn von fern hört alle Welt ein dunkeldumpfes Brausen, wie vor dem ersten Schöpfungstag des HERRN.  Die Menschen fürchten sich vor diesem Sausen, sie ängstigen sich sehr vor jenem Ding, das näher rückt, weil dort im Kosmos draußen Aionos rüttelt an des Himmels Ring, so dass die Ordnung wankt von Stern und Sonnen.  Du aber, Christ,...

  • Wittenberg
  • 04.12.21
  • 55× gelesen
  • 1
  • 1
Aktuelles
Fliegen und Gehen

Ankunft des Christentums
Versuch eines romantischen Essays

Aus dem Kompost tausender vorheidnischer Mythen und schließlich ganz losgelöst von finsterstem aus Not und Zwang gezeugtem Brauchtum erhebt sich eines späten Morgens das Christentum zu freiem Flug über die Schutthalden des Geistes. Nun aber war es doch möglich geworden: Jüdische Eingottverehrung und griechische Religion gaben das Ihrige dazu, gaben Hilfestellung und traten dann selber bescheiden in den Hintergrund. Denn ein neuer Phönix schwebte zwar noch unsicher, dann aber schraubte er sich...

  • Wittenberg
  • 02.12.21
  • 52× gelesen
  • 2
Feuilleton
der andere Sicht-Schutz

zur Lage auf dem Planeten Erde - ein Essay
"NUR EIN GOTT KANN UNS NOCH RETTEN" (M.H.)

„Maskenball” nannten wir bei der Nationalen Volksarmee der DDR jene anstrengenden Übungen mit Schutzanzug und „Schnuffi”. Schnuffi, die Gasmaske, ruhte zusammengerollt allzeit bereit in der Uniformtasche. „Gas!” lautete eines der verhasstesten Kommandos. Nach dieser Silbe aus dem Munde des Genossen Unteroffiziers war sofort die Maske überzustreifen. Das Gesicht hinter Gummi und Augengläsern - der ganze Mensch war verschwunden. Der Erlass, auf Straßen und Plätzen, in Läden und Kirchen einen...

  • Wittenberg
  • 01.12.21
  • 85× gelesen
Feuilleton
Ovid, Metamorphosen 8,611–724 (Bild von David Ryckaert 1612-1661)

Geschichten im Advent
Philemon und Baucis

VON PHILEMON UND BAUCIS Niemals brauchte Dom und Buden Adonai, der Gott der Juden. Denn in Herzen und im Wort lebt er seit Äonen fort. Doch wie´s um die Erde stehe, und dass einer nach ihr sehe, schickt er zum Planeten nieder seine Diener hin und wieder. Erstens Hermes, den Piloten zu belehren die Idioten, zweitens Zeus, der Götter Vater, Blitz aussendenden Berater. Als sie nun vom Himmel stiegen zu der armen alten Erde, sind sie nächtens dort geblieben als in Schlaf fiel Hirt und Herde....

  • Wittenberg
  • 29.11.21
  • 54× gelesen
  • 1
  • 2
Feuilleton
der Moment kurz vor Entstehung der sogenannten Hölle

die Geburt der Nutzungskonzeption
aus dem Geiste der Hölle

Am siebenten Tag aber, als Gott der HERR (H) ausruhete von allen seinen Werken, die er gemacht hatte, trat der Satan (S) dicht an die Hängematte des Schöpfers, hob an und begann also zu reden: "Mein HERR erlaube seinem Knecht ein Wort zu sprechen.“ Und der HERR antwortete ihm: „Rede, denn dein HERR hört!“ S: Hat mein HERR nicht etwas vergessen, als er Himmel und Erde erschuf mit all dem, was zwischen oben und unten sich müht, kreucht, fleucht und unterwegs ist alle Tage seines Lebens auf dem...

  • Wittenberg
  • 28.11.21
  • 84× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag

zum 1.Adventssonntag
Einzug in Jerusalem Mt 20/21

Nun wandert Jesus wieder durch die Städte, zwei Blinde kreuzen seiner Straße Lauf. Damit er beide heute noch errette, lenkt er zu ihnen seinen Weg hinauf. Sie rufen: „Jesus, Davids Sohn – erbarme!“ Er hört es und tut ihre Augen auf. Die neuen Augen schützend mit dem Arme, erspähen sie ein Schauspiel vor der Stadt: Vom Dorfe unten hört man geh’n Alarme, weil jemand Vieh sich losgebunden hat. „Was schleicht ihr hier am Hof und sucht zu lösen zwei Esel, die ihr füttertet nicht satt?“ Die Jünger...

  • Wittenberg
  • 28.11.21
  • 54× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.