Premium

Luthers Grab: Fundstücke vom Sarg des Reformators in Wittenberg übergeben
Krimi mit Happy End

Reformatorische Reliquien: Die Stiftung Luthergedenkstätten erhielt Mitte Februar die neuen Ausstellungsstücke.
  • Reformatorische Reliquien: Die Stiftung Luthergedenkstätten erhielt Mitte Februar die neuen Ausstellungsstücke.
  • Foto: Foto: Thomas Klitzsch
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Von Corinna Nitz

Das Lutherhaus Wittenberg ist um zwei Objekte reicher: Es handelt sich um ein kleines Zinkstück und einige Rostpartikel. Sie stammen vom Sarg des Reformators Martin Luther. In die Sammlung gegeben wurden sie zusammen mit einigen Schriftstücken von dem Goslaer Theologen Helmut Liersch und Martin Quandt aus Braunschweig. Der Pfarrer i. R. ist der Urenkel des ehedem für die Schlosskirche zuständigen Superintendenten und Direktors des Predigerseminars Emil Quandt, zu dem die Stücke einst gelangt waren.
Die Vorgeschichte ist spannend, von einem Krimi war jetzt die Rede.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen