Dessau
Neue Orgel für St. Georg

Die neue Kisselbach-Orgel der Georgenkirche am Ende der Einbauphase.
3Bilder
  • Die neue Kisselbach-Orgel der Georgenkirche am Ende der Einbauphase.
  • Foto: Simon
  • hochgeladen von Johannes Killyen

Im Gottesdienst am Sonntag, 15. März, wird um 11 Uhr in der Dessauer Kirche St. Georg eine neue Orgel in Dienst genommen. Landeskirchenmusikdirektor Matthias Pfund wird das elektronische Instrument der Firma Kisselbach in diesem Gottesdienst spielen, der von Ortspfarrer Martin Günther gehalten wird.

Die alte Orgel der Georgenkirche, ein Instrument der Firma Schuster aus Zittau, stammte aus dem 1950er Jahren. Sie hatte bereits im alten, jetzt nicht mehr vorhandenen, Gemeindehaus der Georgengemeinde gestanden, war stark beschädigt und konnte nicht mehr repariert werden. „Eine Überholung wäre nicht lohnend gewesen“, sagt Kantor und Kreiskirchenmusikwart Hans-Stephan Simon, „außerdem war sie zu klein für die Kirche“. So entstand vor rund einem Jahr die Idee, eine neue Orgel in die Kirche einzubauen. „Zuerst war eine gebrauchte Schuke-Orgel aus einer Gemeinde in Düsseldorf im Gespräch“, berichtet Simon. „Diese hätte jedoch stark dem Raum angepasst werden müssen, was mit Kosten von insgesamt 120.000 Euro verbunden gewesen wäre.“

So entschied die Gemeinde sich für eine elektronische Orgel der Firma Kisselbach aus Baunatal in Hessen, die nur 34.000 Euro gekostet hat. „Das heißt aber nicht, dass sie schlechter klingt als eine mechanische Orgel“, sagt Hans-Stephan Simon und schwärmt: „Ihr Klang ist im Gegenteil ganz exzellent. Es handelt sich um ein Modell mit 38 Registern, zwei Manualen und Pedal, bei dem die Klänge nicht mehr von einer mechanischen Orgel abgenommen und eingespielt wurden, sondern dessen Töne komplett synthetisch erzeugt werden. Das Ergebnis klingt jedoch wunderbar echt, voll und rund. Die Mischung der Register ist wunderbar abgestimmt.“ Für den Raum der Georgenkirche sei das Instrument hervorragend geeignet. „Es ist gegenüber der alten Orgel sehr kräftig, da wird nicht nur die Gemeinde ganz schön staunen.“

Eingebaut werden konnte die Orgel mit ihren Pfeifen innerhalb weniger Tage. Die alte Orgel wurde abgebaut, ihre Pfeifen werden gegen Spenden abgegeben, sind allerdings zum Großteil schon verkauft. Die Kosten von 34.000 Euro werden zum überwiegenden Teil von der Gemeinde selbst getragen, 1.000 Euro schießt das anhaltischen Kirchenchorwerk zu.

Klangeindruck der neuen Orgel als mp3-Datei mit Kantor Hans-Stephan Simon

Autor:

Johannes Killyen aus Landeskirche Anhalts

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen