Frühjahrstagung aus der Sicht von Präses Lomberg
Ehrenamt kam zu kurz

Die Synodalen haben nicht nur gemeinsam beraten, sondern auch zusammen gesungen, begleitet vom Synoden-Posaunenchor.
  • Die Synodalen haben nicht nur gemeinsam beraten, sondern auch zusammen gesungen, begleitet vom Synoden-Posaunenchor.
  • Foto: epd-bild/Frank Drechsler
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Eine bewegte und bewegende Frühjahrstagung der Landessynode ist in Kloster Drübeck zu Ende gegangen. Die Bilanz von Dieter Lomberg, Präses der EKM-Synode.

Ihr Resümee nach dieser schon als historisch bezeichneten Synode?
Lomberg:
Ob diese Synode historisch war, wird die Geschichte zeigen. Wir haben einen Bischof gewählt, der die nächsten zehn Jahre die EKM führt. Die thematische Arbeit kam diesmal etwas zu kurz. Wie das Ehrenamt aussieht, wie es sich „einsortiert“ in die Gemeinschaft der EKM, hat immer eine Dynamik. Das muss so sein, sonst gibt es keine Veränderung. Dann bleibt tatsächlich nur Historie und weder Gegenwart noch Zukunft. Das Wirken des Heiligen Geistes, der uns antreiben soll, könnte sonst behindert werden.
Vielfältig war die Diskussion zum Verhältnis der kirchenleitenden Organe und deren Verfasstheit. Die Vorstellungen dazu liegen zum Teil weit auseinander. Es zeigt sich, dass es wichtig ist, die Debatten dort zu führen, wo sie hingehören. Frühzeitig Problemfelder zu benennen, vermeidet Eskalationen, die wohl niemand möchte. Das hat die Diskussion zum Bischofsbericht gezeigt. Wir werden sehen, welche Formate zur Vertrauensbildung und Offenheit gefunden und genutzt werden. So werden wir uns persönlich und als gesamte Kirche weiterentwickeln.

Wie haben Sie die Bischofswahl erlebt?
Lomberg:
Es war das gute Ende eines langen demokratischen Prozesses. Es gab Befindlichkeiten, die nicht umfänglich berücksichtigt werden konnten. Wir haben aus drei sehr gut geeigneten Personen Friedrich Kramer zum Landesbischof gewählt. Erfreut hat mich die Atmosphäre bei den Einzelgesprächen. Ich hatte den Eindruck, dass die Synodalen ein wirkliches Interesse hatten, die Kandidaten kennenzulernen.

Wie beurteilen Sie die Beratungen zum Thema Ehrenamt?
Lomberg:
Für die vielen Themen reichte die Zeit leider nicht. Deshalb hat die Synode entschieden, die Ergebnisse auf der Herbsttagung aufzugreifen. Ich hätte gern den Bereich der ehrenamtlichen Kirchenleitung und ihrer Kommunikation nach innen und außen vertiefen wollen. Ich hoffe, die Fragen des Ehrenamtes werden auf allen Ebenen der EKM bedacht. Es darf jetzt nicht zu dem Effekt kommen, dass „die da oben“ wieder etwas beschlossen haben, was „nach unten“ wieder zur Umsetzung „durchgestellt“ wird. Die Synode will empfehlen. Alle sollen selbst entscheiden, was sie davon tun wollen.

Die Fragen stellte Willi Wild.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.