Tod

Beiträge zum Thema Tod

Service + FamiliePremium
Das Erbe in guten Händen wissen: Was wichtig ist im Leben, soll Bestand haben – auch darüber hinaus. Die Initiative "Was bleibt" will unterstützen bei Fragen rund um Vorsorge, Erbrecht und Testament.

Über Tod, Sterben, Vererben, Versöhnen, Weitergeben
Mensch im Mittelpunkt

Eine Aufklärungsinitiative von zwölf Landeskirchen und ihren diakonischen Werken informiert über Tod und Sterben, Stiften und Vererben, Versöhnen und Weitergeben. Von Katja Schmidtke Im Sommer ist der große Friedhof in der Stadt ein Refugium: Die alten, hohen Bäume spenden Schatten, unter ihren Kronen ist es fast kühl. Ein Paar schiebt einen Kinderwagen über die Sandwege, Angehörige gießen die Sommerblumen auf den Gräbern, das hintere Tor mit der Auffahrt zur Trauerhalle ist geöffnet, ein...

  • 23.09.21
  • 5× gelesen
Service + FamiliePremium
2 Bilder

Frauen
Über den Tod hinaus

Noch immer gilt es als Tabu, wenn Frauen Fehlgeburten erleiden oder ihre Babys nach der Geburt verlieren. Sophie Kröher will das ändern und erzählt in einem Buch ihre eigene Geschichte und die anderer Frauen. Von Katja Schmidtke Es sind Geschichten, über die wir den Mantel des Schweigens hüllen, die wir in der Dunkelheit belassen. Denn Schwangerschaft und Geburt – das sind doch schöne Geschichten, das haben doch schöne Geschichten zu sein. Keine Geschichten über eine leere Wiege oder ein...

  • 06.08.21
  • 13× gelesen
Service + Familie
Im Mai 2020 besucht ein Mann seine Frau in einem evangelischen Pflegezentrum. Eine Trenn-Plexiglasscheibe ermöglichte Treffen mit ausreichendem Corona-Sicherheitsabstand.

Studie zu Corona-Maßnahmen
Ohne Nutzen für Heimbewohner

Berlin (epd) - Die Corona-Schutzmaßnahmen haben Heimbewohnerinnen und -bewohner nicht geschützt, sondern ihnen sogar vielfach geschadet. Zu diesem Ergebnis kommt der Pflege-Report 2021, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) veröffentlicht hat. Dem Bericht zufolge stieg die Sterblichkeit von Heimbewohnern in den ersten beiden Corona-Wellen stark an. Die Isolationsmaßnahmen hätten außerdem bei einer Mehrheit der pflegebedürftigen Menschen zu zusätzlichen gesundheitlichen Problemen...

  • 05.07.21
  • 16× gelesen
Service + Familie

Statistik
Weniger Geburten und mehr Sterbefälle in Thüringen

Erfurt (epd) - Weniger Neugeborene und mehr Sterbefälle haben in Thüringen 2020 zum größten Geburtendefizit seit mehr als 15 Jahren geführt. Im vergangenen Jahr seien 15.991 Geburten und 30.226 Sterbefälle verzeichnet worden, teilte das Landesamt für Statistik in Erfurt mit. Die Zahl der Geburten sei gegenüber dem Vorjahr um 3,9 Prozent gesunken, die Zahl der Sterbefälle um 3,5 Prozent angestiegen. Mit 15.334 männlichen und 14.892 weiblichen Toten seien in Thüringen erstmals in einem Jahr mehr...

  • Jena
  • 31.05.21
  • 14× gelesen
Service + Familie

Seelsorge
Trauergruppe für frühverwaiste Eltern

Erfurt (red)  - „Weiterleben ohne dich“ heißt die Kontaktgruppe für Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft, unter der Geburt oder im ersten Lebensjahr hergeben mussten. Die Todesursachen der Sternenkinder können von Fehlgeburt, Totgeburt über den Plötzlichen Kindstod bis Erkrankungen durch Keime reichen. Um der Trauer Raum und Zeit zu geben, bietet der Malteser Hospizdienst mit dem Verein frühverwaister Eltern Erfurt die Möglichkeit, sich mit anderen Trauernden auszutauschen, sich...

  • Erfurt
  • 26.04.21
  • 14× gelesen
Glaube und AlltagPremium

Nachgefragt
Die Hoffnung der Auferstehung als Protest

Der Glaube an die Auferstehung sei "sehr im Schwinden", beklagt der katholische Theologe Karl-Josef Kuschel (73). Gängig sei vielmehr der – unbiblische – Glaube, dass mit dem Tod alles aus sei und man sich keinem Gericht mehr stellen müsse, sagt er im Gespräch mit Norbert Demuth. Muss man als Christ das Sterben ernst nehmen? Karl-Josef Kuschel: Man muss das Sterben als Voraussetzung des Todes ernst nehmen, gerade auch in der Seelsorge. Aber theologisch hat der Tod für einen glaubenden Menschen...

  • 03.04.21
  • 7× gelesen
BlickpunktPremium
Leben, Tod – und dann? Menschen denken die Zeit als eine horizontale Linie und die Ewigkeit als deren zeitlose Ver-längerung, sagt der Theologe Hans-Joachim Eckstein. Gottes Ewigkeit aber funktioniere anders.
2 Bilder

Auferstehungsberichte
Sind wir nach dem Sterben tot?

 Was hat es auf sich mit der Vorstellung von einer „unsterblichen Seele“ oder der Idee eines „göttlichen Funkens“? Hans-Joachim Eckstein, Professor für Neues Testament, weiß mehr. Im Gespräch mit Helmut Frank erklärt er, was Christen nach ihrem Tod erwarten können. Wie würden Sie Jugendlichen die Auferstehungsbotschaft erklären? Hans-Joachim Eckstein: Ich könnte mit einem U-Bahn Graffiti sagen: „You can never be too dead for resurrection!“. Das heißt soviel wie: „Für die Auferstehung kannst du...

  • Jena
  • 31.03.21
  • 47× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.