Predigttext zum Sonntag
Wieder neu positionieren

Mathias Imbusch, Superintendent des Kirchenkreises Torgau-
Delitzsch
  • Mathias Imbusch, Superintendent des Kirchenkreises Torgau-
    Delitzsch
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Mirjam Petermann

Und Jakob tat ein Gelübde und sprach: Wird Gott mit mir sein und mich behüten auf dem Wege, den ich reise, … so soll der Herr mein Gott sein.
1. Mose 28 Vers 21

Diesem kleinen Abschnitt kann man eigentlich nur gerecht werden, wenn man ihn im Zusammenhang der ganzen Geschichte Jakobs liest. Die reicht im ersten Mosebuch von Kapitel 25 bis 33 und dreht sich um eine Verhältnisbestimmung, nämlich zwischen Jakob – der am Ende Israel heißen wird – und Gott. Oder besser andersherum.

Es ist keine glatte Geschichte von Ursache und Wirkung. Vielmehr ist es eine Geschichte voller Irrungen und Wirrungen. Sie zeigt auf, wie unzulänglich der in Aussicht genommene Partner Gottes ist. Wie er boshaft und egoistisch handelt. Wie aus Streit zwischen Brüdern Todfeindschaft wird. Wie das Leben dennoch Perspektiven gewinnt und Jakob diese auch selber zu ergreifen sucht.

In dieser Geschichte bleibt keiner so, wie er am Anfang auftritt: Jakob nicht, auch Esau nicht, und Gott auch nicht. Auch Gott verändert sich und ermöglicht Jakob, sich zu verändern. Es ist faszinierend, wie Gott Schritt für Schritt mit Jakob mitgeht. Mal an seiner Seite, mal in großer Distanz, mal als Feind in dunkler Nähe, mal wie ein Schatten hinter dem fremden Bruder. Und eben auch mal an der obersten Spitze der Himmelsleiter. Oder doch ganz unten, an ihrem irdischen Fuß? Es geht in dieser Verhältnisbestimmung auch darum, wie sich Jakob positioniert. Nicht ein für alle Mal, sondern immer wieder neu. Und zwar Gott gegenüber. Nur weniges bleibt, wie es einmal war. Der Anfang vielleicht, der dem Jakob zum Ziel wird. Aber der Weg dahin führt weder einfach zurück noch ist er als geheimer Plan irgendwo angelegt.

Die Jakobsgeschichte hat etwas lebendig Realistisches, indem sie vom Veränderlichen erzählt, dem Gott nicht fern und unbewegt gegenübersteht. Sondern Gott begibt sich in diese Veränderungen hinein, lässt sich sozusagen hineinziehen und geht im Geschehen auf eine Weise mit, die erkennen lässt, dass sein Anteil daran nicht unterschlagen werden darf.

Am Ende steht der mühsam errungene Frieden zwischen den brüderlichen Todfeinden. Jakobs Anteil daran ist unübersehbar, doch wer die Geschichte gelesen hat, kann das Mitwirken Gottes nicht mehr übersehen. Israel hat es begriffen.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen