Premium

Auslandsgemeinden
In der Fremde Heimat geben

Auslandsgemeinden: Die evangelisch-lutherische Christuskirche in Windhuk, Namibia (Foto). Die Kirche im neu-romanischen Baustil stammt aus dem Jahre 1910. Die bunten Glasfenster im Altarraum wurden von Kaiser Wilhelm II. gestiftet.
  • Auslandsgemeinden: Die evangelisch-lutherische Christuskirche in Windhuk, Namibia (Foto). Die Kirche im neu-romanischen Baustil stammt aus dem Jahre 1910. Die bunten Glasfenster im Altarraum wurden von Kaiser Wilhelm II. gestiftet.
  • Foto: Diego Delso, delso.photo, License CC-BY-SA
  • hochgeladen von Willi Wild

Der Sommer lädt dazu ein in die Ferne zu schweifen. Grund genug, die Auslandsgemeinden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in den Blick zu nehmen.
Von Mirjam Petermann
Es gibt sie fast überall, ob im kanadischen Montreal oder in Santiago de Chile, Jakarta oder Wladiwostok, in Oslo oder Südafrika: die Auslandspfarrstellen der EKD. Über 120 deutsche Pfarrerinnen und Pfarrer sind in rund 100 mit der EKD vertraglich verbundenen Auslandsgemeinden im Dienst. „Unsere Gemeinden stiften Heimat in der Fremde, religiös wie auch kulturell“, sagt Frank Kopania, Leiter der EKD-Auslandsabteilung und damit zuständig für die Gemeinden und die Geistlichen weltweit.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen