Freitag, nach eins ...
Unsere Seite 1 - Zwischen Beatmungsgerät und Bastelbedarf

G+H Nr. 14 vom 5. April 2020

Ärzte und Pflegepersonal leisten in diesen Tagen so einiges. In Vorbereitung auf die große Welle der Erkrankten werden Dienstpläne angepasst, Stationen verlegt und Schulungen absolviert. Eigentlich nicht der Moment für kreative Auszeiten. Denkste! Denn jetzt schlägt die Stunde des "Do-it-yourself"-Arztes. 

Der Begriff "Schutzausrüstung" hat gute Chancen, es auf die Nominierungsliste zum Wort das Jahres 2020 zu schaffen. Traurig aber wahr: Ob Masken oder Visiere - medizinische Schutzkleidung für Ärzte und Pfleger sind in Zeiten der Corona-Krise ein rares Gut.  Mit Hochdruck wird allseits an ihrer Beschaffung gearbeitet. Der Status dieses Unterfangens: Es ist kompliziert. Da ist Geduld gefragt - und in der Zwischenzeit: Kreativität. 

Nun ist der Mediziner an sich kein Mensch, der sich qua Berufsethos in Verzagtheit übt. Im Gegenteil: Ärzte müssen entscheiden und handeln, schnell und kompetent, wenn es darauf ankommt. Dass sie das - auch über die Grenzen ihres eigentlichen Arbeitsfeldes hinaus - können, zeigt Mark D. Frank. Hauptamtlich ist er leitender Oberarzt in der Interdisziplinären Notaufnahme im Städtischen Klinikum in Görlitz.  Binnen der letzten zwei Wochen aber ist er zum Facebook-Star avanciert.

Wie das kam? Er postete ein "Do-it-yourself"-Video, in dem er zeigt, wie man ein improvisiertes Corona-Schutzvisier herstellt. Und das ist ganz einfach: Man laminiere eine handelsübliche Sichthülle, tackere ein Hosengummi fest und klebe ein Schaumstoffband als Abstandshalter für die Stirn an.  Fertig ist das Utensil, das bei der Pflege von Corona-Patienten zum Einsatz kommen kann. Das Geniale: Die Materialien bekommt man alle im Büro-Shop oder im Baumarkt. Mediziner sind halt auch nur Handwerker!

Mit ihrem Prototyp wollen die Görlitzer zunächst mit 100 Stück in Produktion gehen, wie die Klinik über Facebook mitteilte. "Nachbauen ausdrücklich erwünscht", sagt der Chef der Notaufnahme in seinem Facebook-Filmchen, das mittlerweile knapp 19.000 Likes hat.

Danke, Dr. Frank, dieses Video beruhigt. Ja, es ist fast eine kleine Meditation. Wenn man dem Görlitzer Arzt zuschaut, wie besonnen und behände er dieses Büroarikelbehelfsvisier bastelt,  muss einem nicht mehr Bange sein: Unsere Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern schaffen das!

Wie es um die christlichen Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Mitteldeutschland bestellt ist und wie die Klinikseelsorge mit der derzeitigen Situation umgeht, lesen Sie in der aktuelle Ausgabe unserer Kirchenzeitung. Gute Lektüre! 
 

Unsere Themen

  • Tätige Nächstenliebe: Julia Braband studiert Theologie, engagiert sich in der EKM, im Lutherischen Weltbund und arbeitet nebenbei als Krankenschwester. Im Gespräch mit Paul-Philipp Braun berichtet sie von ihrer Arbeit auf einer Corona-Station. 
  • Musizieren gegen die Ohnmacht: Das Verbot von Gottesdiensten und Konzerten bringt die kirchenmusikalische Arbeit in Bedrängnis, fordert aber auch zur Kreativität bei der Suche nach alternativen Möglichkeiten heraus. 
  • Friede Springer: Die Mehrheitsaktionärin der Axel Springer SE gibt selten Interviews. Für die Kirchenzeitung hat sie eine Ausnahme gemacht. Willi Wild sprach mit ihr über ihr gesellschaftliches und kulturelles Engagement und über ihren Glauben. 
  • Bei unseren Nachbarn: Auch den Alltag in Polen hat das Coronavirus fest im Griff. Geplantes wird verschoben und Unsicherheit macht sich breit, auch wirtschaftlich. 
  • Schutz vor Seuchen: Es gibt sie tatsächlich, Sankt Corona, Märtyrerin aus Verfolgungszeiten. Eine Spurensuche in Syrien, Italien und Österreich. 

Geistige Erbauung

Neben dem Wort zur Woche und der Predigttextauslegung in unserer Zeitung, finden Sie auch online auf meine-kirchenzeitung.de tagesaktuell geistliche Impulse und Andachten aus den Kirchengemeinden der EKM:

Neugierig geworden?

Lesen Sie wöchentlich Reportagen und Berichte aus den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalts, aus Deutschland und der Welt und erfahren Sie mehr über Hintergründe zu gesellschaftlichen Debatten und zu Glauben im Alltag. Die Mitteldeutsche Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ erhalten Sie als E-Paper und als gedruckte Ausgabe im  Abonnement, in ausgewählten Buchhandlungen und Kirchen.

Autor:

Beatrix Heinrichs aus Jena

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen