Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 - Wenn Engel zu Versicherungsfällen werden

G+H Nr. 23 vom 6.6.21

Sie kennen die Redensart: Da reicht man einem den kleinen Finger - und der nimmt die ganze Hand. Bitter genug. Doch schlimmer geht immer: Wirklich arm dran - um im Bild zu bleiben, das genau genommen gar nicht stimmt - ist der Mataré-Engel aus Essen. Der wird ungewollt zum Versicherungsfall - mit noch unbestimmtem Ausgang. Ja, dieser Tage braucht's selbst als Bronzefigur eine Engelsgeduld!

Die will das Bistum Essen wohl nicht länger strapazieren und setzt alle Hebel in Bewegung. Aber eins nach dem anderen. Fragen wir uns erst einmal: Was war da eigentlich los, in der Ruhrmetropole? Die Antwort: Ein Sturm war los - wie so oft der dramatische Höhepunkt einer jeden guten Geschichte. Der fegte vor zwei Monaten durch die Stadt und machte den Bronzeengel von Künstler Ewald Mataré, der seit 1955 vom Bischofshaus über den Burgplatz wacht, zum einarmigen Banditen. Sein mit Blattgold und filigranen Ornamenten verzierter Arm brach ab und - nun kommt's - verschwand spurlos.

Paradiesbaum fotografieren und gewinnen

Da heißt es, mit 66 Jahren fängt das Leben an - und dann das! 2500 Euro Belohnung hat die Versicherung des Bistums nun für den Finder das verlustig gegangenen Körperteils ausgelobt. Nicht schlecht, bedenkt man mal den tatsächlichen Materialwert. Auf Ebay kann man Bronzestangen einer Engelarmlänge schon für knapp 30 Euro haben. "Der Engel hat für unser Bistum und für die Stadt Essen einen unschätzbaren emotionalen und künstlerischen Wert", erklärte die Leiterin der Domschatzkammer, Andrea Wegener.  Das, mehr noch als den Finderlohn, sollte der vermeintliche Trophäenjäger in Betracht ziehen - des lieben Friedens willen.

 Um eben den geht es auch schwerpunktmäßig in der aktuellen Ausgabe Ihrer Kirchenzeitung. Gute Lektüre!

Unsere Themen

  • Mitgehen: Frieden ist eine Sehnsucht und ein Ziel, das Menschen weltweit verbindet. Er ist schwer zu erringen, der Weg dahin kein Sprint, sondern mühsam und suchend. Die mitteldeutsche Kirche lädt zum Mitgehen ein.
  • Mitmachen: Frieden, das sei mehr als nur Waffenstillstand, sagt Ute Hinkeldein. Die Erfurterin setzt sich seit über 40 Jahren für das Thema ein – mit Mut und Mühe.
  • Mittelpunkt: Unter dem Titel „Dann gibt es nur eins!“ schrieb Wolfgang Borchert im Jahr 1947, kurz vor seinem frühen Tod mit 26 Jahren, ein Manifest. Anlässlich seines 100. Geburtstags soll die Erinnerung an ihn wachgerüttelt werden.

Und außerdem

Kein Frieden ohne Gerechtigkeit
Die Pflanzen klären das
Die Drei-Religionen-WG

Neugierig geworden?

In"Glaube + Heimat" lesen Sie wöchentlich Reportagen und Berichte aus den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalts, aus Deutschland und der Welt und erfahren Sie mehr über Hintergründe zu gesellschaftlichen Debatten und zu Glauben im Alltag. Die Mitteldeutsche Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ erhalten Sie als E-Paper und als gedruckte Ausgabe im Abonnement.

Autor:

Beatrix Heinrichs

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen