Tag 3 der EKD-Synode
Erste Mitglieder des Rates der EKD stehen fest

Die Tagung der EKD-Synode ist online live zu verfolgen: 
ekd.de/livestream-ekd-synode-2021-bremen-68557.htm
  • Die Tagung der EKD-Synode ist online live zu verfolgen:
    ekd.de/livestream-ekd-synode-2021-bremen-68557.htm
  • Foto: Screenshot G+H
  • hochgeladen von Mirjam Petermann

Bis zur Mittagspause hat die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland in vier Wahlgängen vier Plätze für den Rat de EKD gewählt. In den ersten beiden Wahlgängen haben die westfälische Präses Annette Kurschus und die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit der Delegierten des digital tagenden Kirchenparlaments erhalten. Im dritten Wahlgang schaffte es der Arzt und Unternehmer Andreas Barner, im vierten die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Giese. Alle vier waren auch bisher Mitglieder des Rates.
Im vierten Wahlgang scheiterte der sächsische Landesbischof Tobis Bilz knapp mit 2 Stimmen an der Wahl in den Rat.

Annette Kurschus war als einzige im ersten Wahlgang mit 108 von 146 abgegeben Stimmen in das Leitungsgremium der EKD gewählt worden. Die 58-Jährige steht seit 2011 an der Spitze der westfälischen Landeskirche, die derzeit 2,2 Millionen Mitglieder hat. Kurschus gehörte dem alten Rat als stellvertretende Ratsvorsitzende an.

Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs wurde im zweiten Wahlgang mit 116 von 148 abgegeben Stimmen gewählt. Die 60-Jährige wurde ebenfalls 2011 ins Amt der Hamburger Bischöfin eingeführt. Der Sprengel Hamburg gehört zur Nordkirche, die 1,9 Millionen Mitglieder hat. Auch für Fehrs ist es die zweite Amtszeit im Rat der EKD. Sie gehörte zudem bislang dem Beauftragtenrat zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in der EKD an, dessen Sprecherin sie von 2018 bis 2020 war.

Andreas Barner, der bis 2016 Vorsitzender der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim war, gilt als Finanzexperte und gestaltet die Neuausrichtung der Finanzstrategie bis 2030 mit. Der 68-Jährige ist mit einer Katholikin verheiratet und engagiert sich für die Ökumene.

Kerstin Griese ist SPD-Politikerin aus Nordrhein-Westfalen. Sie ist Mitglied des Deutschen Bundestages und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales, seit dem 26. Oktober 2021 geschäftsführend. Seit 2008 ist sie Sprecherin des Arbeitskreises Christinnen und Christen in der SPD.

Der Rat der EKD hat 15 Mitglieder. Qua Amt gehört die Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich, dem Gremium an, das die Vielfalt der Protestanten in Deutschland repräsentieren soll, über aktuelle Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft berät und sich öffentlich zu Wort meldet. Morgen wird zudem über den Ratsvorsitz entschieden werden.  (red/epd)

Autor:

Mirjam Petermann

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen