Menschenrechte

Beiträge zum Thema Menschenrechte

Kirche vor Ort

Buchvorstellung
Drachenjahre - 7 Jahre und 7 Monate in China im Knast

„Ich habe in Saus und Braus gelebt, tummelte mich als einer der wenigen Ausländer in der High Society und erlebte die perversen Seiten der chinesischen Geschäftswelt. Geld steht dort über allem. Man muss und will seinen Reichtum zeigen.“ Doch nur so lange, wie es den chinesischen Machthabern passt. Von einem Tag auf den anderen wird Robert Rother festgenommen und verschwindet für 2770 Tage hinter Gittern. Er erlebt Demütigungen, Isolationshaft, Zwangsarbeit und Folter. Nur dank seines Glaubens,...

  • Eisenach-Gerstungen
  • 10.05.22
  • 68× gelesen
Eine WeltPremium
Im Widerstand: Bauern protestierten 2018 im Jagatsinghpur Distrikt in Odisha gegen die Verhaftung zweier Personen und gegen das Vorhaben, ein Stahlwerk auf ihrem Land zu errichten.
2 Bilder

Adivasi
Die ersten Siedler

Wenig bekannt ist hierzulande die in Indien lebende indigene Bevölkerungsgruppe. Über ihre Situation sprach Tanja Stünckel mit Theodor Rathgeber, Schriftführer der Adivasi-Koordination und entwicklungspolitischer Gutachter für Menschenrechte, Minderheiten und indigene Völker. Wer sind denn die Adivasi überhaupt? Theodor Rathgeber: Adivasi bedeutet "erste Siedler" und meint indigene Völker in Indien und Nepal. In diesen beiden Ländern existiert der Begriff Adivasi. Im Unterschied zu Indien...

  • 06.05.22
  • 4× gelesen
Eine WeltPremium
Sport im Fokus: Begegnungen zwischen Zuschauern, Sportlern und Bevöl-
kerung sind beschränkt. "Man kann sich des Eindrucks nicht ganz erwehren, 
dass die Pandemie willkommener Vorwand ist, alles möglichst umfassend 
zu kontrollieren", sagt Kristin Shi-Kupfer.
2 Bilder

Interview
Christen müssen loyal sein

China: Während die Sportle-rinnen und Sportler noch bis zum Sonntag in Peking um Medaillen kämpfen, geht die Diskussion um die Menschenrechtsverletzungen weiter. Worin sie bestehen und inwiefern sie Christen betreffen, erklärt die Sinologin Kristin Shi-Kupfer von der Universität Trier im Gespräch mit Sibylle Sterzik. Die Sportler freuen sich auf die Wettkämpfe. Gleichzeitig finden sie in einem Land statt, das die Menschenrechte mit Füßen tritt. Wie beurteilen Sie das Verhältnis? Kristin...

  • 16.02.22
  • 20× gelesen
Eine Welt
Seit mehr als einem Jahr protestieren Menschen in Myanmar, wie hier am 8. Februar 2021 in Yangon, für die Freilassung von Aung San Suu Kyi.

Blickwechsel
Ein Jahr nach dem Putsch: Kämpfen, um zu leben

Sie flüchten in den Dschungel, verbergen sich in Höhlen oder versuchen, sich nach Indien und Thailand zu retten: Hunderttausende Menschen in Myanmar wurden in den vergangenen zwölf Monaten vertrieben, nachdem sich das Militär in dem südostasiatischen Land an die Macht geputscht hatte. Von Nicola Glass Vielen von ihnen fehlt es an ausreichend Nahrung, Trinkwasser und medizinischer Versorgung, weil das Militärregime humanitäre Hilfe blockiert. Myanmar ist nicht erst seit dem jüngsten Putsch ein...

  • 10.02.22
  • 11× gelesen
Eine WeltPremium
Frank Schwabe: Der neue Beauftragte der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit will die Stimme möglichst effektiv erheben. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Für Religions- und Weltanschauungsfreiheit
Erste Reise: Zentralamerika

Der neue Beauftragte der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit ist der 51-jährige Sozialdemokrat Frank Schwabe. Aus dem Entwicklungsministerium wird er sich in Deutschland und weltweit für dieses Menschenrecht einsetzen. Mit ihm sprach Mey Dudin. Was war Ihre erste Amtshandlung als Beauftragter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit? Frank Schwabe: Die war eigentlich schon vorher auf den ersten Blick eine organisatorische Frage, die mir aber auch inhaltlich wichtig war:...

  • 03.02.22
  • 10× gelesen
Eine Welt
Nur noch vollverschleiert: Für Frauen in Afghanistan gelten sehr strenge Regeln, wie sie in die Öffentlichkeit gehen dürfen.

Blickwechsel
Afghanistan: Frauen brutal unterdrückt

Frauen werden in Afghanistan laut den UN systematisch und massiv unterdrückt. Die Taliban versuchten, Frauen nach und nach immer mehr aus dem öffentlichen Leben zu verbannen, erklärten Menschenrechtsexpertinnen und -experten der Vereinten Nationen Mitte Januar in Genf. Von Jan Dirk Herbermann „Wir sind alarmiert über die andauernden und systematischen Bemühungen, Frauen landesweit aus dem sozialen, wirtschaftlichen und politischen Leben auszuschließen“, hieß es in einer Stellungnahme von 36...

  • 29.01.22
  • 13× gelesen
  • 1
Service + Familie
Kleine Menschen - wenig Rechte? Nein. Auch für Kinder gelten die Menschenrechte.

Kinder
Amnesty International: Kinder wissen wenig über ihre Rechte

Berlin (epd) - Kinder in Deutschland wissen einer Umfrage zufolge im Durchschnitt wenig über ihre eigenen Rechte. Fast 40 Prozent der 9- bis 14-Jährigen denke nicht, dass sie die gleichen Menschenrechte haben wie Erwachsene. Das geht aus einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Studie hervor, für die das Meinungsforschungsinstitut Hopp im Auftrag von Amnesty International rund 1.000 Kinder befragte. Knapp 30 Prozent meinten, kleinere Kinder hätten weniger Menschenrechte als größere,...

  • 26.01.22
  • 9× gelesen
Aktuelles
Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für die weltweite Religions- und Weltanschauungsfreiheit
3 Bilder

Neue Gesichter
Beauftragte der Regierung

Für Religionsfreiheit ist künftig ein evangelischer SPD-Parlamentarier zuständig, eine Grünen-Politikerin für Menschenrechte. Ein neues Amt wurde geschaffen, um sexuelle Vielfalt zu schützen. Das Bundeskabinett ernannte Frank Schwabe (SPD) und Luise Amtsberg (Grüne). Schwabe wird sich aus dem Entwicklungsministerium für die Weltanschauungsfreiheit einsetzen, Amtsberg wird vom Auswärtigen Amt aus für die Stärkung der Menschenrechte arbeiten. Außerdem wird es einen Queer-Beauftragten im...

  • 19.01.22
  • 30× gelesen
Eine Welt

Weihnachten
Christliche Minderheiten unter Druck

Göttingen (epd) -  In vielen Ländern werden Menschen christlichen Glaubens das Weihnachtsfest nur unter schwierigsten Bedingungen feiern können. Darauf wies die Gesellschaft für bedrohte Völker am Mittwoch in Göttingen hin. «Im Nahen Osten, in der Wiege der Christenheit, und vielen anderen islamisch geprägten Ländern, genießen Christen weiterhin keinen wirklichen Schutz und kaum Freiheiten», sagte der Referent für ethnische und religiöse Minderheiten, Kamal Sido. Millionen könnten das...

  • 25.12.21
  • 19× gelesen
Eine Welt

Welthungerhilfe
Hilfswerke warnen vor zunehmendem Hunger

Frankfurt a. M. (epd) – Die Deutsche Welthungerhilfe und das Kinderhilfswerk terre des hommes haben begrüßt, dass die Bundesregierung im vergangenen Jahr ihre Mittel zur Bewältigung der Corona-Krise für die Länder des Südens aufgestockt hat. Allerdings bräuchten viele Staaten angesichts drohender Hungersnöte und der dramatisch verschärften Klima- und Umweltkrise in den kommenden Jahren mehr humanitäre Hilfe. Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger litten, sei 2020 auf 155 Millionen...

  • 29.05.21
  • 10× gelesen
Eine Welt

Amnesty International kämpft seit 60 Jahren

Frankfurt a. M.(epd) – Am 28. Mai 1961 wurde Amnesty International vom britischen Anwalt Peter Benenson ins Leben gerufen. Die größte Menschenrechtsorganisation der Welt hat heute mehr als zehn Millionen Unterstützer. Sie setzen sich für die Freilassung politischer Gefangener, die Rechte von Flüchtlingen und die Förderung der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte ein. Bis heute nimmt die Organisation kein Geld von Regierungen an, 1977 erhielt sie den Friedensnobelpreis....

  • 28.05.21
  • 3× gelesen
Feuilleton
Äthiopischer Ehrenbürger: Karlheinz Böhm, 2014 verstorben, gründete die Stiftung "Menschen für Menschen".

Wie Karlheinz Böhm Fernsehgeschichte schrieb
Eine Wette mit Folgen

Schöne Menschen, herzergreifende Musik, Postkarten-Idylle: Die Sissi-Filme sind längst Klassiker des Kitschs. Das Image des Traumprinzen habe sein kritisches Denken eingehüllt, sagte Karlheinz Böhm rückblickend. Von Paula Konersmann Die Rolle seines Lebens fand er erst mit 53 Jahren: Damals gründete er die Äthiopienhilfe "Menschen für Menschen". Der Auslöser liegt am 16. Mai genau 40 Jahre zurück. Nachdem er während einer Kur mit der Not in Afrika konfrontiert worden war, kam Böhm als Gast zu...

  • 14.05.21
  • 18× gelesen
Eine Welt
Viele Christen weltweit fürchten, dass sie auch beim Zugang zu Impfungen Diskriminierung erleben werden.

Sündenböcke in der Corona-Krise

Corona verschlimmert nach Beobachtungen des Hilfswerks Open Doors die Benachteiligung von Christen in vielen Ländern. Sie seien häufig von Nothilfen ausgeschlossen und würden für die Pandemie verantwortlich gemacht, zum Beispiel in Asien. «Christen sind in verschiedenen Ländern Asiens durch Mitbürger beschuldigt worden, dass sie das Coronavirus verbreiten», sagt Thomas Müller (Name geändert), der als Deutscher in der Region lebt und aus Sicherheitsgründen unerkannt bleiben möchte. Das geschehe...

  • 04.04.21
  • 11× gelesen
Eine WeltPremium

Religionsfreiheit eingeschränkt
Christen weltweit am stärksten betroffen

Die Bundesregierung stellt in ihrem zweiten Bericht zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit erneut eine Verschlechterung des Rechts auf Glaubensfreiheit fest. In den vergangenen Jahren lasse sich weltweit ein Trend zu vermehrten Einschränkungen erkennen. Am stärksten betroffen seien Christen als Anhänger der zahlenmäßig größten Religionsgemeinschaft. Auch die Corona-Pandemie werde für diskriminierende Einschränkungen genutzt, heißt es darin. Der Beauftragte für weltweite Religionsfreiheit...

  • 05.11.20
  • 21× gelesen
Kirche vor Ort
Sr. Lorena Jenal

Menschen
Franziskanerin spricht über ihr Engagement

Gotha (red) – Die Trägerin des Menschenrechtspreises der Stadt Weimar 2018, die Schweizer Ordensschwester Lorena Jenal, hält in Gotha und Heiligenstadt Vorträge über ihren Kampf gegen die Verfolgung vermeintlicher Hexen in Papua-Neuguinea. In Heiligenstadt spricht Schwester Lorena am 13. Dezember, 15 Uhr, bei einer Veranstaltung des katholischen Hilfswerkes Missio im Marcel-Callo-Haus. In Gotha ist Lorena Jenal am 14. Dezember, 14.30 Uhr, im Café Lucas Cranach des Mehrgenerationenhauses Gotha...

  • 11.12.19
  • 39× gelesen
Aktuelles
Protest: Vor der Schlosskirche hatten Vikare die Christenverfolgung in China kritisiert (Foto). Zum Empfang des chinesischen Gastes war die Kritik vom roten Teppich verdeckt. Der Offene Brief: www.meine-kirchenzeitung.de

Verfolgte Christen: Die EKD schweigt

Menschenrechte: Einem Staatsgast aus China, wo Christen verfolgt werden, wurde der rote Teppich in die Wittenberger Schlosskirche ausgerollt. Vikare sind empört. Von Uwe Naumann Es passierte am 1. Juni an der Schlosskirche Wittenberg, direkt vor Luthers legendärer Thesentür: Der Vorplatz und die Kirche werden gesperrt, ein roter Teppich wird zur Kirche hin ausgerollt, chinesische Staatsflaggen aufgestellt: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident empfängt an den »Toren der Freiheit« den...

  • 20.06.19
  • 402× gelesen
  • 3
Eine Welt

Brasilien: Gefahr für Menschenrechte

Berlin (red) – Knapp fünf Monate nach dem Amtsantritt von Jair Bolsonaro warnt Amnesty International vor der menschenrechtsfeindlichen Rhetorik des brasilianischen Präsidenten und deren Folgen. Mit laxeren Waffengesetzen, Verletzungen der Rechte indigener Bevölkerungsgruppen sowie verschärfter Überwachung von Nichtregierungsorganisationen habe die brasilianische Regierung konkrete Maßnahmen ergriffen, die die Menschenrechte verletzen, so die Organisation. Potenziell seien Millionen von Menschen...

  • 02.06.19
  • 165× gelesen
  • 1
Eine Welt

Lew Kopelew Preis für »Lifeline«

Köln (epd) – Der diesjährige Lew Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte geht an die Dresdner Seenotrettungsorganisation »Mission Lifeline« mit Kapitän Claus-Peter Reisch. Damit werde das humanitäre Anliegen der Initiative geehrt, erklärte das Lew Kopelew Forum in Köln. Der undotierte Preis wird am 7. April in Köln verliehen. Die Fest­rede hält den Angaben nach der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn. Die Auszeichnung wird seit 2001 jährlich vergeben. Die Preisträger hätten »im...

  • 24.02.19
  • 31× gelesen
  • 1
Aktuelles

Paulskirche im UN-blau

Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Anlässlich des 70. Jahrestags der Verabschiedung wurde die Paulskirche (Foto) in Frankfurt am Main am Montag blau angestrahlt, als einziges Gebäude in Deutschland … Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der Mitteldeutschen Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ (Nr. 50),...

  • 13.12.18
  • 152× gelesen
Aktuelles

Läuten für die Menschenrechte

Hildesheim (GKZ) – Der ökumenische Verein Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT) ruft angesichts des 70. Jahrestages der Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember zur Aktion »Glockenzeichen« auf. Um 15 Uhr sollen am Montag Kirchenglocken eine Minute lang läuten, um »ein unüberhörbares akustisches Zeichen« für die Menschenrechte zu setzen. »Als Christen sind wir dazu berufen, auf schwere Menschenrechtsverletzungen in dieser Welt aufmerksam zu machen«, heißt es in einer...

  • 10.12.18
  • 6× gelesen
Eine Welt

China: Sorge um inhaftierten Bischof

Göttingen (epd) – Menschenrechtler sorgen sich um das Schicksal eines offenbar von der chinesischen Polizei festgenommenen katholischen Bischofs. Bischof Peter Shao Zhumin aus Wenzhou in der Provinz Zhejiang sei Anfang November in Gewahrsam genommen worden, berichtet die »Gesellschaft für bedrohte Völker«. Er werde seither an einem geheimen Ort festgehalten. Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der Mitteldeutschen Kirchenzeitung...

  • 28.11.18
  • 4× gelesen
Eine Welt
Die Mitarbeiter der Göttinger Geschäftsstelle der »Gesellschaft für bedrohte Völker« zeigen, wofür sie sich tagtäglich einsetzen.

Auf keinem Auge blind

Vor 50 Jahren engagierte sich der Student Tilmann Zülch für die hungernden Menschen in der afrikanischen Provinz Biafra. Er gründete die »Gesellschaft für bedrohte Völker«. Heute ist diese eine der größten Menschenrechtsorganisationen in Deutschland. Von Reimar Paul In Ostnigeria, das sich als Republik Biafra für unabhängig erklärt hat, tobt vor 50 Jahren ein blutiger Bürgerkrieg. Hunderttausende Menschen sterben durch Bomben, an Hunger und Krankheiten. Die Weltöffentlichkeit wird durch...

  • 19.10.18
  • 18× gelesen
Kirche vor Ort

Menschenrechtspreis für Ordensschwester

Weimar (G+H) – Die Schweizer Ordensschwester Lorena Jenal wird für ihren Einsatz für die Opfer von Hexenverfolgung in Papua-Neuguinea mit dem Weimarer Menschenrechtspreis 2018 ausgezeichnet. Das hat der Stadtrat beschlossen. Er folgte damit der Empfehlung des Vergabebeirates des Weimarer Menschenrechtspreises, der sich für den Vorschlag des katholischen Hilfswerks Missio ausgesprochen hatte. Lorena Jenal riskiere bei ihren Hilfsaktionen vielfach ihr Leben. Inzwischen wird sie von der Polizei...

  • Weimar
  • 03.08.18
  • 10× gelesen
Eine Welt
Seit einem halben Jahrhundert macht sich die GfbV für Menschenrechte und Minderheiten stark.

Blickwechsel
»Auf keinem Auge blind«: Gesellschaft für bedrohte Völker

Von Reimar Paul In Ostnigeria, das sich als Republik Biafra für unabhängig erklärt hat, tobt 1968 ein blutiger Bürgerkrieg. Hunderttausende Menschen sterben durch Bomben, an Hunger und Krankheiten. Die Weltöffentlichkeit wird durch Fernsehbilder von Kindern mit aufgeblähten Bäuchen aufgeschreckt. Weil Großbritannien das nigerianische Militär mit Waffen beliefert, besetzen Ende Juni 1968 Mitglieder des Komitees »Aktion Biafra Hilfe« das britische Generalkonsulat in Hamburg. Mit dabei ist Tilman...

  • 05.07.18
  • 19× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.