Lukas

Beiträge zum Thema Lukas

Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Anvertraut: Unser Auftrag ist die Botschaft

Wort zur Woche Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. Lukas 12, Vers 48 Gemeinde-, Bei- und Kreiskirchenräte, Synoden, Bau- und Finanzausschüsse, geistliche Leitung für fünf, sieben, zehn Gemeinden, Senioren, Jugendliche, Kinder, Gottesdienste und Freizeiten: Haupt- und Ehrenamtliche in unserer Kirche tragen vielfältige Verantwortung. Viel gegeben, viel anvertraut. Und dann dieser Spruch: viel suchen, umso mehr...

  • 17.08.19
  • 28× gelesen
Glaube und Alltag
Sebastian Kircheis, Pfarrer in Weimar

Predigttext
Nicht Tugend, Geschenk

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6, Vers 36 Barmherzigkeit: ein altes und im täglichen Sprachgebrauch selten benutztes Wort. Der Begriff war im deutschen Sprachschatz nicht schon immer vorhanden. Die vorchristlichen Germanen kannten anscheinend eine solche Eigenschaft nicht. De-ren Ideal war wohl ein ganz an-deres. Im Nibelungenlied heißt es: „Hart sein und ein Hasser“. Die alten Germanen hatten weder mit dem Begriff noch mit dem, was er umschreibt, irgendetwas...

  • 14.07.19
  • 40× gelesen
  •  1
Glaube und Alltag
Simone Carstens-Kant, Pfarrerin in Halle

Wort zur Woche
Die Suche hat ein Ende: Marion ist am Rettungsturm

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Lukas 19, Vers 10 Achtung, Achtung! Eine Durchsage! Die kleine Marion sucht ihre Eltern. Bitte melden Sie sich am Rettungsturm!“ Ich bin fünf Jahre alt. Meine Eltern sind mit uns an der Ostsee im Urlaub. Ich genieße es, direkt am Wasser zu sitzen und Burgen zu bauen. Ich horche auf. Da hat ein Kind seine Eltern verloren. Ich erschrecke: Ob mir das auch passieren kann? Schnell suche ich mit meinen Augen den...

  • 06.07.19
  • 30× gelesen
Glaube und Alltag
Christoph Rätz, Vikar in Kapellendorf Wort zur Woche

Wort zur Woche
Ganz einfach: So einfach ist es nicht

Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich. Lukas 10, Vers 16 Nein, so kann er es nicht gemeint haben. Dass da kein Unterschied ist. Dass, wer seinen Jüngern begegnet, ihm begegnet. Dass ihre Worte seine Worte sind. Wie merkwürdig, dieser Gedanke: Der Bote ist identisch mit dem, der ihn sendet. Vielleicht meint er es ja so: Weist man die Jünger ab, weist man auch das ab, wofür er steht. Das Reich, das kommt. Die Liebe, die...

  • 22.06.19
  • 80× gelesen
  •  1
Glaube und Alltag
Dietlind Steinhöfel, Prädikantin aus Weimar

Gemütlichkeit oder heilige Rebellion

Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Lukas 9, Vers 62 Das Leben fordert von uns ständig Entscheidungen: Welche Schulbildung ist die richtige? Welcher Beruf entspricht mir? Kritik üben, rebellieren oder sich fügen. Immer muss ich mich für einen Weg entscheiden. In einem Roman von Margriet de Moor las ich einmal sinngemäß den Satz: Ich habe festgestellt, dass es ganz in der Nähe meines Lebens ein anderes gibt, das ich auch hätte leben...

  • 24.03.19
  • 35× gelesen
  •  1
Blickpunkt

Jenseits von Eden

Wort Gottes: Hat sich die Weihnachtsgeschichte ganz anders abgespielt, als wir sie lesen? Und wenn sie sich anders abspielte – was bedeutet das für den Glauben? Von Wolfgang Thielmann Maria hat, so viel ist klar, ihr Kind nicht in einem Stall draußen auf der Weide in bitterer Kälte in eine hölzerne Krippe gelegt. Bethlehem war auch nicht überfüllt wegen der Volkszählung oder Steuerschätzung, die Kaiser Augustus angeordnet hatte … Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel...

  • 10.12.18
  • 72× gelesen
Aktuelles

Für alle Bedenkenträger: Blick nach oben!

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. Lukas 21, Vers 28 Friederike Spengler, designierte Pröpstin im Sprengel Gera-Weimar Fast haben sie schon ihren Führerschein. Fast. Also, Mama-Taxi. Das Auto voll, starten wir. Handys werden gezückt und man diskutiert über die Musik, die während der Fahrt gehört wird. »Ich liebe die Träumer, die Aufbruchsgeister«, schallt es nach vorn im Lied von Erobique und Jacques Palminger, und ich horche auf, »die überall Samen...

  • Weimar
  • 08.12.18
  • 14× gelesen
  •  1
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Das Jenseits immer im Blick

Lasst eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen. Lukas 12, Vers 35Von Alf Christophersen, Theologieprofessor, Wuppertal An vielen Stellen des Neuen Testaments wird eine apokalyptische Sprache aktiviert: die Rede ist von einem baldigen Ende der Welt, das mit Schrecken einhergeht, in dem der Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Finsternis entschieden wird. Es ereignet sich die sogenannte Parusie Christi: der Sohn Gottes kehrt am Ende der Zeiten wieder, um Gericht zu halten – sein...

  • 27.11.18
  • 15× gelesen
  •  1
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Mach was draus! Das Leben leben zwischen Wiege und Bahre

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. Lukas 12, Vers 48Von Pfarrerin Sophie Kersten, Langula-Kammerforst Ich bin getauft auf deinen Namen, Gott Vater, Sohn und Heilger Geist …« – wir singen dieses altbekannte Lied, die Gemeinde blickt berührt nach vorne, wo Eltern ihr noch so kleines Kind im Arm halten, gerade ist es getauft worden. »Ich bin in Christus eingesenkt, ich bin mit seinem Geist beschenkt.« Von diesem...

  • 03.08.18
  • 5× gelesen
Glaube und Alltag

Marta: Sie bewegt Jesu Worte in ihrem Kopf, während sie die Suppe kocht
Gastgeberin aus Leidenschaft

Eine perfekte Gastgeberin sein, das ist meine Leidenschaft. Meine große Leidenschaft. Schon als Kind habe ich meiner Mutter gerne geholfen, das Passah-Fest mit vorzubereiten. Unsere Gäste sollten sich wohl fühlen. Noch lieber habe ich in der Küche mitgekocht. Erst holte ich Petersilienstängel aus dem Garten fürs heiße Salzwasser. Später durfte ich Kräuter klein hacken. Am liebsten mache ich bis heute das Charoset. Mein Spezialrezept: Zwei Tassen gehackte Äpfel und eineinhalb Tassen geriebene...

  • 27.06.18
  • 2× gelesen
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Vertrauen in die Menschlichkeit des Anderen

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Lukas 19, Vers 10 Von Constantin Plaul, Halle Vor einiger Zeit sprach ich mit einem Bekannten über die Zunahme des Populismus in Europa, die in Deutschland vor allem als Stärkung des rechten Rands erfahren wird. Bei jenem Gespräch lag die letzte Bundestagswahl, bei der die AfD den Einzug ins Bundesparlament geschafft hatte, kurz hinter uns. Mein Bekannter – ein gelernter Jurist, der Firmen in...

  • Halle-Wittenberg
  • 20.06.18
  • 6× gelesen
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Achtung! Mehr brauchts nicht

Wer euch hört, der hört mich; und  wer euch verachtet, der verachtet mich; wer aber mich verachtet, der verachtet den, der mich gesandt hat. Lukas 10, Vers 16Von Pfarrerin Dorothea Knetsch, Klinikseelsorgerin in Weimar Manchmal lese ich die Kommentare unter Online-Artikeln. Erschreckend, wie viel Verachtung in manchen von ihnen steckt. Schnell werden solche Kommentare gelöscht, wenn sie allzu bösartig sind, aber manche schaffen es dennoch, ihren Hass zu verbreiten. Solche Verachtung trifft...

  • Weimar
  • 19.06.18
  • 4× gelesen
Glaube und Alltag

Das haben wir schon immer so gemacht. Neues wagen!

Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Lukas 9, Vers 62 Von Katharina Freudenberg, Vikarin in Holzthaleben Jeder kennt sie, die kleinen und großen Furchen. Der Blick in den Spiegel offenbart sie, die Falten im Gesicht. Manche verlaufen geradlinig, manche gebogen, andere verzweigen sich. Einige dieser Furchen finden sich dort seit vielen Jahren, andere sind kürzlich erst dazugekommen. Sie alle erzählen auf ihre Weise von einem Stück...

  • Bad Frankenhausen-Sondershausen
  • 05.03.18
  • 4× gelesen
Glaube und Alltag

Trotz Hindernissen: Immer das Ziel vor Augen

Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn. Lukas 18, Vers 31 Von Thomas Vesterling,Pfarrer in Weferlingen Christian pilgert. Nicht nach Santiago de Compostela, sondern nach Jerusalem. In Pasewalk in der Uckermark ist er losgelaufen. Erst Richtung Prenzlau, dann nach Polen und durch die Ukraine. Die ersten Tage hat er irgendwo draußen geschlafen, bis er es gelernt hat zu fragen, ob er in der...

  • Haldensleben-Wolmirstedt
  • 17.02.18
  • 6× gelesen
Feuilleton
Werner Krusche bei einem Vortrag auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin 1989.

Die prophetische Botschaft im Advent

»Jesus ist im Kommen« verkündigte am 3. Advent 1968 in einem Ordinationsgottesdienst der damalige Bischof der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, Werner Krusche (1917–2009), im Domremter zu Magdeburg. Seine Predigt über Lukas 3,1-9 ist noch heute aktuell. Liebe Gemeinde! An der Gestalt und der Predigt Johannes des Täufers, des prophetischen Zeugen an der Grenze zu der alten und der neuen Zeit, wird eines mit unerhörter Klarheit deutlich: Einer, den Gott beschlagnahmt hat zu...

  • Magdeburg
  • 19.12.17
  • 13× gelesen
Aktuelles
Bettina Reinefeld-Wiegel

Sie haben eine neue Nachricht: Zeit für einen Blickwechsel

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. Lukas 21, Vers 28 Von Bettina Reinefeld-Wiegel, Pastorin in Weimar Alles leuchtet und glänzt. Wenn wir durch die Orte und Städte gehen, dann sehen wir überall Weihnachtssterne und Lichterketten. Das ist gar nicht zu übersehen. Und das ist auch gut so, denn wir sind eingeladen in dieser Adventszeit, uns auf die Geburt Jesu und sein Kommen in unsere Welt vorzubereiten. Der Wochenspruch muntert uns dazu auf. In der Regel...

  • Weimar
  • 05.12.17
  • 25× gelesen
Glaube und Alltag

Haushalter Gottes

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. Lukas 12, Vers 48 b Von Ute Mertens, Superintendentin im Kirchenkreis Elbe-Flämig Gott ist ein Unternehmer! So stellt ihn uns Jesus am Ewigkeitssonntag vor Augen. Der Haushalt Gottes muss verwaltet werden. Sein Kapital ist die Liebe und sein höchstes Gut das Evangelium. Gott nimmt uns in den Dienst als Verwalter seines Haushaltes. Er vertraut uns diesen Haushalt mit allen...

  • Elbe-Fläming
  • 22.11.17
  • 6× gelesen
Glaube und Alltag

Der Tod ist nicht das Ende – Fortsetzung folgt

Lasst eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen. Lukas 12, Vers 35 Von Sophie Kersten, Pfarrerin in Langula-Kammerforst So gedenken wir des Endes. Und es sind so viele Kerzen in diesem Jahr. Wir nennen die Namen, den Geburtstag, den Sterbetag, und wir entzünden eine Kerze für jeden. Für jeden einzelnen Menschen, der von uns gegangen ist, für jeden, der Licht in unser Leben gebracht hat als Ehefrau, Vater, Kind, Freund. Beim Entzünden kommen die Erinnerungen. An die Menschen...

  • Weimar
  • 22.11.17
  • 5× gelesen
Glaube und Alltag

Zum Wohl anderer

Und der Herr lobte den ungerechten Verwalter, weil er klug gehandelt hatte. Lukas 16, Vers 8 Von Ute Mertens, Superintendentin im Kirchenkreis Elbe-Fläming Jesus hat Humor! Das Gleichnis vom ungerechten Verwalter in Lukas 16 stiftet Verwirrung. Da beschuldigt ein Herr seinen Verwalter, Besitz zu verschleudern. Er soll vor ihn treten, Rechenschaft ablegen und dann verliert er seine Stellung. Was soll nun aus dem Verwalter werden? Richtig arbeiten oder betteln gehen will er nicht. Also ruft...

  • Weimar
  • 21.11.17
  • 3× gelesen
Glaube und Alltag
Ute Mertens, Superintendentin im Kirchenkreis Elbe-Fläming

Ein starkes Gebot

Jesus sprach: Ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen. Lukas 6, Verse 27+28 Von Ute Mertens Das geht zu weit! Da werde ich angegriffen, verletzt. Da gibt es böse Nachrichten im Netz. Und ich soll das alles unter den Teppich kehren. Das Deckmäntelchen der Nächsten- oder eben der Feindesliebe einfach drüberdecken? Alles schlucken, nur weil ich ein guter Christ bin? Jesus – das geht...

  • Elbe-Fläming
  • 09.11.17
  • 23× gelesen
Aktuelles

Wir können miteinander und tun es auch

Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes. Lukas 13,29 Von Julia Braband In weniger als vier Monaten ist es so weit: Der Lutherische Weltbund lädt Mitte Mai zu seiner 12. Vollversammlung nach Namibia ein. Ich kann es kaum erwarten, denn eine solche Vollversammlung findet nur alle sieben Jahre statt. Delegierte aus Japan, Chile und Kanada, ebenso wie Delegierte aus Island, Lettland und Madagaskar werden kommen. Wir machen...

  • Weimar
  • 14.09.17
  • 3× gelesen
Aktuelles

Glauben ist anders: Ohne Vertrauen geht nichts

Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn. Lukas 18, Vers 31 Von Kathrin Hollax Auf gehts, lasst uns gehen – ob die Jünger gewusst haben, was da alles auf sie zukommt? Wenn sie die Erzählungen der Propheten kannten, hatten sie sicher eine Ahnung von dem, was in Jerusalem passieren würde. Natürlich: Aus heutiger Sicht sind wir schlauer; aber die Jünger konnten es damals gewiss nicht begreifen und...

  • Merseburg
  • 11.08.17
  • 7× gelesen
Aktuelles

Vor den Kopf gestoßen: Frohe Nachricht sieht anders aus

Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Lukas 9, Vers 62 Von Martin Lieberknecht Das Evangelium am Sonntag ist gar kein Evangelium. Frohe Nachricht sieht anders aus. Dreimal stößt Jesus wohlmeinende Menschen vor den Kopf! Der Erste kommt von sich aus. Großartig! Willkommen! Da will einer gern nachfolgen. Aber Jesus wehrt ihn ab: »Wenn du mir nachfolgen willst, weißt du überhaupt, auf was du dich da einlässt?« Ein Zweiter, den Jesus...

  • Weimar
  • 10.08.17
  • 2× gelesen
Glaube und Alltag
Martin Olejnicki, Pfarrer für Kleinpaschleben, Trinum und Frenz

Erfahrungen mit Gebet

Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Lukas 11, Vers 9 Von Martin Olejnicki Ist das Mitleid oder machen die sich gerade über mich lustig? Beides scheint möglich, wenn ich in die Gesichter der jungen Menschen gucke. Kurz zuvor habe ich im Konfirmandenunterricht meine Spitzenthese kundgetan: Beten hilft! Und jetzt sitzen sie da, sehen mich fragend an und sagen gar nichts. Aber ihre Blicke sagen sehr viel in...

  • Weimar
  • 28.07.17
  • 12× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.