Serie: Buga, Bibel und Botanik (2)
Kleine Blume – große Geschichte

Seit dem 23. April hat die Bundesgartenschau in Erfurt ihre Pforten geöffnet. Neben all der bunten Blütenpracht werden Sie jedoch möglicherweise eine kleine Blume vermissen. Fast auf jedem Fleckchen Gras ist sie zu finden. Mancher hat in seiner Kindheit mit ihr gespielt oder Kränze geflochten. Es ist das Gänseblümchen. Schon vor 2500 Jahren verehrte man diese Pflanze im alten Babylon, und so ist es kein Wunder, dass sie das häufigste Motiv auf dem berühmten Ištartor im Berliner Pergamonmuseum ist.
Der volkstümliche Name Gänseblümchen geht wohl darauf zurück, dass sie besonders gern auf dem Dorfanger blühte, dessen Gras von den Gänsen kurz gehalten wurde. In den Klostergärten gab man ihr den Namen „St. Herba Mariae“. Noch heute nennt man sie in einigen Gegenden „Maßliebchen“, das heißt: „der Marie lieb“. Die Natur war für die Menschen des Mittelalters wie ein „Buch des Glaubens“. Wie sich die Blüte des Gänseblümchens immer wieder zur Sonne ausrichtet, so sollte sich der Mensch auf Gott ausrichten. Wie die Kelchblätter die Blüten bei Unwetter schützten, so fühlten sie sich von der Liebe Gottes und Marias beschützt.

Als Zeichen mütterlicher Liebe pflanzte man das Gänseblümchen auf Kindergräber. Diese unscheinbare Marienblume sollte die trauernden Eltern erinnern, dass ihr verstorbenes Kind der heiligen Jungfrau anbefohlen ist. Kein Wunder, dass die Volksheilkunde diese krautige Pflanze gegen viele Beschwerden einsetzte und sie bis heute geschätzt wird.

Vielleicht gelingt es Ihnen die Natur nicht nur mit den Augen, sondern auch mit dem Herzen zu sehen. Vielleicht kann das Gänseblümchen so zu einem Spiegel des eigenen Lebens und der Hoffnung werden.

Gartenpfarrer Johannes Schmidt, Apolda

Autor:

Johannes Schmidt

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen