Premium

Gebete unter Aufsicht

Die Stasi war immer dabei: Die Liturgische Nacht 1988 vor dem Erfurter Dom.
3Bilder
  • Die Stasi war immer dabei: Die Liturgische Nacht 1988 vor dem Erfurter Dom.
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Der DDR-Staat und die Kirche: Das schienen unvereinbare Pole gewesen zu sein. Doch der 500. Geburtstag Martin Luthers machte auch in der DDR eine besondere Konstellation möglich.

Von Diana Steinbauer

Die evangelische Kirche in der DDR feierte 1983 Kirchentag an vielen Orten. Der Staat, dem Martin Luther lange Zeit verhasst war als „Fürstenknecht“, beteiligte sich landesweit ebenfalls an der Lutherehrung. Das war für beide Seiten – Kirche und Staat – keine einfache Situation.
„Die Hauptanstrengung gilt einer hohen staatlichen Sicherheit und Ordnung und der Verhinderung des Missbrauchs des Gegners für politische Themen“, heißt es in einem der unzähligen Dokumente, die die Staatssicherheit im Rahmen des Erfurter Kirchentages 1983 anfertigte.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.
Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.