Predigttext zum Sonntag
Kuschlig soll es sein

2Bilder

Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, dass ich dem David einen gerechten Spross erwecken will. Der soll ein König sein, der wohl regieren und Recht und Gerechtigkeit auf Erden üben wird.
Jeremia 23, Vers 5

Ich laufe durch die Straßen, den Kopf eingezogen, den Kragen hochgekrempelt. Es zieht. Im Augenwinkel nehme ich ein großes Laken war. Es hängt zwischen zwei Fenstern. Neugierig blicke ich nach oben. Ich lese: „Wir trauern um die 30 Millionen Hungertoten 2020. Sie wurden ermordet. (Jean Ziegler, UNO)“

Trauern. Ja. Nicht nur, weil der letzte Sonntag mit seinen Lebensgeschichten noch präsent ist. Ich trauere mit um die Hungertoten, um die Toten im Mittelmeer, in Flüchtlingslagern und an Grenzen. Ich sorge mich um die Menschen, die aufgrund von unfairen Produktions- und Handelswegen und an fehlender Gesundheitsfürsorge leiden. Ich beweine die Tiere, deren Platz auf diesem Kontinent von der Profitgier der Menschen abhängt. Ich beklage mit Ihnen all die Bilder, die Sie jetzt vor Augen haben. Bilder, die die gegenwärtigen Ungerechtigkeiten ausmalen.

Und ich suche nach Trost, nach Hoffnung, habe Erwartungen. Mit dem Finger auf andere zeigen ist nicht meine Sache. Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Aber es muss doch was getan werden! Aufrufen zu Recht und Gerechtigkeit zum Beispiel. Und sogleich mehr denn je danach handeln.

Aber jetzt ist 1. Advent. Kuschlig soll’s sein. Heißer Tee, Lebkuchen, die Pyramide im Lichterschein, die erste Kerze am Adventskranz brennt. Ich richte mich wieder ein: Der Kragen hochgekrempelt. Der Kopf eingezogen. Wo ist meine Hoffnung?

Jetzt kommt Jeremia um die Ecke. „Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, dass ich dem David einen gerechten Spross erwecken will …“ Alles schon dagewesen. Bis hin zur Aussicht, dass ein Erweckter kommt, der wohl regiert. Nach christlicher Lesart ist Einer gekommen. Dieser Eine zeigte, was es heißt, in guter Weise mit Gott zu sein: der Gemeinschaft dienen, soziale Beziehungen eingehen. Gerecht, barmherzig. Die Könige allein vermögen es nicht. Die Kragen umgeschlagen, die Köpfe gereckt, die Herzen weit – als Mitherrscher in seinem Reich und zu Priestern für seinen Gott und Vater (Johannes 1, Vers 6). So freue ich mich auf die zweite Kerze. 

Steffen Schulz, Pfarrer im Ehrenamt, Wolfen

Steffen Schulz, Pfarrer im Ehrenamt, Wolfen
Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen