Premium

Die dunklen Seiten in uns

Lasterhaft: Die sogenannten sieben Todsünden beschäftigen uns in der Passionszeit. Mit der ersten über Hochmut (Superbia), eröffnen wir eine sechsteilige Beitragsserie.

Von Peter Zimmerling

Die Passionszeit bietet die Chance, geistige Inventur zu halten. Sie lädt ein, sich zu besinnen: auf das eigene Denken, Fühlen und Wollen. Dabei sollen auch die dunklen Seiten, die sprichwörtlichen Leichen im Keller, ans Licht kommen. Vergangene Erfahrungen, die das Leben oft regelrecht vergällen. Nichts braucht verdrängt werden. Als eine Methode der Selbsterkenntnis haben die frühen Mönche in Ägypten die Lehre von den sogenannten sieben Todsünden entwickelt: Hochmut, Geiz, Neid, Wollust, Zorn, Völlerei und Trägheit.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.
Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.