Premium

Spirituelle Häupter des Bauhauses

Esoteriker am Werk: »Komposition« von Wassily Kandinsky (Lithografie 1922). Walter Gropius hatte 1921 die künstlerische Avantgarde Europas eingeladen, je eine Druckgrafik zu seiner Edition »Neue Europäische Graphik« beizusteuern.
  • Esoteriker am Werk: »Komposition« von Wassily Kandinsky (Lithografie 1922). Walter Gropius hatte 1921 die künstlerische Avantgarde Europas eingeladen, je eine Druckgrafik zu seiner Edition »Neue Europäische Graphik« beizusteuern.
  • Foto: Foto: Lindenau-Museum Altenburg/Lutz Ebhardt
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Zauber der ersten Jahre: Im Bauhaus in Weimar (1919 bis 1924) hatten zunächst vor allem die Meister das Sagen, die über ein ausgeprägtes spirituelles Potenzial verfügten.

Von Annette Seemann

Bei näherer Betrachtung erweist sich das Bauhaus in Weimar als heterogenes Konglomerat der unterschiedlichsten Lehrer-Künstler, keineswegs als Einheit stilistischer oder theoretischer Positionen. Insbesondere zerfallen die Bauhausmeister der ersten Stunde in die »Spirituellen« und die »Rationalen«. Bei manchen Personen tauchen beide Elemente auch in spezifischen Mischungen auf.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen