Aus aller Welt
"Bibelsteuer" durch Handelskrieg?

Washington (idea) – Der Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte zu einem Bibelmangel und deutlich höheren Preisen in den USA führen. Davor haben amerikanische Verleger gewarnt. Viele in den USA verkaufte Bibeln werden in dem kommunistischen Land gedruckt. US-Präsident Donald Trump hatte gedroht, zusätzliche Strafzölle auf aus China importierte Waren zu erheben – einschließlich Zöllen von 25 Prozent auf Bücher. Bibeln werden laut Mark Schoenwald, Präsident von Harper Collins Christian Publishing, auf besonders dünnem Papier gedruckt. Das geschehe zumeist in chinesischen Druckereien. Die Druckereien in den USA könnten das nicht übernehmen: „US-Drucker haben ihre Bibeldruckereien vor Jahrzehnten ins Ausland verlagert und keine wesentlichen einheimischen Produktionsalternativen übrig gelassen.“

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.