Theologin Sarah Vecera
Bilder vom weißen Jesuskind infrage stellen

Die evangelische Theologin Sarah Vecera hat Christen dazu aufgerufen, Darstellungen und eigene Vorstellungen vom weißen Jesuskind infrage zu stellen. «Es fühlt sich selbst für mich ungewohnt an und auch ich kriege das weiße Baby nur schwer aus meinem Kopf raus, auch wenn ich mir intellektuell darüber im Klaren bin, dass das richtig ist», sagte Vecera . Aber: «Der uns an Weihnachten geborene Retter der Welt war Person of Color. Punkt.»

Der holde Knabe mit lockig blondem Haar sei allgegenwärtig, sagte die Bildungsreferentin mit Schwerpunkt «Rassismus und Kirche», die für die Vereinte Evangelische Mission (VEM) mit Sitz in Wuppertal arbeitet. Seit dem 15. Jahrhundert begegne Christen nur einer der «Weisen» hin und wieder als Person of Color an der Krippe.

Die vertrauten Bilder aus der Erzählung von Jesu Geburt an Weihnachten seien tief verankert in den Menschen. Manche dächten vielleicht, es sei klar, dass man sich Jesus bildlich so vorstelle, wie die Menschen hier aussähen. Doch dabei seien zwei entscheidende Punkte nicht berücksichtigt. Dahinter stehe zum Einen die Annahme, dass Deutsch gleich weiß sei. Das stimme so nicht mehr, denn 25 Prozent aller Erwachsenen und 42 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren hätten eine Migrationsgeschichte.

Zum anderen bestehe für weiße europäische Menschen eine besondere Gefahr, sich Jesus anzueignen. «Mit der Geschichte weißer Vorherrschaft im Gepäck geht dies nämlich Hand in Hand mit ungleichen Machtverhältnissen, die wir geschichtlich und strukturell nicht ausklammern dürfen als Kirchen. Es waren europäische Christ*innen, die die Rassenideologie mit erfunden haben», betonte Vecera.

Der Aufschrei gegen einen schwarzen Jesus sei in der Debatte immer noch größer als der gegen einen weißen Jesus, unterstrich sie. «Das ist doch schräg und zeigt, wie sehr wir uns - und da schließe ich mich ein - an den holden Jungen im gold-lockigen Haar gewöhnt haben und wie selbstverständlich Weiß-Sein in der Kirche vertreten ist.» Vecera empfiehlt Christen, in der eigenen Kirche oder der eigenen Familie vorzuschlagen, die Krippendarstellungen zu ändern und dann zu sehen, wie die Menschen darauf reagierten.

Autor:

Beatrix Heinrichs

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

9 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.