Aufgelesen
Ein Lob auf die Gemeine Mücke

Hamburg (epd) – Mückenstiche sind unangenehm, doch ist «Culex pipiens» – wie die Gemeine Mücke in der Wissenschaft heißt – wertvoll für die natürliche Nahrungskette. Mücken seien in jedem Entwicklungsstadium eine wichtige Nahrungsquelle für Wildtiere, so Jenifer Calvi von der Deutschen Wildtier Stiftung. «Sie sind auf der Welt, um gefressen zu werden.» Ohnehin spiele das Geschlecht bei der Einschätzung der Mückenqual eine wichtige Rolle, so Calvi: «Während die Weibchen stechen, weil sie das Blut für den Nachwuchs brauchen, stechen die Männchen nicht.»
Nach den heftigen Sommergewittern finden Mücken jetzt überall Brutplätze. Jedes Mückenweibchen legt zwischen 200 und 400 Eier, der Nachwuchs schlüpft bereits nach wenigen Tagen. Mückeneier werden bereits im Wasser von kleinen Fischen und Libellen gefressen. Die etwas größeren Larven werden gern von Vögeln aufgepickt, während Fledermäuse und andere Insektenfresser die ausgewachsene Mücke im Flug fangen.

Autor:

Mirjam Petermann aus Eisenach-Gerstungen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.