Kommentiert
Das Lied vom Friedensmaler

Immer soll die Sonne scheinen, immer soll der Himmel blau sein, immer soll Mutter da sein und immer auch ich.“ Das „Lied vom Friedensmaler“ hab ich früher im Kindergottesdienst gerne laut mitgesungen. Kurz nach Kriegsbeginn in der Ukraine ist es mir wieder in den Sinn gekommen.

Von Florian Riesterer

Wegen der Aussage des Lieds, dem Wunsch nach einer friedlichen Welt. Vor allem aber sicher auch, weil in dem Lied die Geschichte des Liedes selbst erzählt wird:

Ein kleiner Junge, der in Moskau lebt und dessen Vater im Krieg gefallen ist. Der sich deshalb für die Zukunft Frieden wünscht – und eine Mutter, die für ihn da ist. Als Kind mochte ich besonders, dass der Refrain in unterschiedlichen Sprachen gesungen wird: In Französisch, Englisch und schließlich auf Russisch. Fremde Sprachen zu sprechen, fand ich immer schon faszinierend. Russisch habe ich nie gelernt, obwohl mein einziger Schüleraustausch genau dorthin ging.

Heute fasziniert mich, welche Geschichte das Lied mittlerweile atmet. Der vermutete Ursprung, die neben ein Bild gekritzelten Zeilen des vierjährigen Konstantin Barannikow aus Moskau, liegt bald 100 Jahre zurück – damals herrschte noch Stalin. Das Lied sangen in den 1960er-Jahren Kinder in der Sowjetunion und in der DDR. Beide Länder existieren nicht mehr. Pete Seeger dichtete das Lied weiter in seinem Einsatz gegen den Vietnamkrieg.

Es gibt hebräische, spanische, englische und französische Versionen. Immer aber geht es um das eine Thema: Frieden. „Der Junge lebt in Moskau, sein Vater fiel im Krieg, und er hat in seiner Sprache diese Welt und den Frieden lieb“, heißt es bei Frederik Vahle. Gut denkbar, dass das Lied jetzt Kinder in Russland und der Ukraine singen. Und die Geschichte des Lieds fortschreiben.

Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.