Episode 25: Über unsere Gärten und ein demütiges Pflänzchen
Das Lamm in den Erdbeeren

"Eine Erdbeere kann gleichzeitig blühen und Früchte tragen."
  • "Eine Erdbeere kann gleichzeitig blühen und Früchte tragen."
  • Foto: pixabay.com/de
  • hochgeladen von Online-Redaktion

An diesem Wochenende schließt die Bundesgartenschau – wir hatten mehrere Monate Zeit, darüber nachzudenken, was eigentlich ein „Garten“ ist. Der Begriff leitet sich von dem Wort „Gerte“ ab. Noch heute kann man in einigen Gegenden sehen, wie durch einfache verflochtene Gerten das kultivierte Land umzäunt wird. Ein eher nüchterner Vermessungsvorgang, den man auch Einfriedung nennt. Doch in diesem Wort klingt sehr viel mehr mit: nämlich, dass Gärten Leib und Seele Geborgenheit geben.
Zum Schluss will ich mit Ihnen eine kleine, beliebte Pflanze unserer Gärten genauer betrachten. Es ist die Erdbeere. Neben den großen, leckeren Früchten verrät uns diese Pflanze noch andere interessante Dinge. Bei den Römern war die Erdbeere ein Symbol für das weit zurückliegende „Goldene Zeitalter“. Die ersten Christen deuteten dies als Paradies. Und so ließen sie Erdbeeren als Vorgeschmack der Seelen auf das Paradies auf den Gräbern wachsen.
Wenn Sie eine Erdbeerpflanze beobachten, werden Sie sehen: Sie kann gleichzeitig blühen und Früchte tragen. Damit wurde sie zu einem Symbol der jungfräulichen Mutterschaft Mariens. Im Mittelalter waren Bilder nicht sehr verbreitet, sodass man die Natur genauer betrachtete. In Mitteleuropa versinnbildlichen deshalb viele heimische Pflanzen christliche Aussagen. Der niedrige Wuchs der Erdbeere ließ sie schon bald zu einem Symbol der Bescheidenheit und Demut werden.
Die Erdbeeren des Mittelalters waren kleiner als unsere heutigen Züchtungen; wir können sie mit unseren Walderdbeeren vergleichen. Die kleinen roten Früchte erinnern an Blutstropfen. Die fünf Blütenblätter waren ein Hinweis auf die fünf Wunden Christi. Die dreiteiligen Blätter schließlich wurden als Symbol der Dreieinigkeit gesehen.
Auf mittelalterlichen Gemälden waren Blumen und Pflanzen nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern sie sprachen in ihrer speziellen Symbolik die Menschen an und unterstützten die Aussagen des Künstlers. So finden wir die kleine Erdbeere auf dem Gemälde „Paradiesgärtlein“ von 1410 auf dem Einhornaltar im Erfurter Dom, wie auch auf dem Weimarer Cranachaltar unterhalb des Lammes Gottes.
Damit möchte ich mich von Ihnen verabschieden. Ich hoffe, diese Reihe kleiner Besinnungen zu Pflanzen hat Ihnen Freude bereitet und Lust gemacht, die „frohe Botschaft“ auch in der Botanik zu suchen. Gartenpfarrer Johannes Schmidt

Mit der Buga endet in dieser Woche auch unsere Serie "Buga, Bibel und Botanik". Alle Episoden sind zu finden unter
8 meine-kirchenzeitung.de/c-spezial Serie »Buga, Bibel und Botanik«

Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen