Predigttext zum Sonntag
Eine neue Chance

2Bilder


Und als Jesus an die Stelle kam, sah er auf und sprach zu ihm: Zachäus, steig eilend herunter; denn ich muss heute in deinem Haus einkehren. Und er stieg eilend herunter und nahm ihn auf mit Freuden.
Lukas 19, Verse 5 + 6


Die Geschichte von Zachäus kennen wir: Ein kleiner, reicher, zutiefst unsympathischer Mensch, der gut davon lebt, andere übers Ohr zu hauen und sich an ihnen zu bereichern. Echte Freunde hat er folgerichtig nicht, höchstens welche, die an seinem Geld interessiert sind. Gesellschaftlich ist er geächtet, aber dennoch an seiner Umwelt interessiert.

Deshalb möchte er den Mann sehen, von dem so viel geredet wird: Jesus. Der kleine Zöllner ist so gewieft, sich einen Maulbeerbaum zu suchen, auf den er klettern und in dem er sich unauffällig verstecken kann. Dann geschieht Unerwartetes: Er sieht Jesus nicht nur, sondern wird von ihm gesehen, mit seinem Namen angesprochen, und Jesus lädt sich bei ihm ein – bei ihm, mit dem sonst niemand etwas zu tun haben will, und das verändert den Mann total.

"Neurobiologische Studien zeigen, dass nichts das Motivationssystem so sehr aktiviert, wie von anderen gesehen und sozial anerkannt zu werden", sagt Joachim Bauer, Medizinprofessor aus Freiburg, der seit Jahren den Wunsch nach Anerkennung erforscht. "Unser Gehirn giert nach Anerkennung", sagt Bauer. "Alles, was wir tun, steht im Dienste des tiefen Wunsches nach guten zwischenmenschlichen Beziehungen.“

Aufgrund seines Lebensentwurfes blieb dem Zöllner das verwehrt – bis zu der Begegnung mit Jesus. Der übersieht ihn nicht; der Got-tessohn blickt auf zu dem, auf den alle anderen herabsehen. Das gibt dem Verachteten eine Würde, von der er nicht einmal mehr geträumt hat. Jesus spricht nicht nur mit ihm, sondern lädt sich zum Essen bei ihm ein – nicht nur damals eine hohe Form der Nähe und Zuwendung im Orient.

Wenn einem Menschen gesagt wird: „Du bist mir wichtig, ich möchte Kontakt zu dir, so wie du bist, mit deinen Schwächen und deinen Stärken“, dann erhält der die Chance, sich zu ändern. Zachäus hat seine genutzt: „Und er stieg eilend herunter und nahm ihn auf mit Freuden.“ (Vers 6) Aus einem hoffnungslosen Fall wird ein gemeinschaftsfähiger Mensch mit neuen Möglichkeiten zum Leben.

Ursula Meckel, Pastorin  im Kirchenkreis Halberstadt
Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen