»Stadt, Land, Volk«: Dialog zwischen Michael Wolffsohn und Michael Bröning
Für eine menschliche Demokratie

M. Bröning; M. Wolffsohn: Stadt, Land, Volk. Ein Streitgespräch über die Zukunft der Demokratie. Edition Chrismon, 168 S., ISBN 978-3-96038-194-5, 14 Euro
  • M. Bröning; M. Wolffsohn: Stadt, Land, Volk. Ein Streitgespräch über die Zukunft der Demokratie. Edition Chrismon, 168 S., ISBN 978-3-96038-194-5, 14 Euro
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Anliegen des Buches »Stadt, Land, Volk« sei es, so der Journalist und Moderator dieses Streitgespräches, Reinhard Bingener, Fragen des rasanten Wandels unserer Zeit zu diskutieren, wie sie sich unmittelbar und konkret vor Ort stellen. So solle herausgefunden werden, ob die Demokratie in Europa tatsächlich in der behaupteten Krise steckt und was das für die Zukunft unserer Gesellschaft bedeutet.
Die »linke Ecke« wird dabei von Michael Bröning (42) besetzt, Politologe und Referatsleiter der Friedrich-Ebert-Stiftung; ihm gegenüber steht der deutsch-jüdische Historiker und Publizist Michael Wolffsohn (72). In der Analyse der westeuropäischen Demokratien sind sie sich weitestgehend einig: In vielen Ländern ist sie destabilisiert und wird derzeit mehr von Stimmungen als von Stimmen der gewählten Volksvertreter beherrscht. Deshalb sei es gerade jetzt wichtig, einen allgemeingültigen Werterahmen mittels einer repräsentativen Demokratie zu verwirklichen. Dafür aber benötigen wir, so Wolffsohn, »andere bzw. veränderte Parteien« und mehr bundesstaatliche Strukturen.
Bröning verweist auf die weltweite Bedeutungszunahme der Religion außerhalb von Deutschland, zum Beispiel in der Türkei und Teilen von Westafrika – auch als Reaktion auf die allgemeine Verunsicherung in einer stark sich verändernden Welt.
In diesem Zusammenhang nimmt die »Epochenfrage Migration« – so die Überschrift eines zentralen Kapitels – breiten Raum ein. Bröning plädiert zwar für ein »Ja zur Migration«, versieht das aber mit der wichtigen Einschränkung, dieses Ja müsse mit einem »Ja zur Begrenzung von Migration« korrespondieren.
Eine zentrale Position in diesem Gespräch kommt dem Thema Heimat zu. Wolffsohn insistiert auf die Subjektivität des Begriffes, um anschließend festzustellen: »Die Rückwendung zum Begriff Heimat ist kein Politikersatz. Sie ist Ausdruck dafür, dass Menschen Schutz und Geborgenheit wollen« – und zwar hier und heute. Dafür habe der (National-)Staat zu sorgen. Dem folgt ein Ausflug zur notwendigen Umgestaltung der EU als eine »europäische Konföderation« (Bröning). Um dieses Ziel zu erreichen – da sind sich beide sehr einig –, müsse die bestehende Demokratie verteidigt und zu einer menschlichen Demokratie weiterentwickelt werden, um den Bürgern das Gefühl zu vermitteln, dass sie deren Mitgestalter sein können, ja müssen.
Trotz aller Defizite glauben die beiden Diskutanten an die Zukunft unserer Demokratie, auch weil keiner eine bessere kennt. Kein wirklich streitbares Buch, aber eines voller anregender Gedanken zu den Themen unserer Zeit.
Matthias Caffier

M. Bröning; M. Wolffsohn: Stadt, Land, Volk. Ein Streitgespräch über die Zukunft der Demokratie. Edition Chrismon, 168 S., ISBN 978-3-96038-194-5, 14 Euro

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.