Premium

Einen neuen Blick weben

Im Allerheiligsten: Eine Besucherin betrachtet eine originale Webmaschine im Erfurter Margaretha-Reichardt-Haus.
  • Im Allerheiligsten: Eine Besucherin betrachtet eine originale Webmaschine im Erfurter Margaretha-Reichardt-Haus.
  • Foto: epd-Bild/Jens-Ulrich Koch
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Bauhaus in Erfurt: Eisengarn und Stoff für Flugzeugsitze. Die Arbeiten der Bauhaus-Weberin Margaretha Reichardt (1907–1984) begründeten einen neuen Stil. Auch in Kirchen finden sich ihre Spuren.

Von Dirk Löhr

Wer mit wachen Augen durch Erfurt geht, findet schnell Beispiele für moderne Architektur. Doch der eigentliche Bauhaus-Schatz der thüringischen Landeshauptstadt bleibt für die meisten Menschen im Verborgenen. Die Rede ist vom Reichardt-Haus, der Wohn- und Arbeitsstätte einer Absolventin der berühmten Dessauer Designschule. Hier lebte und wirkte die Bauhaus-Weberin Margaretha Reichardt.
Meist erwartet Christine Leister die Besucher. Sie ist die gute Seele des Hauses und hat noch bei Margaretha Reichardt selbst die Handweberei gelernt. Sie führt die Gäste durch das Haus.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen