Premium

Die Sterne singen hören

Wegbereiter: Olivier Messiaen (1908–1992) konnte mit Klängen Räume und Farben entstehen lassen. Seine avantgardistische Kompositionskunst kommt aus einer tiefen Gläubigkeit. Die Musik verstand er als einen »Dialog zwischen Raum und Zeit«.

Von Christian Feldmann

Eine armselige Baracke im Kriegsgefangenenlager Stalag VIII A in Görlitz am 15. Januar 1941. Atemlos lauschen dreihundert Häftlinge der Uraufführung eines Quartetts, das ein 33-jähriger französischer Gefangener komponiert hat – für die vier Instrumente, die im Lager aufzutreiben waren: ein altersschwaches Klavier, ein Cello, dem eine Saite fehlt, eine Klarinette und eine Violine. Heute gehört das »Quatuor pour la Fin du Temps« zu den Schlüsselwerken moderner Musik.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.
Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.