Premium

Der Mörder als Gekreuzigter

Provokant: »Dead Man Walking«
  • Provokant: »Dead Man Walking«
  • Foto: Lutz Edelhoff
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Von Boris Gruhl

Die vergangene Woche am Theater Erfurt uraufgeführte Oper »Dead Man Walking« hat einen grausamen Prolog: Zwei Männer, es sind Brüder, vergewaltigen und ermorden ein junges Paar. Der eine wird zu lebenslanger Haft verurteilt, der andere zum Tod.
Zu Beginn der Oper hat Ordensschwester Helen Prejan Briefkontakt mit dem Todeskandidaten Joseph de Rocher. Sie entschließt sich, den Mörder dazu zu bewegen, seine Schuld einzugestehen und ihm in der letzten Stunde beizustehen. Kraft ihres Glaubens kann sie mit Zweifeln und Verunsicherungen umgehen.
Der inszenierte Inhalt ist so tatsächlich geschehen.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen