Muttertag
UN Women fordert Gleichberechtigung statt Blumen

Bonn (epd) - UN Women Deutschland fordert anlässlich des Muttertages ein Ende der strukturellen Benachteiligungen von Frauen und vor allem von Müttern. «Statt Blumen und Pralinen wünschen wir uns eine partnerschaftliche Teilung von Erwerbs- und Sorgearbeit», erklärte Elke Ferner, Vorsitzende des deutschen Komitees der UN-Gleichstellungsorganisation. Außerdem forderte sie eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen an allen politischen Entscheidungen - auch in den Parlamenten - und ein Paritätsgesetz.

Bisher leisteten Frauen den Großteil der unbezahlten Sorgearbeit, mit negativen Auswirkungen auf ihre Gesundheit, ihr Einkommen und ihre gesellschaftliche Teilhabe, hieß es. Viele Mütter in Deutschland seien einem Armutsrisiko ausgesetzt und erlebten Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt. Alleinerziehende seien davon besonders stark betroffen.

UN Women appellierte an Politik und Unternehmen, die Rahmenbedingungen für Geschlechtergerechtigkeit zu verbessern. Dazu zählten etwa eine kostenlose und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung ab dem Säuglingsalter sowie flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmodelle.

Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.