Fast jedes fünfte Kind lebt im Krieg

Berlin (epd) – Weltweit wächst Schätzungen zufolge fast jedes fünfte Kind in einem Konfliktgebiet auf. Im Jahr 2017 lebten rund 420 Millionen Kinder in Kriegen und Konflikten, wie aus einem Bericht der Kinderrechtsorganisation »Save the Children« hervorgeht, der in Berlin vorgestellt wurde. Anfang der 90er-Jahre seien es noch 200 Millionen gewesen.
Die zehn gefährlichsten Länder für Kinder sind den Angaben zufolge Afghanistan, der Jemen, der Südsudan, die Zentralafrikanische Republik, die Demokratische Republik Kongo, Syrien, der Irak, Nigeria, Somalia und Mali. In diesen Staaten seien zwischen 2013 und 2017 mindestens 550 000 Babys durch die Folgen von Konflikten ums Leben gekommen – durchschnittlich also mehr als 100 000 pro Jahr. Die meisten von ihnen seien an indirekten Kriegsfolgen wie Hunger oder mangelndem Zugang zur Gesundheitsversorgung gestorben. Würden nicht nur Babys, sondern alle Kinder unter fünf Jahren in die Rechnung einbezogen, starben der Organisation zufolge in diesen Ländern im gleichen Zeitraum knapp 870 000 Kinder und Säuglinge. Dem gegenüber stünden Hochrechnungen nach 175 000 kämpfende Erwachsene, die in dieser Zeit ums Leben kamen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen