Premium

Kohleausstieg: Landespolitiker und Berliner Bischof zufrieden, Umweltaktivisten enttäuscht
Zustimmung und Kritik

Die Pläne zum Kohleausstieg bis 2038 sind in Ostdeutschland auf ein geteiltes Echo gestoßen. Die Ministerpräsidenten von Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt begrüßten den am 27. Januar vorgestellten Abschlussbericht der Kohlekommission der Bundesregierung. Er sieht unter anderem auch rund 40 Milliarden Euro öffentliche Mittel für die betroffenen Regionen vor. Von den Energieunternehmen Leag und Mibrag kam Kritik an den Ausstiegsplänen. Umweltschützer kündigten weitere Proteste an, weil der Ausstieg aus ihrer Sicht zu lange dauert. Vom Kohleausstieg ist besonders die Lausitz in Brandenburg und Sachsen betroffen.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.
Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.