Land und Kirchen sprechen wieder miteinander
„Gipfeltreffen“ in Magdeburg

Großer Andrang vor dem Roncalli-Haus in der Magdeburger Innenstadt: Vertreter von Landesregierung und Kirchen trafen sich zu gemeinsamen Gesprächen. Vordere Reihe:
3.v.l. Joachim Liebig (Kirchenpräsident der Ev. Landeskirche Anhalts), Landesbischof Friedrich Kramer (Ev. Kirche in Mitteldeutschland), Ministerpräsident Reiner Haseloff, Bischof Gerhard Feige (kath. Bistum Magdeburg).
  • Großer Andrang vor dem Roncalli-Haus in der Magdeburger Innenstadt: Vertreter von Landesregierung und Kirchen trafen sich zu gemeinsamen Gesprächen. Vordere Reihe:
    3.v.l. Joachim Liebig (Kirchenpräsident der Ev. Landeskirche Anhalts), Landesbischof Friedrich Kramer (Ev. Kirche in Mitteldeutschland), Ministerpräsident Reiner Haseloff, Bischof Gerhard Feige (kath. Bistum Magdeburg).
  • Foto: Oliver Gierens
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Nach zwei Jahren Pause haben sich die Kirchen im Land mit Sachsen-Anhalts Landesregierung wieder zu gemeinsamen Gesprächen getroffen. Unter anderem ging es um den Religionsunterricht im Land und die Chancen aus der Intel-Ansiedlung in Magdeburg

Von Oliver Gierens

Vor dem Roncalli-Haus, der Bildungs- und Tagungsstätte des katholischen Bistums Magdeburg, fuhren am Montagabend vergangener Woche [ANM.: 26.04.] zahlreiche schwarze Limousinen vor. Zum ersten Mal seit drei Jahren trafen sich Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche mit der Landesregierung Sachsen-Anhalts zu einem gemeinsamen Gespräch. Zweimal musste das Treffen, das seit 1991 jährlich stattfindet, Corona-bedingt ausfallen.

Dementsprechend hatten sich viele Themen aufgestaut – und für die gut zweistündigen Beratungen war die Tagesordnung vergleichsweise lang: Der Religionsunterricht in Sachsen-Anhalt stand ebenso auf der Agenda wie der Erhalt denkmalgeschützter Kirchen, außerdem ging es um die Notfall- und Polizeiseelsorge im Land. Auch die Debatte über die mögliche Ablösung der Staatsleistungen für die Kirchen kam an diesem Montagabend zur Sprache.

Auf beiden Seiten waren die Delegationen ranghoch besetzt: Bischof Gerhard Feige nahm für das katholische Bistum Magdeburg ebenso teil wie der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Friedrich Kramer, und der Kirchenpräsident der Landeskirche Anhalts, Joachim Liebig. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) brachte fast sein gesamtes Landeskabinett mit, das nach der Landtagswahl im vergangenen Jahr in dieser Zusammensetzung erstmals an den Staat-Kirche-Beratungen teilnahm.

Wie mehrere Teilnehmer im Nachgang berichteten, sei die Einigkeit bei vielen Themen groß gewesen. Beim Religionsunterricht sei es vor allem um den zunehmenden Lehrkräftemangel gegangen, der die Versorgung der Schüler zunehmend gefährde. Von kirchlicher Seite sei dem Vernehmen nach die Sorge geäußert worden, dass wegen Sparnotwendigkeiten die Ausbildung in Religionspädagogik betroffen sein könnte. Die Landesregierung habe jedoch zugesichert, den Lehrkräftemangel im Blick zu behalten. Die vor zwei Jahren zwischen Land und Kirchen vereinbarte Möglichkeit eines ökumenischen Religionsunterrichts werde weiterhin als ein mögliches Projekt gesehen, um die Unterrichtsversorgung zu verbessern. Die Erfahrungen mit diesem kooperativen Unterricht sollen bald ausgewertet werden, hieß es.

Auch beim Denkmalschutz hat es nach Teilnehmerangaben Einigkeit gegeben. So habe die Landesregierung zugesichert, sich weiterhin in der Denkmalpflege für den Erhalt alter Kirchengebäude als Teil der kulturellen Landschaft zu engagieren. Diskutiert wurde den Angaben zufolge die Frage, wie aufgegebene Kirchengebäude anderweitig genutzt werden könnten, beispielsweise für kulturelle Veranstaltungen. Dabei sei es auch um ein mögliches Umdenken im Hinblick auf den Klimaschutz gegangen – so soll offenbar geprüft werden, ob es bald Solaranlagen auf den Kirchtürmen geben könnte.

Die Dauerdebatte über die Ablösung der Staatsleistungen, die die Kirchen derzeit als Ausgleich für Enteignungen im Zuge der Säkularisation erhalten, ist Teilnehmern zufolge nur am Rande gestreift worden. Einmütigkeit habe darin bestanden, dass dies eine „gewaltige Aufgabe“ sei, die allerdings vorrangig der Bund klären müsse. Die Kirchen wollen dabei offenbar am sogenannten „Äquivalenzprinzip“ festhalten: Die Ablösesumme müsse so hoch sein, dass sie der Höhe der jetzigen Staatsleistungen entspricht.

Und trotz weiterhin sinkender Mitgliederzahlen konnten Kirchen und Landesregierung auch über Zuwächse sprechen: Vor gut einem Monat hat der Chiphersteller Intel angekündigt, in Magdeburg eine neue Gigafactory zu bauen. Rund 10.000 neue Jobs sollen dort entstehen – und viele neue Mitarbeiter werden auch die Angebote der Kirchen in Anspruch nehmen wollen. Kinder müssen beschult werden, die Menschen werden nach Beheimatung suchen – auch in den Kirchengemeinden. „Das könnte heißen, dass wir über eine internationale Schule nachdenken müssen“, hieß es aus Teilnehmerkreisen.

Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.