Staatsleistungen

Beiträge zum Thema Staatsleistungen

Aktuelles
Im Diskurs: EKM-Landesbischof Friedrich Kramer, Ministerpräsident Bodo Ramelow und der katholische Bischof Ulrich Neymeyr.
Video 3 Bilder

Landesregierung spricht mit Bischöfen
Viele Themen aber wenig Konkretes

Im Rahmen des traditionellen Jahresgesprächs tauschten sich Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchen im Freistaat mit Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und weiteren Mitgliedern der Regierung über aktuelle Herausforderungen und zukünftige Anliegen aus.  Wer bei diesem Termin große Erwartungen hegte, der dürfte etwas enttäuscht gewesen sein. Denn wenngleich die Pressekonferenz zum diesjährigen Gespräch der Vertreter der beiden großen Kirchen in Thüringen mit der...

  • Erfurt
  • 09.05.22
  • 46× gelesen
Aktuelles
Großer Andrang vor dem Roncalli-Haus in der Magdeburger Innenstadt: Vertreter von Landesregierung und Kirchen trafen sich zu gemeinsamen Gesprächen. Vordere Reihe:
3.v.l. Joachim Liebig (Kirchenpräsident der Ev. Landeskirche Anhalts), Landesbischof Friedrich Kramer (Ev. Kirche in Mitteldeutschland), Ministerpräsident Reiner Haseloff, Bischof Gerhard Feige (kath. Bistum Magdeburg).

Land und Kirchen sprechen wieder miteinander
„Gipfeltreffen“ in Magdeburg

Nach zwei Jahren Pause haben sich die Kirchen im Land mit Sachsen-Anhalts Landesregierung wieder zu gemeinsamen Gesprächen getroffen. Unter anderem ging es um den Religionsunterricht im Land und die Chancen aus der Intel-Ansiedlung in Magdeburg Von Oliver Gierens Vor dem Roncalli-Haus, der Bildungs- und Tagungsstätte des katholischen Bistums Magdeburg, fuhren am Montagabend vergangener Woche [ANM.: 26.04.] zahlreiche schwarze Limousinen vor. Zum ersten Mal seit drei Jahren trafen sich Vertreter...

  • 28.04.22
  • 58× gelesen
Aktuelles

Zahl der Woche
Rund 590...

...Millionen Euro an Staatsleistungen haben die beiden großen christlichen Kirchen 2021 erhalten, berichtet «t-online». Grundlage ist ein Vertrag nach der Enteignung von Kirchengrund im frühen 19. Jahrhundert. Die Bundesregierung möchte die Ablösung der Staatsleistungen vorantreiben.

  • 20.02.22
  • 8× gelesen
AktuellesPremium
"So wahr mir Gott helfe" – oder nur "Ich schwöre es": Dem Bundeskanzler und seinen Kabinettsmitgliedern ist es vom Grundgesetz freigestellt, ob sie den Amtseid mit religiöser Beteuerung leisten. In der neuen Bundesregierung verzichten auffällig viele der neuen Verantwortungsträger darauf. Am 8. 12. 2021 sprachen neun der 17 Kabinettsmitglieder den Eid, darunter der neue Bundesfinanzministers Christian Lindner (FDP). Der neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) verzichtete auf die religiöse Beteuerung. Im neuen Kabinett sind nun deutlich mehr konfessionslose Politikerinnen und Politiker als im vorhergehenden.

Koalition nimmt Arbeit auf
Die Ampel und die Kirche

"Freiheit“, „Gerechtigkeit“ und „Nachhaltigkeit“: Das sind die drei Schlüsselworte über dem Koalitionsvertrag der Berliner Ampelkoalition. Substantive, die auch in den beiden großen Kirchen eine wichtige Rolle spielen. Und tatsächlich: Wer den von SPD, Grünen und FDP ausgehandelten Pakt liest, wird auf eine Menge Dinge stoßen, die für die Kirchen in den nächsten Jahren eine wichtige Rolle spielen. Da sind zum Beispiel die Staatsleistungen. Schon in der letzten Legislatur legten FDP und Grüne...

  • Weimar
  • 08.12.21
  • 107× gelesen
AktuellesPremium

Staatsleistungen: Experten bewerten Gesetzentwurf
Der Knoten ist gelockert

Der Gordische Knoten scheint zwar nicht durchschlagen, aber doch erheblich gelockert zu sein. Von Benjamin Lassiwe Bei einer Anhörung im Innenausschuss des Bundestags äußerten sich am 12. April die eingeladenen Experten positiv zu einem Gesetzesentwurf von FDP, Grünen und Linken zur Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen. Auch Abgeordnete des Regierungslagers, etwa der CDU-Politiker Philipp Amthor und der SPD-Kirchenpolitiker Lars Castellucci, signalisierten vorsichtige Unterstützung. Der...

  • 22.04.21
  • 6× gelesen
Aktuelles

Debatte um Staatsleistungen

Berlin (epd) – Die von der FDP im Bundestag angestoßene Debatte um eine Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen wird in den Bundesländern mit großer Zurückhaltung betrachtet. In Sachsen hieß es etwa, die bestehenden Vereinbarungen hätten sich bewährt. In Sachsen-Anhalt teilte Regierungssprecher Matthias Schuppe mit, dass eine Lösung »begrüßenswert« wäre. Zugleich wurde jeweils betont, dass dafür im Gespräch mit den Kirchen eine einvernehmliche Lösung gefunden werden müsse. Dass es dafür...

  • 11.05.19
  • 19× gelesen
AktuellesPremium
Irmgard Schwaetzer

Nachgefragt
EKD-Präses: Gesetzgeber ist am Zug

Die Fragen stellte Willi Wild. Aus der Opposition im Bundestag gibt es erneut Forderungen nach einer Ablösung der Staatsleistungen an die beiden großen Kirchen. »Wir werden uns seitens der FDP-Fraktion des Verfassungsauftrags annehmen und Wege zu seiner Umsetzung aufzeigen«, sagte der kirchenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Stefan Ruppert. Die FDP-Politikerin und Präses der EKD-Synode Irmgard Schwaetzer äußert sich dazu in der Kirchenzeitung. Die Staatsleistungen halten viele...

  • 06.04.19
  • 81× gelesen
Aktuelles
Augustinerkloster Erfurt: v.l.n.r. OKR Christhard Wagner, OR Dr. Claudio Kullmann, OKR Dr. Hans-Peter Hübner

Ökumenisches Gesprächsforum
Kirchensteuer-Modell hat sich bewährt

100 Jahre Weimarer Reichsverfassung und Relegionsverfassungsrecht - Bewährt und begründet Oberkirchenrat Dr Hans-Peter Hübner: Staatsleistungen sind keine Abstandszahlungen, sondern vergleichbar mit Mieten und Pacht, somit „ewige Schulden“ Die Ablösung ist Sache des Bundes und der Länder Kirchensteuer ist eine Erfindung des Staates. Die Mitgliederfinanzierung habe sich bewährt

  • Erfurt
  • 21.03.19
  • 269× gelesen
Aktuelles

ARD Doku zu Staatsleistungen
Stiftung will Fördermittel zurück

Noch vor Ausstrahlung der ARD-Dokumentation "Ewige Schulden: Ostdeutschlands Kirchen und die Staatsleistungen" hat die Bundesstiftung Aufarbeitung Fördergelder für das Projekt zurückgefordert. Der Film, der am Montagabend um 23.55 Uhr im Ersten ausgestrahlt werden sollte, habe mit der ursprünglichen Intention im Förderantrag nichts mehr zu tun, begründete Vorstandsmitglied Christine Lieberknecht (CDU) im Gespräch mit der in Weimar erscheinenden mitteldeutschen Kirchenzeitung "Glaube + Heimat"...

  • Weimar
  • 18.02.19
  • 215× gelesen
  • 3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.