Korinther

Beiträge zum Thema Korinther

Glaube und Alltag
2 Bilder

Wort zur Woche
Ein Schutzraum, wo Masken fallen dürfen

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi. 2. Korinther 5, Vers 10 Wie hätte Ikarus sich gefühlt, wenn er den Sturz überlebt hätte, nachdem er mit seinen Wachsflügeln der Sonne zu nah kam? Was, wenn er einer göttlichen Macht begegnet und gerungen hätte mit den Enttäuschungen, die der Fall mit sich brachte? Marko Michalzik geht diesen Fragen nach in einer wunderbaren Albumproduktion, die Poesie und Musik kombiniert. Man kommt beim Hören der dichten Texte nicht umhin, aus...

  • 16.11.19
  • 14× gelesen
Glaube und Alltag
Bärbel Spieker, Pfarrerin in Oranienbaum

Predigttext
Ein Wort für den Weg

Zuletzt, Brüder und Schwestern, … lasst euch mahnen, habt einerlei Sinn, haltet Frieden! 2. Korinther 13, Vers 11 Viel Spaß, sei schön lieb und mach immer das, was man dir sagt!“ „Jaaaa, weiß ich doch.“ Und dazu ein genervtes Augenrollen als Antwort des Kindes auf diese Abschiedsworte der Eltern, bevor es dann endlich ohne Eltern losgeht. „Jaaaa, weiß ich doch.“ Das kann ich mir auch gut als innerliche Antwort des einen oder anderen Christen in Korinth auf Paulus Brief vorstellen....

  • 16.06.19
  • 28× gelesen
  •  1
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Gottes Gnade: So groß, dass man sich darüber ärgern kann

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. 2. Korinther 13, Vers 13 Aus dieser Grußformel leuchtet mir ein Wort besonders entgegen: Gnade. In der säkularen Welt ist es selten zu hören, es kommt aus einer anderen Zeit zu uns herüber und klingt fremd. Was verstehen Sie, liebe Leser, unter Gnade? Dass Sie leben, das Geschenk des Lebens erhalten haben? Oder dass Sie mit allen Sinnen wahrnehmen, wie es Sommer...

  • Weimar
  • 15.06.19
  • 27× gelesen
  •  1
Aktuelles

Wort zur Woche
Mach es wie Gott: Schau hinter die Fassade

Der Herr wird ans Licht bringen, was im Finstern verborgen ist, und wird das Trachten der Herzen offenbar machen. 1. Korinther 4, Vers 5 b Menschen sind schwierig, anstrengend. Es menschelt oft. Und eigentlich könnte alles so einfach sein. Das dachte ich, als ich diesen Satz des Paulus las und mir dessen Kontext vor Augen führte. Paulus trifft in seinem Dienst auf Menschen, die diesen und ihn als Person beurteilen. Und das nicht positiv. Mir kommen sofort Situationen in den Sinn, wo heute...

  • Weimar
  • 31.01.19
  • 52× gelesen
  •  2
Glaube und Alltag Premium

Kostet Zeit und Kraft

Denn Gott ist treu, durch den ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn. 1. Korinther 1, Vers 9 Wenn ich mit Polizisten über Kirche und Christen spreche, dann loben sie, wie wenig Einsatzkräfte bei großen kirchlichen Veranstaltungen nötig sind, wie diszipliniert demonstriert wird und dass keine Beleidigungen, keine Steine, keine Messer fliegen. Solche Rückmeldungen schmeicheln. Schmeichelt Paulus den Christen in Korinth gleich am Anfang seines Briefes?...

  • 31.01.19
  • 6× gelesen
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Diese Frage ist der Maßstab: Was würde Jesus dazu sagen?

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi. 2. Korinther 5, Vers 10Von Thomas Begrich, Oberkirchenrat i. R., Magdeburg Von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.« So sprechen wir es Sonntag für Sonntag in unseren Gottesdiensten. Glauben wir das noch ernsthaft oder sprechen wir es nur mehr oder weniger gedankenlos mit? Wer glaubt schon an die Hölle? Ja, an den Himmel, da glauben wir alle. »Die Oma ist im Himmel«, so wird es kleinen Kindern erzählt,...

  • 23.11.18
  • 3× gelesen
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils. 2. Korinther 6, Vers 2Von Thomas Begrich, Oberkirchenrat i. R., Magdeburg In einer alten Familienkiste fand ich einen Stapel von Predigten meines Urgroßvaters. So zwischen 1860 und 1890 geschrieben. Darunter ein Text, den er als junger Pfarrer als Antrittsrede für seinen ersten, altmärkischen Pfarrkonvent verfasst hatte. Er wollte eine alte Tradition wieder beleben: die tägliche Hausandacht in den Familien. Es ist ihm...

  • 09.11.18
  • 25× gelesen
Glaube und Alltag

Predigttext
Beständiger Wandel

Denn das Wesen dieser Welt vergeht. 1. Korinther 7, Vers 31 b Von Kristin Jahn, Superintendentin im Kirchenkreis Altenburger Land Das Wesen dieser Welt ist Wandel, beständiger Wandel. Was gestern noch galt, wird heute schon infrage gestellt. Staatsformen kommen und gehen. Ein Blick in die Geschichte lässt uns staunen. Gesellschaften verändern sich, werden national, manche radikal. Menschen ändern ihre Meinung.  ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im...

  • 12.10.18
  • 8× gelesen
Glaube und Alltag

Predigttext
Alles hängt zusammen

Darum preist Gott mit eurem Leibe. 1. Korinther 6, Vers 20 b Herr Pfarrer, ich bete jeden Abend mein Abendgebet.« Das haben mir schon so viele Menschen gesagt. Und ich sage dann: Ja, ich auch. Meistens gehe ich dazu eine Runde ums Dorf, schaue in die Himmelsrichtungen, wo liebe Menschen sind und welche, von denen ich weiß, dass sie’s brauchen. ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der Mitteldeutschen Kirchenzeitung...

  • 03.08.18
  • 6× gelesen
Glaube und Alltag

Predigttext
Verständlich reden

Wer aber prophetisch redet, der redet zu Menschen zur Erbauung und zur Ermahnung und zur Tröstung. 1. Korinther 14, Vers 3 Von Andreas Gräßer, Pfarrer in Plauen Die Datenschutz-Grundverordnung und alles, was damit zusammenhängt, ist für viele schwer zu verstehen. Mir wurde mitgeteilt, was wir über den Datenschutz eigentlich längst wissen sollten. Aber ich verstand viele verwendete Schlüsselwörter nicht. Und ich hatte gar keine Lust, mich in dieses Fachchinesisch einzuarbeiten. Gibt es...

  • 19.06.18
  • 3× gelesen
Glaube und Alltag

Äußerlich, innerlich

Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig. 2. Korinther 4, Vers 18 b Von Albrecht Lindemann, Pfarrer in Zerbst Elisabeth hatte Freude am Leben. Kindheit und Jugend erlebte sie gemeinsam mit Eltern, Brüdern und Freundinnen an einem Ort, der für sie Heimat war. Sie konnte das Schneiderhandwerk erlernen und fand darin ihren Beruf. Der Hochzeit folgten die Kinder. Elisabeth war glücklich. Dann kam das Alter und mit ihm schwere körperliche Gebrechen. Verfall...

  • Zerbst
  • 20.04.18
  • 2× gelesen
Glaube und Alltag

Klasse statt Masse: Christus zielt immer auf den Einzelnen

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2. Korinther 5, Vers 17 Von Giselher Quast, Domprediger em., Magdeburg Nein, nicht alles ist neu geworden. Dieses Versprechen steht noch aus: »Siehe, ich mache alles neu!«, sagt erst der, der in der Offenbarung auf dem Thron sitzt (Offb. 21,5). Die Welt ist noch die alte, und wir merken es mit zunehmendem Erschrecken. Auch 2 000 Jahre Christentum haben daran nichts geändert: Was Christen...

  • Magdeburg
  • 19.04.18
  • 6× gelesen
Glaube und Alltag

Lob der  Schwachheit 

Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, damit die Kraft Christi bei mir wohne.2. Korinther 12,9b Von Christine Lässig Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr. Dass dieses Wilhelm Busch zugeschriebene Zitat ein indisches Sprichwort ist, zeigt die zeitlose wie weltweite Gültigkeit der Feststellung. Und falls es noch einer Bestätigung bedürfte, so könnte der amtierende amerikanische Präsident als Paradebeispiel den schlagenden Beweis liefern....

  • Weimar
  • 01.02.18
  • 4× gelesen
Glaube und Alltag

Werben ohne Tricks

Und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft, auf dass euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft. 1. Korinther 2, Vers 4 a Von Christine Reizig, Landespfarrerin für Gemeindeaufbau in Dessau-Roßlau Sie kennen auch solche Gespräche, bei denen Sie von Ihrem Gegenüber mit Argumenten förmlich attackiert werden, bis Ihnen nichts mehr einfällt. Sie haben nichts mehr entgegenzusetzen....

  • Dessau
  • 15.01.18
  • 5× gelesen
Glaube und Alltag

Angesehen von Gott

Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn! 1. Korinther 1, Vers 31 b Von Christine Reizig, Landespfarrerin für Gemeindeaufbau in Dessau-Roßlau Du bist doch sonst ganz vernünftig.« – Diesen oder ähnliche Sätze habe ich immer mal wieder gehört, wenn das Gespräch darauf kam, dass ich Christin oder sogar Pfarrerin bin. Dieser Fakt passte nicht zusammen mit dem, wie mich mein Gegenüber erlebt hatte. Wie sollen Christen denn sein? Ich bin in der DDR aufgewachsen und zur Schule gegangen. Ich...

  • Dessau
  • 05.01.18
  • 10× gelesen
Glaube und Alltag

Gott sagt Ja zu uns

Denn der Sohn Gottes, Jesus Christus, … der war nicht Ja und Nein, sondern das Ja war in ihm. 2. Korinther 1, Vers 19 Von Samuel Weber, Pfarrer in Lichtenberg Ich stehe im Altarraum der Geburtskirche in Bethlehem vor dem Eingang zur Geburtsgrotte. Ehrfurchtsvoll gehe ich die Stufen hinunter und stehe in einem etwas dunklen und düsteren Raum. Dieser Ort also wird verehrt, weil hier Maria Jesus zur Welt gebracht haben soll. Der Fels ist bis auf ein kleines Loch mit einer Marmorplatte und...

  • Weimar
  • 29.12.17
  • 8× gelesen
Aktuelles

Das ist meine Hoffnung: Gottes Gnade hat das letzte Wort

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi. 2. Korinther 5, Vers 10 Von Martin Olejnicki, Pfarrer in Bernburg-Preußlitz Es gibt so Tage, aus denen könnte man bequem zwei machen. Alles rauscht an mir vorbei, und ich habe kaum Gelegenheit innezuhalten und mich zu fragen, ob das, was ich da gerade tue, wirklich gut ist – gut für mich und gut für andere. Manchmal holt mich das ein paar Tage später wieder ein, wenn mich jemand anspricht und fragt, warum ich neulich so...

  • Weimar
  • 21.11.17
  • 7× gelesen
Glaube und Alltag
Martin Olejnicki, Pfarrer in Bernburg-Preußlitz

Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils. 2. Korinther 6, Vers 2 Von Martin Olejnicki, Pfarrer in Bernburg-Preußlitz Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht du? Bei diesen Fragen denkst du wahrscheinlich sofort an Sänger Rio Reiser (»Wann?«), aber ich meine damit die Zeit der Gnade. Schau dich doch mal um. Schau in die Gesichter der Menschen um dich herum. Sieh dir all die lachenden, all die traurigen, all die müden und all die unsicheren Gesichter an. In...

  • Bernburg
  • 09.11.17
  • 15× gelesen
Aktuelles

Altes Leben in neuer Freiheit als Christenmenschen

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2. Korinther 5, Vers 17 Von Dipl.-Theol. Samuel Hüfken Dieser Spitzensatz paulinischer Theologie blickt von der Ostererfahrung her auf zwei Momente jüdischer Schöpfungstheologie. Diese ergeben sich aus dem Glauben an das Geschaffen-Sein des Menschen, das Kreatur-Sein, und erhalten von Paulus ihre christliche Deutung. Zum einen die Kreatur des Menschen als Ebenbild Gottes. Anders als in...

  • Halle-Saalkreis
  • 03.08.17
  • 6× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.