Predigttext
Ein Wort für den Weg

Bärbel Spieker, Pfarrerin in Oranienbaum
  • Bärbel Spieker, Pfarrerin in Oranienbaum
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Zuletzt, Brüder und Schwestern, … lasst euch mahnen, habt einerlei Sinn, haltet Frieden!
2. Korinther 13, Vers 11

Viel Spaß, sei schön lieb und mach immer das, was man dir sagt!“ „Jaaaa, weiß ich doch.“ Und dazu ein genervtes Augenrollen als Antwort des Kindes auf diese Abschiedsworte der Eltern, bevor es dann endlich ohne Eltern losgeht.
„Jaaaa, weiß ich doch.“ Das kann ich mir auch gut als innerliche Antwort des einen oder anderen Christen in Korinth auf Paulus Brief vorstellen. Paulus hatte der Gemeinde eindringlich „ins Gewissen geredet“, hatte ihnen noch mal alles Wichtige des christlichen Glaubens erklärt. So wollte er verhindern, dass sie auf die beeindruckende Show der falschen Prediger hereinfielen. Aber eigentlich wusste die Gemeinde das längst.
Das lateinische Wort für „Gnade“ ist „gratias“, das erinnert sofort an „gratis, umsonst“. Und umsonst, ohne Gegenleistung, ist die Gnade, die Zuwendung, die Gott uns schenkt. Gnade, Liebe und Gemeinschaft, das macht Gott aus.
Ein Leben ohne Gnade wird schnell zu einem gnadenlosen Leben. Gnade gibt dagegen die Kraft, eigene Schwächen und innere Not zu tragen. Ein Leben in Schwäche und Gebrochenheit entspricht dem Leben und Leiden Christi. Deshalb passen auch die imponierenden Prediger mit ihrem glorifizierenden, strahlenden Selbstverständnis, vor denen Paulus warnt, nicht zur christlichen Gemeinde.
Gott, der Schöpfer und Vater, liebt seinen Sohn. In ihm wendet er sich uns Menschen zu. Und der Sohn liebt den Vater. Vater und Sohn, die sind eins. Und diese Liebe bringt auch uns in Bewegung und Beziehung. Gemeinde, Kirche ist mehr, als ich alleine es bin, und ist auch mehr als eine Ansammlung von Einzelnen.
Das zu verstehen liegt nicht in unsrer Hand, oder besser: in unseren menschlichen Köpfen. Sondern ausschließlich Gottes Heiliger Geist selbst nimmt uns da mit hinein, lässt uns dazugehören. Die Teilhabe am und die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist, von Gott geschenkt, verbindet gleichzeitig auch uns Menschen zur Gemeinschaft, zur Gemeinde.
Auch wenn’s nichts Neues mehr ist, noch ein Wort für den weiteren Weg: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, in dem sich Gott uns mit all seiner Liebe zuwendet, was sich uns durch die Gemeinschaft mit Gottes Heiligem Geist erschließt, sei mit euch allen! Bärbel Spieker

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.