Premium

Die Friedensbotschaft durchdringt die halbe Welt

Weihnachtsabend: Spätestens Heiligabend ist die Hektik vorbei und alles wird still.
  • Weihnachtsabend: Spätestens Heiligabend ist die Hektik vorbei und alles wird still.
  • Foto: Foto: fothoss – stock.adobe.com
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Auszeit: Friedemann Schmoll, Professor für Volkskunde an der Universität Jena, erforscht, warum Menschen Feste feiern und warum Weihnachten so
besonders ist. Mit ihm sprach Sabine Kuschel.

Herr Professor Schmoll, Sie beschäftigen sich als Volkskundler mit Ritualen und Festen, auch mit dem Weihnachtsfest. Wie nähert sich ein Wissenschaftler diesem christlichen Fest?
Schmoll: Zunächst stellt er sich ganz naiv die Frage: Warum feiern Menschen Feste? Sie sind eine Unterbrechung von Zeit. Es wäre schlimm, wenn unser Leben nur aus einem gleichförmigen Fluss an verrieselnder Zeit bestünde.
Durch Feste entsteht ein Kontrast zum Alltag. Ein Kontrast von alltäglichem Fluss der Zeit und dieser besonderen, herausgehobenen Zeit.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen