Premium

US-Todesstrafe: Die Zivilisation ist brüchig

Tödliche Injektion: Im amerikanischen Bundesstaat Missouri werden zum Tode Verurteilte mit dem Barbiturat Pentobarbital getötet.
  • Tödliche Injektion: Im amerikanischen Bundesstaat Missouri werden zum Tode Verurteilte mit dem Barbiturat Pentobarbital getötet.
  • Foto: Felipecaparros/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Von Konrad Ege

Wenn es um die Todesstrafe geht, zeigt sich die Justiz der USA von ihrer hässlichsten Seite. Nationen in Europa, die seit langem nicht mehr von Amts wegen töten, können dankbar sein, dass sie sich verabschiedet haben von grausigen Überlegungen, wie man einen verurteilten Straftäter am besten und »humansten« ums Leben bringt. Und ob ein Gefängnispastor im Hinrichtungsraum zugegen sein darf oder nicht.
Das Oberste US-Gericht hat Anfang April eine geplante Hinrichtung im Staat Missouri zugelassen, obwohl die Exekutionsmethode dem an einer seltenen Krankheit leidenden Verurteilten große Schmerzen zufügen könnte. Die Verfassung garantiere dem Häftling Russell Bucklew keinen Tod ohne Leiden, befanden die Richter.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen