Premium

Song Contest mit politischen Statements

Jerusalem/Tel Aviv (epd) – Der in den frühen Sonntagmorgenstunden beendete 64. Eurovision Song Contest in Tel Aviv wurde ohne nennenswerte Störungen ausgetragen. Der Versuch der pro-palästinensischen BDS-Bewegung, die Israel politisch, wirtschaftlich und kulturell isolieren will, ist gescheitert – am Finale nahmen alle für den Wettbewerb Qualifizierten teil. BDS hatte dazu aufgefordert, keine Delegationen nach Tel Aviv zu schicken.
Allerdings wurde die Austragung durch zwei Zwischenfälle für politische Zwecke instrumentalisiert. Die European Broadcasting Union (EBU) protestierte gegen die Politisierung des ESC durch die isländische Gruppe Hatari. Während der Liveübertragung rollten Mitglieder der Punkband vor laufenden Kameras kleine Banner mit dem Wort «Palestine» aus.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen